Geheimnis im Wald bei Marl-Sinsen

Cover des Heftes. Der Wall der äußeren Burg im Überblick. Im Vordergrund der Schnitt durch den äußeren Wall während der Grabung 1973.
Foto: LWL-Archäologie für Westfalen
  • Cover des Heftes. Der Wall der äußeren Burg im Überblick. Im Vordergrund der Schnitt durch den äußeren Wall während der Grabung 1973.
    Foto: LWL-Archäologie für Westfalen
  • hochgeladen von Siegfried Schönfeld

Obwohl der Name "Die Burg" für die Gegend schon lange üblich ist, gibt es keine schriftlichen Quellen, die etwas über Alter, Zweck und Erbauer der Befestigung in Marl-Sinsen (Kreis Recklinghausen) sagen. Dr. Christoph Grünewald, Archäologe beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), hat sich jetzt diesem kaum bekannten Bodendenkmal angenommen. Er hat den bisherigen Stand der Forschung neu ausgewertet und durch zahlreiche Überlegungen erweitert. Seine Ergebnisse hat die LWL-Altertumskommission jetzt als neues Heft in der Reihe "Frühe Burgen in Westfalen" vorgelegt.

LWL-Archäologe hat unbekannte Burganlage erforscht

Als die Burganlage in den 1970er Jahren von einem Autobahnzubringer regelrecht durchschnitten wurde, kam es begleitend zu mehreren Grabungskampagnen. "Eigentlich war das aus unserer Sicht ein Sündenfall", erinnert sich Grünewald. "Er hat uns aber tolle Erkenntnisse erbracht. Wir konnten die Entwicklung von einem befestigten Hof zur Burg beobachten. Die Konstruktion des wohl eilig errichteten Walls ist einzigartig." Keramikfunde weisen in die Zeit des frühen Mittelalters. Der umwallte Fundort ist, als eine der wenigen im Flachland errichteten Burgen dieser Zeit, eine Besonderheit.

Die Besichtigung der erhaltenen Wall-Graben-Strukturen der Burg in einem Naturschutzgebiet südlich der L522 ist zu ihrem Schutz nur im Rahmen von Exkursionen gestattet. Dafür muss beim Kreis Recklinghausen als Unterer Landschaftsbehörde eine Genehmigung beantragt werden.

Christoph Grünewald

Die Burg bei Marl-Sinsen,

Kreis Recklinghausen
Frühe Burgen in Westfalen 45
Münster 2020
36 Seiten, 26 Abbildungen, 1 Klapptafel
Erhältlich für 3,50 Euro bei der Altertumskommission für Westfalen, An den Speichern 7 in 48157 Münster,

Autor:

Siegfried Schönfeld aus Marl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen