Stahl für Herne wichtig

Alexander Vogt (Jahrgang 1978) gehört seit Mai 2010 dem NRW-Landtag an.
  • Alexander Vogt (Jahrgang 1978) gehört seit Mai 2010 dem NRW-Landtag an.
  • Foto: Archivfoto
  • hochgeladen von Wochenblatt Herne

Der Landtagsabgeordnete Alexander Vogt (SPD) erklärt: „Der Stahlstandort NRW ist auch für Herne wichtig!” Die SPD-Fraktion im Landtag NRW wird in der nächsten Plenarsitzung eine Initiative einbringen, die ein klares Bekenntnis zum Stahlstandort NRW seitens der Landesregierung fordert.

Dazu sagt Vogt: „Das Vorhaben des Vorstands von ThyssenKrupp mit dem indischen Tata-Konzern zu fusionieren, ohne die Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter auch nur zu informieren oder am Prozess zu beteiligen, ist skandalös." Bisher schien es so, dass der Vorstand von ThyssenKrupp dafür politische Rückendeckung der Landesregierung erhält.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) haben sich öffentlich hinter die Pläne des Konzernvorstands gestellt, nach denen der Firmensitz des fusionierten Unternehmens in die Niederlande verlegt werden soll. Beim Stahlaktionstag in Bochum hat Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) andere Signale an die Beschäftigten gesendet. Wörtlich sagte er: "Da, wo man gut behandelt wird, geht man nicht weg. Ich stelle mir Dankbarkeit anders vor. Thyssenkrupp gehört nach Nordrhein-Westfalen – auch was den Firmensitz angeht. Entweder hat er die 7000 Stahlkocher belogen, oder er hat in der Regierung nichts zu sagen.”

Alexander Vogt und seine Kollegen in der SPD-Fraktion fordern mit ihrer Initiative nun die Landesregierung auf, Laumann zu folgen und sich zum Stahlstandort NRW zu bekennen: Auch viele Herner seien bei ThyssenKrupp beschäftigt und bangten momentan um ihren Arbeitsplatz. Politische Rückendeckung sei da das Mindeste, was von der Landesregierung erwartet werden könne.

Nach den Plänen des Vorstands von ThyssenKrupp sind im Falle einer Fusion im Unternehmen mindestens 2000 Arbeitsplätze bedroht. Betriebsräte und IG Metall befürchten allerdings, dass dies nur den Einstieg in einen massiven Stellenabbau bedeuten würde. Durch die Verlegung der Konzernzentrale in die Niederlande würde die Montan-Mitbestimmung umgangen werden. 

Quelle: SPD

Autor:

Wochenblatt Herne aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen