RWO: "Liebe, Maloche, Leidenschaft"

Von MARC KEITERLING
Am Sonntag, 10. Juli, lädt Fußball-Drittligist RW Oberhausen zu seiner offiziellen Saisoneröffnung auf das Gelände des Stadtsportbundes hinter dem Stadion Niederrhein ein. Um 13.30 Uhr wird die SSB-Fläche an der Lindnerstraße bei freiem Eintritt geöffnet.
30 Minuten später öffnen sich dann auch die Tore des Stadions, wo um 15 Uhr das Testspiel zwischen Rot-Weiß und Zweitligist SC Paderborn 07 angepfiffen wird. Hier sind Eintrittskarten (fünf Euro Vollzahler, drei Euro mit Ermäßigung) notwendig.
Nach Spielende um 17 Uhr gibt es dann auf der Bühne im SSB-Gelände eine Gesprächsrunde mit Cheftrainer Theo Schneider und dem Sportlichen Leiter Frank Kontny, ehe gegen 17.30 Uhr die Autogrammstunde mit dem kompletten Kader beginnt.
Vor dem Test ist nach dem Test. Am Donnerstag machten die Kleeblätter auf dem Rückweg aus dem Trainingslager in Harsewinkel-Marienfeld beim einstigen Klassengefährten Rot-Weiss Ahlen Station. Dort gewannen sie mühevoll mit 2:1. „Die Spieler mussten den inneren Schweinehund überwinden, weil wir am Vormittag noch eine lange und intensive Laufeinheit hingelegt haben“, so Trainer Theo Schneider. Nach einem müden Beginn mit schweren Beinen und dem frühen 0:1-Rückstand konnte RWO nochmal die Schlagzahl erhöhen. Die Belohnung folgte mit dem Doppelschlag durch Senior Mike Terranova und Youngster Jannis Schliesing noch vor der Pause.
Angreifer Junior Torunarigha feierte in der ersten Halbzeit sein Debüt im Rot-Weißen Trikot. Schneider: „Er hat sein Potenzial angedeutet, aber weist noch konditionellen Rückstand auf, nachdem er auf Grund eines Infekts zehn Tage lang nicht trainieren konnte, bevor er zu uns kam.“
Noch ein Einstand: Dimitrios Pappas ist der neue Mannschaftskapitän. Das hat Theo Schneider mit Abschluss des Trainingslagers beschlossen. Zu Pappas‘ Stellvertreter wurde Torwart Michael Melka bestimmt, dem Mannschaftsrat gehören außerdem Benjamin Reichert, Mario Klinger und Tobias Willers an.
Bei RWO gehört es längst zum guten Ton, für jede Spielzeit ein Motto zu kreieren. Die ausgeleierten Schichten sind Geschichte - das Saisonmotto 2011/12 lautet: „Hearts III – Liebe, Maloche, Leidenschaft“. Dies ist auch mit einem Augenzwinkern zu sehen, denn die 3.Liga ist aus finanziellen Aspekten eine schwierige Liga. Vorstandsboss Hajo Sommers: „Wenn man das Motto deutsch ausspricht, also wie Hartz III, passt es ebenfalls zu unserer Situation. Denn Hartz III war 2004 die Restrukturierung und der Umbau der Bundesanstalt für Arbeit. Wir haben nach dem Abstieg aus der 2.Bundesliga nun auch eine Umstrukturierung auf mehreren Ebenen hinter uns. Und im Fußball geht es ja immer um zwei Dinge: Herz und Kohle“.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen