Kein Sprengstoff im Päckchen
"Naturmedizin" aus Ghana ins Krankenhaus geschickt

Das Rätsel um eine undefinierbare Flüssigkeit in einem Päckchen in Moers ist gelöst: Bei der öligen Substanz handelt es sich um "Naturmedizin" aus Ghana.

Ein Mitarbeiter des St. Josef-Krankenhauses hatte das Päckchen am Mittwoch auf der benachbarten Polizeiwache abgeben. Die Sendung aus Ghana war an das Krankenhaus adressiert. Der angegeben Empfänger der Sendung konnte dort aber nicht zugeordnet werden. In dem Päckchen war eine undefinierbare Masse.
Feuerwehr und Sprengstoffexperten des LKA gaben aber schließlich Entwarnung: Bei der Flüssigkeit handelt es sich nicht um Sprengstoff oder Drogen. Nach weiteren Untersuchungen stellte es sich als "Naturmedizin" heraus.
Der eigentliche Empfänger des Päckchens wurde im Krankenhaus gefunden. Es ist ein 33-jähriger Duisburger. Um Zuhause "Ärger" zu vermeiden, hatte er sich die "Naturmedizin" aus seiner Heimat an den Arbeitsplatz schicken lassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen