Alles zum Thema Brückenprüfung Kreis Recklinghausen

Beiträge zum Thema Brückenprüfung Kreis Recklinghausen

Ratgeber
Die Kreisverwaltung Recklinghausen hat im Dezember der Lippe Wassertechnik GmbH den Auftrag erteilt, die Hauptuntersuchung an insgesamt 47 Brücken des Kreises Recklinghausen durchzuführen.

Erste zehn Brücken des Kreises Recklinghausen geprüft
Keine erheblichen Schäden festgestellt

Kreis. Im Auftrag des K­reises Recklinghausen hat die Lippe Wassertechnik die Hauptprüfungen der ersten zehn Brückenbauwerke im Kreisgebiet abgeschlossen. Bei diesen wurden keine akuten Gefahrenstellen, die die Stand- beziehungsweise Verkehrssicherheit beeinträchtigen, festgestellt, wie Fachdienstleiter Tiefbau Carsten Uhlenbrock erklärt: "Es gibt natürlich Sanierungsbedarfe wie die Erneuerung des Korrosionsschutzes bei Stahlteilen, aber das sind keine Dinge, die eine Einschränkung für den...

  • Haltern
  • 09.05.19
Politik
Die Brücke am Westring über den Landwehrbach wird ebenfalls geprüft.

In Castrop-Rauxel werden drei Bauwerke untersucht
Kreis Recklinghausen holt Brückenprüfung nach

47 Brücken – darunter drei in Castrop-Rauxel – prüft der Kreis Recklinghausen ab März. Im November 2018 war bekannt geworden, dass es der Kreis bei etwa zwei Drittel der insgesamt weit über 70 Brücken versäumt hatte, 2016 die vorgeschriebene Hauptprüfung durchzuführen. In Castrop-Rauxel werden die Brücken an der Holthauser Straße sowie am Westring über den Landwehrbach und das Trogbauwerk am Hauptbahnhof überprüft. "Hier ist die Hauptprüfung überfällig oder stand nun an", erklärt...

  • Castrop-Rauxel
  • 09.02.19
Ratgeber
Sieben Meter lang und etwa einen breit ist der metallene Steg, der Teil eines sogenannten Untersichtgeräts ist, auf dem sich die Brückenprüfer des Kreises unter der Lippebrücke zwischen Datteln und Vinnum bewegen. Foto: Kreis Recklinghausen
5 Bilder

Hauptprüfung an der K2 zwischen Lippewasser, Stahl und Beton
Der Hammer ist das Stethoskop des Brückenprüfers

Haltern/Datteln. "Achtung" ruft eine tiefe Männerstimme. Mit einem kräftigen Ruck setzt sich der mobile Steg der Arbeitsbühne in Bewegung. Meter für Meter bewegt er sich an der Unterseite der Brücke entlang. Taschenlampenlichter huschen über den Beton, das Klopfen von Hämmern durchbricht die Stille, die sich mit dem Brummen der Arbeitsbühne und dem Rauschen der Lippe einige Meter tiefer mischt. Sieben Meter lang und etwa einen breit ist der metallene Steg, der Teil eines sogenannten...

  • Haltern
  • 17.12.18