Grundsteinlegung für SkF-Bauprojekt
Wochenblatt in der Zeitkapsel

Die "Festgesellschaft" auf der Baustelle an der Düsseldorfer Straße 38. Vorne links: SkF-Geschäftsführerin Marie-Therese Wirtz-Doerr, rechts neben ihr die Vorsitzende Natalie Rebs und Vorstandsmitglied Verena Kantelberg.
6Bilder
  • Die "Festgesellschaft" auf der Baustelle an der Düsseldorfer Straße 38. Vorne links: SkF-Geschäftsführerin Marie-Therese Wirtz-Doerr, rechts neben ihr die Vorsitzende Natalie Rebs und Vorstandsmitglied Verena Kantelberg.
  • Foto: Martin Poche
  • hochgeladen von Martin Poche

In Ratingen gingen mal wieder Gerüchte um: Beim Bauprojekt des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Ratingen an der Düsseldorfer Straße 38 gebe es Verzögerungen oder sogar einen Baustopp. Alles Unsinn. Vielmehr war es in den letzten Wochen so, dass umfangreiche Arbeiten durchgeführt wurden - nur spielten diese sich hinter der Fassade ab, sie waren also für die Öffentlichkeit nicht sichtbar. Vom Fortschritt auf der Baustelle kündete nun die Grundsteinlegung am Montag (3. Mai 2021).

Natalie Rebs, die Vorsitzende des SkF Ratingen, begrüßte auf der Baustelle Bürgermeister Klaus Konrad Pesch, ihre Vorstandskolleginnen, die Geistliche Beirätin Jessica Lammerse und natürlich Marie-Therese Wirtz-Doerr, die Geschäftsführerin des Sozialverbandes. Noch einmal skizzierte Natalie Rebs die nicht ganz einfachen Rahmenbedingungen des Projektes: Die Stadt hatte zur Auflage gemacht, dass die Fassade des Hauses stehen bleibt. Das 152 Jahre alte Gebäude steht zwar nicht unter Denkmalschutz, aber die Stadt wollte das gewohnte Straßenbild erhalten. Und so galten umfangreiche Vorarbeiten zunächst mal einer umfangreichen Absicherung der Fassade, bevor der Rest des Gebäudes dem Abrissbagger zum Opfer fiel.

Fertigstellung im 1. Quartal 2022

Zur Grundsteinlegung wurde eine Zeitkapsel verbaut, in der unter anderem aktueller Zeitungen - darunter auch das Ratinger Wochenblatt - und weitere Dokumente hinterlegt wurden. Jessica Lammerse lud zur Besinnung ein und segnete die Baustelle.

Wie geht's nun weiter? Im 1. Quartal 2022 soll das Gebäude, das nun entsteht, bereits eingeweiht werden. Es umfasst das zwölf barrierefreie Appartements für Menschen geringem Einkommen und eine Begegnungsstätte im Erdgeschoss. Das passt zur Geschichte des Hauses , denn hier gab es ja schon früher eine beliebte Begegnungsstätte - ihr Name lautete "Zum Hirsch".

Autor:

Martin Poche aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen