Essen bis zur Bewusstlosigkeit

Kochen eine gute Suppe für Wohnungslose und Menschen, die in der Obdachlosensiedlung ihr Notquartier gefunden haben (von links): Marina Bojarski, Stephanie Knoche und Wolfgang Blisse. Alle Fotos: Detlef Erler
5Bilder
  • Kochen eine gute Suppe für Wohnungslose und Menschen, die in der Obdachlosensiedlung ihr Notquartier gefunden haben (von links): Marina Bojarski, Stephanie Knoche und Wolfgang Blisse. Alle Fotos: Detlef Erler
  • hochgeladen von Bernhard W. Pleuser

Der Tod eines Nichtseßhaften war 1995 Auslöser für die Gründung der „Ambulanten Suppenküche“. „Wir wollten etwas tun für die Leute, die auf der Straße leben“, sagt Wolfgang Blisse, Teamleiter des, so der offizielle Name, „Vereins ambulanter Versorgung Wohnungsloser“, der in der Buschkampstraße 22 sein Domizil hat.

„Angefangen haben wir in den Garagen des ASB“, erinnert er sich, „die erste Suppe haben wir zwischen Katastrophen-Fahrzeugen gekocht. Seit 1996 sind wir im Buschkamp.“
Zum Essen kommen neben Nichtseßhaften auch Menschen, die in der städtischen Obdachlosensiedlung ihr Notquartier gefunden haben. „Wir haben täglich um die 75 ,Kunden‘“, stellt Bruder Horst Langer fest. Der Franziskaner gehört ebenso wie die Sparkassen-Angestellte Stephanie Knoche und Marina Bojarski zu den derzeit 13 Ehrenamtlichen, die „den Laden am Laufen halten“.
„Wir haben immer gesagt: Wer Hunger hat, kann kommen“, bringt Bruder Horst die Sache auf den Punkt. Die warme Mahlzeit kostet 60 Cent, das Frühstück 30 Cent. „Jeder kann essen bis zur Bewusstlossigkeit“, meint Wolfgang Blisse lächelnd. Es hat natürlich seinen Sinn, dass man einen kleinen Obolus bezahlen muss: „Wer immer nur beschenkt wird, der wird beschämt. Und wer zahlt, der darf auch meckern.“
Mittags lockt der Duft von leckeren Eintöpfen: Weiße Bohnen, Erbsensuppe und Blumenkohlsuppe stehen auf dem Herd. Sonntags dürfen sich die Gäste über Rinderbraten, Gulasch, Rouladen, Kartoffelbrei, Nudeln und Salat freuen. Das Frühstück steht morgens um halb sieben auf dem Tisch: „Alles, was Sie im Hotel sehen, kriegen Sie hier auch“, erklärt Bruder Horst.
Das Essen wird gesponsert: Der Kleingartenverein spendet die üppigen Reste seines Büfetts, es kann auch mal eine Wäscherei sein, deren Mitarbeiter bei einer Feier nicht alles aufessen konnten. Vieles kommt vom Discounter oder vom Lebensmittel-Einzelhandel. Mit der Herner Tafel arbeitet man seit 2007 zusammen.
Ausgabestellen der Suppenküche sind neben der Buschkampstraße die Laurentius-Kirche in Wanne, die Caritas-Zentrale in der Schulstraße und das Wohnheim in der Wilhelm-Busch-Straße. Manchmal, wenn es knackig kalt und besonders ungemütlich ist, wirft sich Wolfgang Blisse ins Auto und bringt Tee, Stullen und warme Kleidung zu den „Stellen“, wo Nichtseßhafte zu finden sind.
Zur Zeit läuft nicht alles rund, weil das Auslieferungsfahrzeug defekt ist. Zwar haben Blisse & Co. einen Wagen geliehen bekommen, „aber das ist nicht für ewig“. Spenden sind also dringend notwendig. Ohne sie würde die Suppenküche ohnehin nur auf kleiner Flamme oder gar nicht köcheln können!
Warum kümmern sich Ehrenamtliche um Nichtseßhafte, bereiten Mahlzeiten zu, fahren den täglichen Eintopf aus, sorgen für die regelmäßige Grundreinigung?
„Ich finde es wichtig, zu helfen“, gibt Stephanie Knoche zu verstehen, die im Hauptberuf Sparkassen-Kunden in allen Geldfragen berät.„Ich habe vorher lange für die Herner Tafel gearbeitet und möchte meine Aktivitäten nicht auf Familie und Freundeskreis beschränken.“
Marina Bojarski fasst sich ganz kurz: „Es macht mir Spaß; ich bin seit acht Jahren mit Begeisterung dabei.“
Auch Bewohner des städtischen Notquartiers legen gerne mal Hand an, zum Beispiel beim morgendlichen Kaffeekochen – ganz im Sinne von Bruder Horst: „Wir wollen mit Menschen arbeiten, nicht für Menschen.“
Wer die Suppenküche finanziell unterstützen möchte – hier ist das Spendenkonto: Verein ambulanter Versorgung Wohnungsloser e. V., Herner Sparkasse, BLZ 432 500 30, Kontonummer 105 44 44. Wer selber mitmachen möchte, wendet sich an Bruder Horst (0179/91 33 865) oder Wolfgang Blisse (0179/91 33 864).

Autor:

Bernhard W. Pleuser aus Essen-Kettwig

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.