Oberaden: Polizei will anhand von DNA-Spuren Täter ergreifen
Neue Ermittlungen im Raubmord von 1998

Die Polizei hofft, den oder die Täter anhand von DNA-Spuren fast 22 Jahre nach dem schrecklichen Raubüberfall zu schnappen. Foto: LK-Archiv
3Bilder
  • Die Polizei hofft, den oder die Täter anhand von DNA-Spuren fast 22 Jahre nach dem schrecklichen Raubüberfall zu schnappen. Foto: LK-Archiv
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Mordopfer Anne S.  war verwitwet und lebte alleinstehend in einem Mehrfamilienhaus mit in Oberaden. Archivfoto: Polizei Dortmund
  • Mordopfer Anne S. war verwitwet und lebte alleinstehend in einem Mehrfamilienhaus mit in Oberaden. Archivfoto: Polizei Dortmund
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Fast 22 Jahre nach einem Raubmord in Oberaden suchen Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund in einem bisher ungeklärten Fall aus dem Jahr 1998 noch immer nach dem Täter.
Denn jetzt haben die Ermittler Hoffnung, den oder die Täter endlich zu schnappen. Zum Fall: Das Mordopfer Anne S.  war verwitwet und lebte alleinstehend in einem Mehrfamilienhaus im ersten Obergeschoss.
Der Überfall auf sie ereignete sich in der Nacht zum 24. März 1998. Der oder die Täter knebelten Anne S. und durchsuchten ihre Wohnung. Das Opfer erstickte und wurde erst am nächsten Morgen tot aufgefunden.
Das Opfer wurde 84 Jahre alt. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft rollt die Polizei Dortmund diesen Fall jetzt wieder auf und setzt dabei auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Auswertung von DNA-Spuren, appelliert aber auch an mögliche Zeugen. "Wir vermuten, dass es dem Täter damals um Geld und andere Wertgegenstände ging", sagt die zuständige Staatsanwältin Sandra Lücke. "Es spricht einiges dafür, dass der oder die Täter sich das Opfer gezielt ausgesucht haben. Wir hoffen, durch den erneuten Aufruf in der Öffentlichkeit, auf eine heiße Spur in diesem Cold Case".
Der oder die Täter waren damals mit Hilfe einer Ausziehleiter über das Badezimmerfenster in die Wohnung des Opfers im ersten Obergeschoss eingestiegen.
Ermittlungen lassen die Vermutung zu, dass die Leiter aus einem Diebstahl in einer Filiale der ehemaligen Baumarktkette "Götzen" in Hamm stammt. Durch die Spurensicherung am Tatort konnte unmittelbar nach der Tat DNA-Material gesichert werden.
Jetzt, im Jahr 2020 und über 8000 Tage nach der Tat, verfügen die Ermittler über neue Untersuchungsmethoden, durch die DNA-recherchefähiges Material extrahiert werden kann. Eine mögliche Identifizierung des oder der Täter ist zumindest nicht auszuschließen. Aber die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei gehen noch weiter: "Wir wissen von vielen ähnlich gelagerten Fällen, dass Täter, Tatbeteiligte oder Mitwisser die seelische Last einer solchen Tat oft lange mit sich herumtragen", sagt der Leiter der Mordkommission "Saußen", Gregor Schmidt: "Deshalb gilt unser Aufruf insbesondere den Personen, die etwas über diesen Fall wissen, uns aber bisher noch nichts dazu gesagt haben. Und auch der Täter könnte jetzt nach über zwei Jahrzehnten des Schweigens endlich sein Gewissen erleichtern."
Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen, hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgelobt. Mord verjährt nie. Deshalb hat das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen eine hohe Anzahl ungeklärter Mordfälle in eine "Cold Cases"-Datenbank aufgenommen und arbeitet diese systematisch ab. Auch der Fall Saußen ist einer dieser "Cold Cases". Profiler der OFA (Operative Fallanalyse) beim LKA NRW recherchieren beispielsweise mögliche Tatzusammenhänge, rekonstruieren Tatabläufe und leiten Motive her.
Die Altfälle reichen bis in die 70er-Jahre zurück. "Wir hoffen aufgrund der neuen Ermittlungen auch in diesem Fall auf eine Aufklärung", sagen Staatsanwältin Sandra Lücke und MK-Leiter Gregor Schmidt - mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Raubmord an Anne Saußen.

Hinweise

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Raubmord an Anne Saußen geben können, können sich bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer 0231/132-7441 melden. Sie können uns auch per E-Mail kontaktieren: kwache.dortmund@polizei.nrw.de. Zuständige Staatsanwältin ist Sandra Lücke, Staatsanwaltschaft Dortmund (0231-926-26123).

Autor:

Anja Jungvogel aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen