Gladbecker Geiseldrama

Beiträge zum Thema Gladbecker Geiseldrama

Vereine + Ehrenamt
Der Eintrag der beiden Kriminellen Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner in die Liste der "Bedeutendsten Personen der Gladbecker Geschichte" hat bei einigen Bürgern heftige Kritik ausgelöst.

Kritik an Auflistung der "bedeutendsten Personen"
Ein Stück Gladbecker Stadtgeschichte

Ein Kommentar Das hat zweifelsohne ganz viel Arbeit gemacht: Der "Verein für Orts- und Heimatkunde Gladbeck" ist der Frage "Wer waren eigentlich die bedeutenden Personen der Gladbecker Geschichte?" nachgegangen. Und das mit Erfolg, denn immerhin 69 Namen - von Johannes van Acken bis Wilhelm Zimolong - kamen zusammen. Einsehbar ist die Auflistung auf der Vereins-Homepage. Aber schon wenige Tage nach der Veröffentlichung sahen sich die Vereinsverantwortlichen ganz heftiger Kritik ausgesetzt. Denn...

  • Gladbeck
  • 21.08.20
  • 1
Blaulicht
Ortstermin mit einem Zeitzeugen an der Schwechater Straße in Rentfort-Nord: Peter Braczko, 1988 noch als Pressefotograf für die "Ruhr-Nachrichten" in Gladbeck tätig, berichtete den Ratsgymnasiasten vom Verlauf des "Gladbecker Geiseldramas", das bis heute ein ungeliebtes Stück Stadtgeschichte darstellt.

Ratsgymnasiasten trafen bei ihren Recherchen auch einen Zeitzeugen
Geiseldrama ist für Gladbeck ein ungeliebtes Stück Stadtgeschichte

Auch bei der diesjährigen Sommer-Projektwoche des Ratsgymnasiums stand das Jubiläum "100 Jahre Stadt Gladbeck" im Mittelpunkt. Und einige Schüler bearbeiteten intensiv das Ereignis, das Gladbeck ab dem 16. August 1988 weltweit in die Schlagzeilen und auch Fernseh-Berichterstattung bracht: Das "Gladbecker Geiseldrama". Bekanntlich hatten die beiden Gladbecker Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski am frühen Morgen des 16. August die Filiale der "Deutschen Bank" im Geschäftszentrum Rentfort-Nord...

  • Gladbeck
  • 12.07.19
  • 1
  • 2
Politik
Die Ruine des ehemaligen Wohnhauses an der Schwechater Straße, das als Ausgangspunkt des Gladbecker Geiseldramas berüchtigt wurde, wird nun abgerissen. Foto: Braczko

Gladbecker Geiseldrama-Ruine: Schwechater Straße 38 wird abgerissen

Hier nahm das Gladbecker Geiseldrama vor 30 Jahren seinen Lauf: Das Hochhaus Schwechater Straße 38 steht seit Jahren als verfallende  Ruine im Gladbecker Norden. Der oft als "Schandfleck" bezeichnete Altbau soll nun abgerissen werden. Das Land NRW bewilligte am 12. Oktober die nötigen Finanzmittel von 1,164 Mio. Euro. Gladbecks Bürgermeister Roland hatte sich bekanntlich vor der Ausstrahlung des Films „Gladbeck“, in dem es um das Gladbecker Geiseldrama ging, an Ministerpräsident Armin Laschet...

  • Gladbeck
  • 12.10.18
  • 3
  • 1
Kultur
Dieter Degowski (links) während des Gladbecker Geiseldramas 1988. Sein Komplize Rösner (mit Vollbart) ist noch in Haft. Vorne hinter der Haltestange verborgen ist das spätere Opfer Silke Bischoff. Foto: Archiv
3 Bilder

Trauma 1988: Das Gladbecker Geiseldrama wirkt bis heute nach

Am 16. August vor 30 Jahren nahm in Gladbeck einer der spektakulärsten Kriminalfälle der Nachkriegszeit seinen Lauf. Was mit einem missglückten Banküberfall in der Schwechater Straße begann, entwickelte sich zu einem grotesken Drama, das am Ende drei Menschenleben fordern sollte. Was haben Polizei und Medien nach diesem Debakel gelernt? Und wie präsent ist das Gladbecker Geiseldrama noch heute? von Oliver Borgwardt "Ich kann es nicht mehr hören! Irgendwann muss doch mal Schluss sein", ist der...

  • Gladbeck
  • 16.08.18
  • 5
  • 1
Kultur
Die Geiselgangster Degowski und Rösner (gespielt von Alexander Scheer und Sascha Gersak) kehren auf dem Bildschirm auch nach Gladbeck zurück. Nicht jedem in der titelgebenden Stadt gefällt das. Foto: ARD Degeto/Ziegler Film/Martin Valentin Menke

Gladbecker Geiseldrama: ARD-Zweiteiler in Gladbeck nicht gerne gesehen

Der ARD-Zweiteiler "Gladbeck", der am 7. und 8. März zum ersten Mal ausgestrahlt wird, dürfte in der titelgebenden Stadt für ein geteiltes Echo sorgen. Schon nach dem Bekanntwerden des Projektes vor vier Jahren hatte es Protest gegeben.  von Oliver Borgwardt In einem zweiteiligen Spielfilm verarbeitet Regisseur Kilian Riedhof das spektakuläre Geiseldrama im Sommer 1988, bei dem zwei Gladbecker Kriminelle die Bundesrepublik über zwei Tage lang in Atem hielten. Das dabei völlig unprofessionelle...

  • Gladbeck
  • 06.03.18
  • 28
  • 5
Kultur
Das bedeutendste Ereignis in der Gladbecker Geschichte würde in Gladbeck am liebsten vergessen werden: 30 Jahre nach dem Geiseldrama werden nun dennoch Zeitzeugen gesucht. Foto: Archiv

Gladbecker Geiseldrama: Radio sucht Zeitzeugen

Das Gelsenkirchener Lokalradio "GErockt" sucht Zeitzeugen, die gerne ihre Erinnerungen zum Gladbecker Geiseldrama von 1988 mitteilen möchten. Bislang scheint die Suche aber unerwartet schleppend zu verlaufen. Fast 30 Jahre ist das bekannteste Ereignis in der Gladbecker Geschichte nun her: Zur Erinnerung an das Gladbecker Geiseldrama kann man in diesem Jahr mit einer Flut von Medienbeiträgen rechnen. So sucht auch der Gelsenkirchener Radiosender "GErockt" derzeit nach Menschen, die ihre...

  • Gladbeck
  • 06.02.18
  • 11
  • 1
Überregionales
Dieter Degowski (links) während des Gladbecker Geiseldramas 1988. Sein Komplize Rösner (mit Vollbart) ist noch in Haft. Vorne hinter der Haltestange verborgen ist das spätere Opfer Silke Bischoff. Foto: Archiv

Gladbecker Geiselgangster: Dieter Degowski (61) kommt frei

Einer der beiden Gladbecker Geiselnehmer von 1988, Dieter Degowski, kommt nach 29 Jahren Haft frei. Das teilte ein Sprecher des Landesgerichts Arnsberg am Dienstag (10.Oktober) mit. Ob Degowski wieder in der Nähe seiner alten Heimatstadt wohnen wird, ist nicht bekannt. Bürgermeister Ulrich Roland zeigte sich von der Nachricht nicht begeistert. Dieter Degowski hatte mit Hans-Jürgen Rösner im August 1988 nach einem missglückten Banküberfall für einen der spektakulärsten Medien- und...

  • Gladbeck
  • 11.10.17
  • 1
Überregionales

Dieter Degowski: Auch er hat eine zweite Chance verdient

Bis in den August 1988 war Gladbeck bundesweit eher unbekannt. Doch dann traten Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski ins Rampenlicht, sorgten mit dem "Gladbecker Geiseldrama" international für ungewollte Popularität. Das "Geiseldrama" ist nun fast 30 Jahre her, sorgt aber stetig für Schlagzeilen. So zum Beispiel mit den Dreharbeiten für den neusten Spielfilm und nun in diesen Tagen mit der Meldung, dass Dieter Degowski in absehbarer Zeit mit seiner Haftentlassung rechnen darf. Auch wenn es...

  • Gladbeck
  • 12.08.16
  • 10
  • 2
Kultur
Dieter Degowski (l.) und Hans-Jürgen Rösner halten vor laufenden Kameras zahlreiche Geiseln in einem Bremer Linienbus gefangen

Gladbeck: Casting für Geiseldrama-Film

Für den TV-Zweiteiler „Gladbeck“ über das Geiseldrama von 1988 sucht die verantwortliche Casting-Agentur über tausend Menschen aus dem Ruhrgebiet als Komparsen. Aus diesem Anlass findet am 28. Mai zwischen 11 bis 15 Uhr ein offenes Casting in der Stadtbücherei statt. Gladbeck. 16.08.1988 - Über die 110 wird ein Einbruch in eine Bank-Filiale in Rentford-Nord gemeldet. Durch den dort auftauchenden Streifenwagen wird aus dem Überfall, den Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski geplant hatten, eine...

  • Gladbeck
  • 20.05.16
  • 3
  • 4
Überregionales
Falls die ARD, wie angekündigt, das „Gladbecker Geiseldrama“ erneut verfilmen sollte, sieht der Gladbecker FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Tack einen neuerlichen Imageschaden auf Gladbeck zukommen. Dann, so die Forderung von Tack, müsste die ARD im Gegenzug eine „Entschädigungszahlung“ in Höhe von 10 Millionen Euro zahlen.

ARD plant Neuverfilmung des "Geiseldrama": FDP fordert für Gladbeck "Entschädigungszahlung" über 10 Millionen Euro

Gladbeck. Mehr als 25 Jahren sind inzwischen zwar ins Land gezogen, aber immer noch lastet das „Gladbecker Geiseldrama“ aus dem August 1988 tonnenschwer auf Gladbeck. Und jetzt hat die ARD zu allem Überfluss auch noch angekündigt, man wolle das „Gladbecker Geiseldrama“ nochmals als Zweiteiler verfilmen lassen. Bei Michael Tack, Vorsitzender der Gladbecker FDP-Ratsfraktion, stoßen diese Pläne auf sehr wenig Gegenliebe. Tack zeigt sich eigenen Ausführungen nach vielmehr „sehr verwundert“ und übt...

  • Gladbeck
  • 21.01.14
  • 7
  • 2
Überregionales

Geiseldrama: Wir feiern nicht, wir gedenken!

Harsche Kritik wurde kürzlich in einem Internetforum an der STADTSPIEGEL-Redaktion geübt. Auslöser war die STADTSPIEGEL- Verlosung des Films „Ein grosses Ding“, der sich an das Geiseldrama von Gladbeck anlehnt, welches sich jetzt zum 25. Mal jährt. Uns wurde vorgeworfen, das wir diesen Jahrestag mit der Verlosung feiern würden - ein Vorwurf, den wir an dieser Stelle auf das Entschiedenste zurückweisen. Zumindest diese Redaktion verzichtet nämlich auf reißerische Bilder und Überschriften zu dem...

  • Gladbeck
  • 13.08.13
  • 1
Kultur

Buch der Woche: Ein schweres Beben - Roman über das Gladbecker Geiseldrama

Die Kardinalfrage gleich vorweg: Kann man über ein bewegendes zeitgeschichtliches Ereignis wie das Geiseldrama von Gladbeck einen Roman schreiben? Der erfahrene Journalist und versierte Schriftsteller Peter Henning hat sich dieser Herausforderung jedenfalls gestellt. Seinen Vorgängerroman hatte er als „Verbeugung“ vor seinem großen Vorbild Jonathan Franzen „Leichtes Beben“ genannt. Nun hat es der 54-jährige Peter Henning selbst mit einem „schweren Beben“ (einer von Franzens Erfolgstiteln) zu...

  • Wattenscheid
  • 24.07.13
  • 1
Überregionales

Geiseldrama und kein Ende?

Fast ein Vierteljahrhundert ist es her, dass Gladbeck in die Schlagzeilen geriet: Das Geiseldrama und seine verheerenden Auswirkungen sind bis heute unvergessen. Und wann immer es bei den verurteilten Gangstern Rösner und Degowski etwas Neues gibt, geistert Gladbeck wieder durch die Medien. Auch heute (18. Oktober) ist es der BILD-Zeitung eine riesige Schlagzeile wert, dass sich tatsächlich eine Dame gefunden hat, die Hans-Jürgen Rösner ehelichen will. Der mittlerweile 55-Jährige, der seine...

  • Gladbeck
  • 18.10.12
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.