Kontrolle in Hilden und Langenfeld
Fußgänger und Radler im Visier

 Einen 53-jährigen Düsseldorfer erwischte die Polizei, als er   in der Fußgängerzone verbotswidrig auf einem e-Scooter der Marke Xiaomi unterwegs war.
  • Einen 53-jährigen Düsseldorfer erwischte die Polizei, als er in der Fußgängerzone verbotswidrig auf einem e-Scooter der Marke Xiaomi unterwegs war.
  • Foto: Kristof Topolewski auf Pixabay
  • hochgeladen von Lokalkompass Langenfeld - Monheim - Hilden

Am gestrigen Dienstag,17. September, führte die Kreispolizeibehörde Mettmann erneut einen Schwerpunkteinsatz zur Verbesserung der Sicherheit von Fußgängern und Fahrradfahrern im öffentlichen Straßenverkehr durch.

Mehr als 40 Einsatzkräfte, darunter Beamtinnen und Beamte aus der Kreispolizeibehörde Mettmann, tatkräftig unterstützt von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei Köln, waren dazu in der Zeit von 7.30 Uhr bis 14 Uhr in den Städten Ratingen, Hilden und Langenfeld tätig, um dort gezielt das Verhalten von Fußgängern und Radfahrern zu kontrollieren.
Gleichzeitig ahndeten die Polizisten aber auch Verstöße von Autofahrern, die die allgemein als schwächer bekannten Verkehrsteilnehmer behinderten oder sogar gefährdeten. Thematisch begleitet wurden diese Kontrollmaßnahmen von einem polizeilichen Präventionsstand in der Hildener Fußgängerzone (Alter Markt / Mittelstraße), unter Beteiligung der örtlichen Sicherheitspartner des Aktionsbündnisses Seniorensicherheit, die dort von 10 bis 12 Uhr Informationen zur besseren Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern vermittelten.

Das repressive Ergebnis des heutigen "Projekt Korrekt"-Aktionstages zeigt sich in Zahlen insgesamt wie folgt:
Ratingen: 7 Anzeigen und 24 Verwarnungsgelder

Hilden: 1 Anzeige und 25 Verwarngelder

Langenfeld: 13 Anzeigen und 15 Verwarngelder

Ein heute besonderer, in Zukunft aber erwartungsgemäß leider nicht mehr ganz so ungewöhnlicher Verkehrsvorfall, ereignete sich gegen10.50 Uhr in der Fußgängerzone am Marktplatz in Ratingen-Mitte.

Mit Tretroller in der Fußgängerzone

Dort trafen im "Projekt Korrekt" eingesetzte Beamte auf einen 53-jährigen Düsseldorfer, der in der Fußgängerzone verbotswidrig auf einem e-Scooter der Marke Xiaomi unterwegs war.
Für seinen Elektro-Tretroller konnte er zudem keine gültige Betriebserlaubnis vorweisen. Zwar war am Roller ein saisonal gültiges Versicherungskennzeichen angebracht, dieses konnte aber beim Abschluss der Versicherung, mangels gültiger Betriebserlaubnis, wahrscheinlich nur unter Abgabe falscher Angaben zur bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit (BbHG) erworben werden. Weitere polizeiliche Überprüfungen bestätigten dann auch sehr schnell, dass der benutzte Elektro-Tretroller Xiamo Mi365 (mit einer BbHG von mehr als 20 km/h) nicht von der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) vom 15. Juni2019 erfasst wird und deshalb auf öffentlichen Straßen nicht verwendet werden darf. Da der 53-Jährige folglich mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug auf öffentlicher Verkehrsfläche unterwegs war, legte die Polizei eine entsprechende Anzeige gegen den Düsseldorfer vor. Weitere Ermittlungen zum Versicherungsabschluss dauern aktuell noch weiter an.

Hintergrundinformationen zum "Projekt Korrekt"

Die Kreispolizeibehörde Mettmann führte heute bereits den zweiten Kontrolltag in diesem Jahr durch, der innerhalb des 2012 initiierten "Projekt Korrekt" zur Bekämpfung von Verkehrsunfällen mit Fußgängern und Radfahrern stattfand, welches für mehr Sicherheit auf unseren Straßen sorgen soll. Fußgänger und Radfahrer besitzen nun einmal "keine Knautschzone" und haben daher ein hohes Risiko, bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt zu werden.
Der Schwerpunkt der polizeilichen Projekt-Aktionen liegt verstärkt in den Kommunen mit erkennbar stärkerem Fahrradverkehr

- Ratingen
- Hilden und
- Langenfeld.

Erkannte Ursachen von Radfahrunfällen sind z.B. das Benutzen der falschen / verbotenen Fahrbahn, das Nichtbeachten des Rechtsfahrgebotes sowie unvorsichtiges Ein- und Anfahren in den Verkehrsraum. Fußgänger hingegen überschreiten oft Fahrbahnen, ohne überhaupt auf den Verkehr zu achten oder überqueren solche bei dichtem Verkehr an anderer Stelle, als sinnvoll und / oder vorgegeben (Fußgängerampel, Überweg).

Schwerpunktkontrollen

Zur kreisweiten Bekämpfung der Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Fußgängern und Radfahrern werden vom Verkehrsdienst und vom Wachdienst der Kreispolizei fortlaufend Kontrollen von nicht motorisierten und motorisierten Verkehrsteilnehmern durchgeführt. In der Zeit von März bis November führt die Polizei dabei zusätzliche Schwerpunkteinsätze mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei in den oben genannten Kommunen durch.
Eine hohe Kontrollintensität soll nachhaltig auf das Verhalten der Verkehrsteilnehmer in den Aktionskommunen einwirken. Konsequentes Einschreiten bei Verkehrsverstößen führt zu regelgerechterem Verhalten aller Verkehrsteilnehmer. Fehlverhalten gegenüber "schwachen Verkehrsteilnehmern" stehen im Fokus dieser Verkehrskontrollen, aber auch diese gefährdeten Personen selber bedürfen der besonderen Aufsicht und Überwachung, denn: "Fußgänger und Radfahrer besitzen keine Knautschzone!" ... und gerade sie selber unterschätzen leider häufig die Gefahren im Straßenverkehr, welche immer wieder auch durch eigenes Fehlverhalten entstehen.
Parallel zu diesen verstärkten Verkehrskontrollen informiert die Polizei im Rahmen ihrer Schwerpunkteinsätze auch immer wieder an Info-Ständen über das verkehrssicherere Verhalten von Fußgängern und Radfahrern. Bei diesen Beratungen stehen insbesondere die Verkehrssicherheit von Fahrrädern sowie der Gebrauch Licht reflektierender Materialien für eine bessere Erkennbarkeit von Fußgänger und Radfahrer im Vordergrund. Die polizeilichen Präventionsstände werden dabei, wie auch am heutigen Tag, immer wieder von den Sicherheitspartnern des Aktionsbündnisses Seniorensicherheit (ASS!) begleitet.

Autor:

Lokalkompass Langenfeld - Monheim - Hilden aus Monheim am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.