Nils Kreutinger

Beiträge zum Thema Nils Kreutinger

Kultur
Die Preisträger Nils Kreutinger, Roland Riebeling und Dietmar Bär (v.l.).
2 Bilder

In den Kammerspielen wurden die Bochumer Theaterpreise und der Bernhard-Minetti-Preis verliehen

In den Kammerspielen wurden jüngst die Bochumer Theaterpreise und der Bernhard-Minetti-Preis verliehen. Nils Kreutinger, Roland Riebeling und Dietmar Bär durften sich über Auszeichnungen freuen. Der Bochumer Theaterpreis wurde vom Freundeskreis des Schauspielhauses bereits zum zwölften Mal verliehen, um damit die besondere Verbundenheit mit dem Traditionshaus an der Königsallee deutlich zu machen. Der Theaterpreis wird in den Sparten „Nachwuchs“ und „Arrivierte“ vergeben und ist jeweils mit...

  • Bochum
  • 09.07.17
Kultur
Therese Dörr, nominiert in der Sparte "arrivierte Künstler".
6 Bilder

Die Nominierten für den Bochumer Theaterpreis 2017 stehen fest

Zum nunmehr zwölften Mal verleiht der Freundeskreis Schauspielhaus Bochum die Bochumer Theaterpreise – in den Kategorien „arrivierte Künstler“ und „Nachwuchs“. Die Mitglieder des Vereins haben abgestimmt und jeweils drei Schauspieler für die Auszeichnung nominiert. Am 6. Juli werden die Preisträger, die eine Jury aus Mitgliedern des Freundeskreises und Vertretern der Lokalpresse bestimmt hat, in den Kammerspielen geehrt. Am selben Abend erhält Dietmar Bär, an der Königsallee bekannt durch seine...

  • Bochum
  • 08.06.17
Politik
In "Alle meine Söhne" wird den Figuren eine schmerzhafte Konfrontation mit der Realität abverlangt.

Anselm Webers letzte Regiearbeit am Schauspielhaus: Arthur Millers Klassiker "Alle meine Söhne" überzeugt

Joe Keller (Michael Schütz) ist ein anständiger Kerl: einer, der trotz großer unternehmerischer Erfolge auf dem Boden geblieben ist. Einer, der auch gestrauchelten Angestellten eine helfende Hand reicht. Einer, dem die Familie über alles geht. - Dieses sorgsam gepflegte Selbstbild wird so forciert nach außen getragen, dass es stutzig macht. Und in der Tat gerät es im Verlauf der Handlung von Arthur Millers „Alle meine Söhne“ mehr und mehr ins Wanken. Das Kammerspiel ist die letzte Regiearbeit...

  • Bochum
  • 26.05.17
  • 1
Kultur
"Alle meine Söhne" handelt von einer konfliktreichen Familiensituation.

Anselm Weber verabschiedet sich mit Arthur Millers "Alle meine Söhne" vom Schauspielhaus

„Ich habe mich immer für das Thema Familie interessiert“, sagt Anselm Weber. Folgerichtig hat sich der Intendant des Schauspielhauses für seine letzte Regiearbeit in Bochum Arthur Millers „Alle meine Söhne“ vorgenommen: ein Stück über eine Familie, deren Sohn nicht aus dem Krieg heimgekehrt ist und als vermisst gilt. Die Inszenierung ist ab Samstag im Großen Haus zu sehen. Das 1947 veröffentlichte Drama, das bereits ein Jahr später auch verfilmt wurde, machte Miller auf einen Schlag berühmt....

  • Bochum
  • 17.05.17
  • 1
Kultur
Ein kleines bisschen Horrorshow bei "Romeo und Julia" im Schauspielhaus.

"You want it darker" - Shakespeares "Romeo und Julia" im Schauspielhaus

Sarah Grunert und Michael Schütz könnten vermutlich auch das Telefonbuch vorlesen – der Zuhörer hätte immer noch den Eindruck von Poesie. Schließlich sind beide herausragende Sprecher. Wenn die beiden nun in einem der größten Werke der Dramenliteratur – Shakespeares „Romeo und Julia“ - auf der Bühne des Schauspielhauses stehen, kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. Um es vorwegzunehmen: Es geht auch nicht schief. Grunert präsentiert sich als Juliet einmal mehr als ausdrucksstarke...

  • Bochum
  • 15.03.17
  • 1
Kultur
Szenenfoto

Das Schauspielhaus bringt das wohl berühmteste Drama überhaupt auf die Bühne: Shakespeares "Romeo und Julia" erlebt am Samstag seine Premiere

„Als ich gefragt wurde“, erzählt Regisseur Marius von Mayenburg, „ob ich 'Romeo und Julia' inszenieren möchte, habe ich gleich ja gesagt. Ich habe allerdings hinzugefügt, dass bei mir nicht mit einer romantischen Inszenierung zu rechnen ist. Schließlich spielt das Stück in einer Welt, in der Menschen einfach so erschlagen werden. Und es geht um die Gesellschaft, die das zulässt.“ - Am Samstag, 11. März, feiert die Inszenierung im Schauspielhaus Premiere. Die Geschichte zweier verfeindeter...

  • Bochum
  • 08.03.17
Kultur
Die Familie Samsa in rätselhafter Verdopplung.

"Es ist etwas faul im Hause Samsa." - Kafkas "Die Verwandlung" in den Kammerspielen

Dass Kafkas berühmte Erzählung „Die Verwandlung“ die Pathologie einer Familie zum Gegenstand hat, dürfte unstrittig sein. Ansonsten hat das Werk die unterschiedlichsten Interpretationen erfahren, von denen die wenigsten vollkommen abwegig sind, von denen aber auch keine restlos überzeugt. Gerade aus dieser Vieldeutigkeit ergibt sich ein gravierendes Problem, will man das Werk auf die Bühne bringen. Das hat auch diejenigen, die an Jan-Christoph Gockels Inszenierung, die in den Kammerspielen des...

  • Bochum
  • 02.11.16
  • 1
Kultur
Regisseur Jan-Christoph Gockel (l.) und Puppenbauer Michael Pietsch mit den Mitgliedern der Familie Samsa in verschiedenen Fertigungsstadien.

Ab 29. Oktober in den Kammerspielen: Franz Kafkas "Die Verwandlung"

Nils Kreutinger und Katharina Linder sind dem Publikum des Schauspielhauses gut bekannt. Nun lernt man die beiden auf ganz neue Weise kennen: als Nachbildungen aus Lindenholz, verfremdet, aber doch deutlich zu erkennen. Schauspieler und Puppen sind in der Dramatisierung von Franz Kafkas verstörender Novelle „Die Verwandlung“, die 1912 entstanden ist, zu sehen. „In der Erzählung“, weist Dramaturg Alexander Leiffheidt auf einen wesentlichen Punkt hin, „verwandeln sich alle ständig. Schon deshalb...

  • Bochum
  • 20.10.16
Kultur
Danny (Marco Massafra, links) gerät in ein moralisches Dilemma.

Kammerspiel "Waisen" im Theater Unten

Ein Paar sitzt beim Abendessen; das gemeinsame Kind ist bei den Großeltern zu Gast: Beste Voraussetzungen für einen romantischen Abend zu zweit also. Helen (Minna Wündrich) und Danny (Marco Massafra) können ihre Zweisamkeit jedoch nicht lange genießen, denn Helens Bruder Liam (Nils Kreutinger) taucht unangemeldet auf, auf seinem Hemd ein riesiger Blutfleck. Das ist die Ausgangssituation in Dennis Kellys Drama „Waisen“. Der Autor zählt zu den meistgespielten britischen Gegenwartsdramatikern. Aus...

  • Bochum
  • 15.05.16
Kultur
André (Bernd Rademacher, rechts) hat Löcher im Gedächtnis. Auch Pierre (Roland Riebeling) erlebt das mit.

In den Kammerspielen feiert am Samstag ein Stück über Demenz Premiere

Dramaturgin Annelie Mattheis stellt das Stück vor, das am Samstag, 13. Februar, in den Kammerspielen des Schauspielhauses Premiere feiert: „Das Drama ´Vater´ des französischen Autors Florian Zeller wird derzeit viel gespielt und läuft auch am Broadway. Da allein in Deutschland 1,5 Millionen Menschen an Demenz leiden, ist auch hier das Interesse an dem Werk groß, das uns die Welt aus der Sicht des Erkrankten zeigt.“ „Es geht“, ergänzt Regisseur Alexander Riemenschneider, „um die Theatralität von...

  • Bochum
  • 11.02.16
Kultur
Dorfrichter Adam (Dietmar Bär, links) und Gerichtsschreiber Licht (Roland Riebeling).

"Der zerbrochene Krug" feierte Premiere in den Kammerspielen

Eine Besonderheit der „Krug“-Inszenierung, die Intendant Anselm Weber in den Kammerspielen auf die Bühne stellt, gibt es gleich am Anfang: Eve (Sarah Grunert) offenbart bereits an diesem Punkt, dass Dorfrichter Adam derjenige ist, der sie in der vorhergehenden Nacht sexuell bedrängt hat. Adam liegt dabei unter einem Berg zusammengeknüllter Blätter – bereits ein Hinweis auf die Diskrepanz zwischen Gewohnheitsrecht und auf festgeschriebenen Prinzipien beruhender Rechtsprechung, die die...

  • Bochum
  • 15.12.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.