Trotz Ausrufung des Klimanotstandes in Marl geht der Flächenfraß ungebremst weiter

Des Stübbenfeld soll weiter bebaut  werden.   Der Flächennutzungsplan vom 13.05.1981 stellt das überwiegende Plangebiet als landwirtschaftlich genutzte Fläche dar.  Im Bereich der Weierbachaue sind Forstflächen dargestellt.   Das ist  ein weiteren Eingriff in den Freiraum und  weitere  Versiegelung.   Der hohe Flächenverbrauch in  Marl setzt sich weiter fort. Diesen Verlust können wir uns aus ökologischer und auch aus ökonomischer Sicht nicht mehr leisten. Wir dürfen zum Schutz unseres Naturerbes nicht noch mehr Flächen verlieren. Denn Fläche ist ein nicht vermehrbares Gut und der schonende Umgang damit eine Verpflichtung gegenüber den nachkommenden Generationen.

Für die Umsetzung der Planung ist die Aufstellung eines Bebauungsplanes erforderlich, der die Flächen als Gewerbegebiet bzw. Mischgebiet und als Wohngebiet festsetzt. Der wirksame Flächennutzungsplan stellt den Änderungsbereich derzeit als Fläche für die Landwirtschaft dar, so dass nach derzeitigem Stand eine Entwicklung aus dem Flächennutzungsplan nicht möglich ist. Mit der 104. Änderung des Flächennutzungsplanes sollen entsprechend die planungsrechtlichen Voraussetzungen dazu geschaffen werden. Die Verwaltung will den Bebauungsplan 176  mit Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes am Stübbenfeld. 
Dieser Vorlage hatten SPD und CDU im Stadtplanugsausschuss zugesimmt.

Lippenbekenntnis Klimanotstand

Der Rat der Stadt Marl  hatte  den „Klimanotstand“ für Marl ausgerufen. Für alle zukünftigen Entscheidungen in Rat und Verwaltung  sollten die Auswirkungen auf Klima und Umwelt berücksichtigt werden.  Mit der Erklärung des Klimanotstands stellte der Rat der Stadt Marl fest, dass es einemenschengemachte globale Erwärmung, Klimawandel, gibt. Die bisher ergriffenen Maßnahmen
reichen nicht aus, um die globale Erwärmung zu begrenzen. Das Thema ist zu bedeutsam, um es bei halbherzigen Lippenbekenntnissen zu belassen. Deshalb ist die Verwaltung aufgefordert den Ratsgremien in einem umfassenden Bericht die Bemühungen der Stadt Marl zum Klimaschutz anhand konkreter Maßnahmen darzulegen.
Der Bescluß der GROKO im Stadtplanungsausschuss zeigt es geht weiter wie bisher mit den Flächenfraß in Marl

Autor:

Siegfried Schönfeld aus Marl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.