Verlosung: Karten für Dirty Dancing in Oberhausen

Baby und Johnny. Foto: Stage Entertainment/Winkler Fotografie
  • Baby und Johnny. Foto: Stage Entertainment/Winkler Fotografie
  • hochgeladen von Eventkompass .de

Kann man den berühmten „Dirty-Dancing“-Film toppen? Man kann. Wenn man einen neuen intelligenten Ansatz sucht und findet.

Die Teenie-Fans von damals haben heute selbst Töchter. Und oft gehen jetzt sogar drei (!) Generationen gemeinsam ins Stage Metronom Theater in Oberhausen, wo schon seit Herbst die Liebesgeschichte von Johnny, dem Hotel-Tanzlehrer und dem jungen weiblichen Hotelgast Frances „Baby“ Houseman auf der Bühne umjubelt wird: „Time of my Leiheif…“.

Wenn Johnny wie selbstverständlich seinen Satz „Mein Baby gehört zu mir.“ in die Runde wirft, dann geht ein kollektives Seufzen durch die Reihen. Eine gelungene Inszenierung mit einer spielfreudigen und tänzerisch erstklassigen Crew, die ihre Stars glaubwürdig durch eine herrlich amerikanisch-pastellfarbene Sechziger-Jahre-Ausstattung trägt.

Die Story wurde für die Bühnenfassung inhaltlich gestrafft, aber die heile Hotel-Welt wird konfrontiert mit 60er Jahre-Zeitgeist, mit dem Kampf für die Gleichheit von Schwarz und Weiß, mit Martin Luther King und sogar der John-F.-Kennedy-Ermordung. Was die Liebe von Maurersohn Johnny Castle zur Arzttochter Frances konfliktträchtiger und auch den (auf Missverständnissen beruhenden) Streit mit ihren Eltern nachvollziehbar macht.

Ein richtiger Glückfall ist die Besetzung des Liebespaares: Dániel Rákász (Johnny) und Jenny Bach (Baby) harmonieren tänzerisch und schauspielerisch auf hohem Niveau. Und haben wirklich ihre ganz eigene und total romantische Interpretation der berühmten Kult-Rollen gefunden: „Dirty Dancing“ pur. Auch die Dritte im Bunde, Alisa Nikolaus, ist als Penny ein echter Hingucker und von großer tänzerischer wie theatralischer Ausdruckskraft.
Wir trafen die Drei exklusiv vor einer Vorstellung für ein paar Fragen, die unsere Leser interessierten:

Auch in Berlin war die Show sehr erfolgreich. Wie ist es hier in Oberhausen? Gibt es Unterschiede beim Publikum?
Dániel Rákász:
Das Publikum hier am Nordrand des Ruhrgebietes ist sehr herzlich. Die kommen in die Vorstellung und wollen einfach eine gute Zeit haben. Das merken wir und das macht dann nochmal soviel Spaß auf der Bühne. In Berlin herrschte eine andere Grundstimmung. So ein bisschen nach dem Motto: Na, mal sehen, was die so drauf haben. Aber wir haben sie auch da gekriegt!“.

Die Show ist tänzerisch sehr anspruchsvoll. Fast drei Stunden auch körperlich immer auf höchstem Niveau. Welche Szenen sind denn die schwierigsten?
Dániel Rákász:
Ja, da gibt es einige Szenen, die hundertprozentig sitzen müssen und höchste Konzentration erfordern. Natürlich die Hebungen oder auch die Baustamm-Szene, wo ich mit Baby im Wald für den Tanzwettbewerb übe.
Jenny Bach: Die berühmte Baumstamm-Szene über dem Boden auf einem schmalen Steg, das ist wirklich immer wieder aufregend und klappt nur hochkonzentriert.
Alisa Nikolaus: Ich habe immer ein bisschen Herzklopfen vor dem Mambo-Lift. Toi, Toi, Toi - bis jetzt ist alles gut gegangen!. Es soll ja auch alles leicht und unangestrengt aussehen. Wir trainieren vor jeder Show – natürlich auch die Hebungen. Das muss einfach sitzen.

War es schauspielerisch schwer, in solche Kult-Rollen zu schlüpfen?
Dániel Rákász:
Wir hatten persönliche Treffen mit der Autorin Eleanor Bergstein, die ja auch die Drehbuchautorin des Films war. Sie hat es uns leicht gemacht – wir waren sofort im Stoff. Ihr Ansatz für eine Bühnenfassung war, das Publikum mehr einzubeziehen, es mitten ins Geschehen zu bringen. Was ja nur im Theater geht! Und das klappt wunderbar zum Beispiel bei den Hotel-Tanzvorführungen oder wenn Johnny durchs Publikum zurück zum Tanz-Finale mit Baby auf die Bühne kommt. Da fiebern alle mit. Und wir sind ein gutes Team, die Chemie stimmt zwischen uns allen - und das überträgt sich auch auf das Publikum.
Jenny Bach: Das war alles sehr aufregend – auch das Casting für die Rolle. Der Hype um den Film war ja lange vor meiner Zeit. Und so bin ich relativ unbefangen an die Rolle ran gegangen. Das Training ist sehr intensiv - man hat vor der Premiere gar keine Zeit zu zweifeln. Und das Publikum geht so gut mit und das spornt noch mehr an. Das ist einfach toll.

Toi, Toi, Toi für die Vorstellung und vielen Dank für das Gespräch.
(Das Interview führte Caro Dai)

Und für alle Dirty-Dancing Fans und die, die es noch werden wollen, haben wir ein ganz besonderes Schmankerl: Wir verlosen 50x2 Ticket-Gutscheine für eine Dirty Dancing-Vorstellung in Oberhausen. Wer sich seine Chance sichern will, ruft unsere Gewinnspiel-Hotline 0137/855 66 00 an (50 Cent aus dem Deutschen Festnetz, MIT, Mobilfunkpreise können abweichen) und beantwortet bis einschließlich Sonntag, 10. Juni, 24 Uhr, folgende Frage richtig: „Wer spielt Baby im Musical in Oberhausen?“
Die Gewinner werden von uns benachrichtigt (der Rechts­weg ist ausgeschlossen).

Autor:

Eventkompass .de aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen