Schutzkleidung und Desinfektion werden aufgrund Corona knapp

SÜDWESTRUNDFUNK Report Mainz - Fritz Frey Fritz Frey, Moderator. © SWR/Carsten Costard
  • SÜDWESTRUNDFUNK Report Mainz - Fritz Frey Fritz Frey, Moderator. © SWR/Carsten Costard
  • hochgeladen von Siegfried Schönfeld

In wenigen Tagen gehen vielen Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten die Vorräte zum Schutz vor Corona aus. Das gab eine nicht repräsentative "Report Mainz"-Umfrage unter 1.000 Mitgliedern des Bundesverbands Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen (bad e.V.) an. An der Umfrage beteiligten sich 372 Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste. Fast alle Teilnehmenden berichten von Schwierigkeiten, Nachschub zu beschaffen. Schutzmasken, Handschuhe oder Desinfektionsmittel gehören zu den Dingen, die vielen Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten aktuell ausgehen. 263 Umfrageteilnehmer, und damit mehr als zwei Drittel der Teilnehmer, gab in der "Report Mainz"-Umfrage an, noch Vorräte für maximal zehn Tage zu haben. Einige sagten, dass ihnen die Vorräte sogar schon deutlich früher ausgehen könnten.

"staatliche Sicherstellung des Materialflusses"

Staatliche Sicherung des Materialflusses gefordert Sebastian Froese, stellvertretender Geschäftsführer des bad e.V., sagt dazu im Interview mit "Report Mainz": "Die Lage ist dramatisch. Man sieht, dass Hilfe ganz schnell notwendig ist. Die Vorräte gehen zur Neige und müssen dringend aufgestockt werden, sonst kann die Arbeit nicht fortgesetzt werden." Er fordert daher die "staatliche Sicherstellung des Materialflusses" sowie für jede Einrichtung erreichbare Anlaufstellen.

Unterstützung fehlt

Pflegeeinrichtungen fühlen sich im Stich gelassen Die Umfrage von "Report Mainz" bestätigt weiter, dass viele Pflegeeinrichtungen das Gefühl haben, dass es an Unterstützung fehle. 336 Teilnehmer, und damit 90 Prozent, gaben an, sie fühlten sich bei der Beschaffung der Schutzmittel von Bundesregierung und örtlichen Behörden im Stich gelassen. Gegenüber dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz" sagte Ulrich Christofczik, Vorstandsmitglied des evangelischen Christophoruswerks in Duisburg: "Wenn wir jetzt eine Infektion in unseren Einrichtungen haben, dann rollt eine Welle von Patienten auf die Krankenhäuser zu, die nicht notwendig ist. Deswegen ist so wichtig: Bringt uns die Materialien, die wir brauchen. Wir sind fachlich und auch personell in der Lage, diese Krise zu stemmen. Aber nur dann, wenn wir diese Materialien jetzt auch wirklich bekommen."

ACHTUNG: Heute, 24.3.2020, bereits um 20:30 Uhr! "Report Mainz"

Autor:

Siegfried Schönfeld aus Marl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen