Thon sucht Torjäger

Der VfB Hüls 2011/12: Auch wenn auf dem Mannschaftsfoto alles geschlossen wirkt, Olaf Thon weiß um die Lücken in der Sektion Attacke.
  • Der VfB Hüls 2011/12: Auch wenn auf dem Mannschaftsfoto alles geschlossen wirkt, Olaf Thon weiß um die Lücken in der Sektion Attacke.
  • hochgeladen von Mariusch Pyka

So schön die Rahmenbedingungen im und um das Schmuckkästchen am Badeweiher sind, Trainer Olaf Thon schaut auch gerne über den Tellerrand. Und da fallen die regionalen Wald- und Grünanlagen schnell mal in den Blickwinkel. Klartext: Für die Jungs des VfB Hüls ist die Zeit reif für ausgedehnte, intensive Expeditionen in den heimischen Forst.
Nur zur Trainings-Premiere gönnte Thon seinen Auserwählten einen lockeren Aufgalopp mit Ball-Kontakten. Denn die NRW-Liga-Saison 2011/12 ist richtungsweisend, führt entweder in die dann neu geschaffene Oberliga oder eine der Westfalenligen.
Also geht‘s erstmal ans Grobe, die physischen Grundlagen für eine lange, kräfteraubende Saison müssen geschaffen werden. Die meisten im Kader kennen die Prozedur von Olaf Thon bereits, denn die Mannschaft hat nur unmerklich ihr Gesicht verändert. Lediglich ein Quartett verließ den Verein in der Pause, entsprechend überschaubar sind auch die Neuzugänge: Sebastian Senger und David Piorunek kehren nach einem Jahr VfB-Abstinenz wieder zurück. Marvin Schurik, Mykola Makarchuk und Marvin Pachan, der als Überraschungscoup von Schalke den Weg nach Hüls gefunden hat, sind die bislang einzigen drei echten Neuen.
Dafür verlängerten zwei Wackelkandidaten rechtzeitig zum Trainingsauftakt: Glen Akama-Eseme und Mathias Tomaschewski bleiben an Bord und entfachen bei dem Überangebot an Abwehr- und Mittelfeld-Akteuren einen heißen Tanz um die Stammplätze. Markus Kaya hätte sofort einen sicher, doch der Profi und Ex-Kapitän vom Zweitliga-Absteiger RW Oberhausen hält sich nur fit am Badeweiher, bis er einen neuen Klub findet. Und das wird wohl nicht der VfB sein.
Auch deshalb laufen bei Thon & Co. noch Planspiele. Denn es herrscht Stürmer-Flaute. Tim Helwig und Timur Karagülmez laufen konkurrenzlos in vorderster Reihe. Das reicht nicht, um im Kampf für einen Platz in der Oberliga mitzumischen, weiß auch Olaf Thon: „Ein Stürmer wird noch kommen.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen