Spazieren in Selbeck
Noch so ein paar Gedanken

2Bilder

113. Wir scheinen offenbar beim breiten Fernseh-Publikum bei einem nicht mehr messbar niedrigen Intelligenzquotienten angekommen zu sein.

114. Ihm war es gelungen, noch nach dem Film ein Buch dazu zu schreiben, das noch schlechter als der Film war.

115. Das Furchtbarste an Hitler wird fast nie gezeigt: Wie man ihn nicht verhindert hat!

116. Die Grünen, sagte man mir, sind gegen strengere Regelungen, weil sie sich besser in ein Virus hineinversetzen können. Schwere Kindheit bei wilden Tieren usw.

117. In Deutschland sind bestimmte Tierarten sehr beliebt: der Sparfuchs und der Klopapierhamster!

118. Ich habe an die Zukunft meiner Kinder gedacht und aus diesem einen Grunde darauf verzichtet, weltberühmt zu werden, dass man sie nicht nach meinem Ableben mit Fragen belästigt wie „War er auch ein guter Vater?“ und sie dann lügen müssen. Jetzt können sie die Wahrheit sagen, aber es fragt sie ja keiner.

119. Ich weiß noch, dass Tante Hilde unglaublich lange die Nase rümpfen konnte. Es dauerte sicher eine gefühlte Viertelstunde. Dann erst setzte eine allmähliche Entrümpfung ein. Ich glaube, sie hatte regelrechte Rümpf-Attacken, auch wenn objektiv kein Anlass bestand.

120. Wenn ich manches Wortgebilde höre oder lese, dann bin ich froh, dass es nur ein Wort ist und nicht etwa Musik oder Architektur. Und wenn ich dann das durchschnittliche Vokabular des „Mainstream“ betrachte, frage ich mich, wie man damit denken kann?

121. Durch die ständige Suche nach meinen beiden Brillen, bin ich körperlich so ausgelastet, dass ich gut ohne weitere Fitnessmaßnahmen auskomme.

122. Das wahre Alles ist das Nichts.

123. Die Qualität einer Demokratie hängt davon ab, ob es den Verantwortungsvollen und Weitsichtigen durch was auch immer gelingt, in wichtigen Abstimmungen eine konträre Mehrheit der Idioten zu verhindern.

124. Ich frage mich immer, wer da damals unter meinem Namen auf die Welt gekommen ist. Denn ich kann es ja nicht gewesen sein. Mein Ich war ja noch gar nicht fertig

125. Es gibt Deutsch als Schriftsprache und als Unterhaltungssprache. So ist es ein Missverständnis, wenn man meint, sich in der Schriftsprache unterhalten zu sollen. Womöglich noch buchstabengetreu mit Punkt und Komma. Das ist so als würde man nicht den Kuchen essen, sondern seine Zutaten.

126. Stereoboxen werden maßlos überschätzt. Es ist ein fremder Klangraum in einem aktuellen Abspielraum, ein Raum in einem Raum, ursprünglich eine Simulation eines Konzertsaales. Für Effekte gut. Für „richtungsfreie“ Musik eher zu vernachlässigen. Mono reicht. Meine Liebe zur Klassik habe ich mir Mono erworben. Für Beethoven und Jazz und Pop reicht ein Ohr

127. Wer sich nach dem Zudecken noch bewegt, dem zieht’s an irgendeiner Ecke.

128. Er hatte sich der Verschreibung verschrieben und wollte Arzt werden.

129. Öffentliche Autoren-Lesungen könnten trotz Lockdown weitergehen. Laut Hacke müssten die Autoren nur mit dem Rücken zum Publikum vortragen, das „seinerseits die Rücken zur Bühne wendet und durch mitgebrachte Gartenschläuche atmet, die nach draußen verlegt wurden.“ Man könne aber auch die Seiten auf einem Pappschild angeben und dann still lesen.

130. Aerosolarme bis -freie Aussprache. An einer Corona-Sprache wird gearbeitet.

131. Wenn Marc Aurel mahnt, an das große Ganze zu denken, neben dem das kleine einzelne Leben eine Einbildung sei, dann werden wir bescheiden, nehmen uns weniger wichtig und sind zufriedener mit unserer kleinen Rolle.
132. Der alte aktive Volksglaube wurde seit Mitte des 20. .Jahrhunderts vollständig durch Dauerberieselung mit Fernsehen und Reklame ersetzt.

133. Das beliebteste Spielchen in Deutschland: Die Entschuldung der Schuldigen. Mit einer Ausnahme: Hitler!

134. Also ich würde mich nicht als Querdenker bezeichnen. Das lässt mich zu sehr an jemand denken, der sich und anderen durch eine quer gehaltene Stange den Durchgang durch eine Tür verbaut.
Mehrdenker statt Querdenker 

135. Irgendwie war Hitler heilfroh.

136. „Charakter matters“- Van Jones, ein FernsehKommentator dieser Tage spricht lediglich eine uralte Wahrheit aus. Kleidet sie in eine Parole, die wie eine Bürgerrechtsbewegung klingt, aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein hebt. Was matters denn noch so?

137. Nüchtern betrachtet wird die Fähigkeit, etwas nüchtern zu betrachten, bei einem Großteil der Bevölkerung nur in kleinen Zeitfenstern genutzt.

138. Es lebt der Mensch, indem er stirbt. (Anne Weber)

139. Auffallend viele Geisterfilme in der Kiste. Besonders Krimis. Liefers und Tukur. Verabschieden wir uns gerade von der Realität? Es ist noch nicht lange her, da konnte es nicht realistisch genug sein.

140. Neue Trends (Zeitgeist) werden herbeigeschrieben, herbeigeredet. Sie sind zutiefst undemokratisch in ihrer Entstehung.

141. Fachleute dürfen niemals die Atmosphäre natürlichen Lebens bestimmen!

Autor:

Franz B. Firla aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen