Olaf Kröck

Beiträge zum Thema Olaf Kröck

Kultur
100 Jahre Schauspielhaus Bochum. Pressefoto: Martin Steffen / Schauspielhaus Bochum
8 Bilder

100 Jahre Schauspielhaus Bochum:
Happy Birthday! Auf die nächsten 100 Jahre!

BOCHUM. Einmalig interessantes Treffen von Theater-Intendanten & Co mit Hermann Beil, Reinhild Hoffmann, Leander Haußmann, Matthias Hartmann, Elmar Goerden, Anselm Weber, Olaf Kröck und Johan Simons zum 100. Theater-Geburtstag an der Bochumer Königsallee: Das war schon eine wirklich erlesene Besetzung, die am 13. April in zwei Akten „Einmal Intendant in Bochum sein“ auf die Bühne brachte: Und auch wenn der erkrankte Thomas- Bernhard-Freund & -Förderer, -Seelenverwandte und Bochum prägende...

  • Bochum
  • 18.04.19
  • 1
Kultur
Zum 100. Geburtstag des Schauspielhauses wurden auch nachdenkliche Töne angeschlagen.
2 Bilder

Diskussion im Schauspielhaus mit ehemaligen Intendanten und anderen prägenden Persönlichkeiten der Bochumer Theatergeschichte
Über das Theater in unruhigen Zeiten

Zum Festakt anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Schauspielhauses am vergangenen Samstag waren im Schauspielhaus Persönlichkeiten zu Gast, die in den vergangenen Jahrzehnten die künstlerische Handschrift an der Königsallee entscheidend mitgeprägt haben: Neben den ehemaligen Intendanten Leander Haußmann, Matthias Hartmann, Elmar Goerden, Anselm Weber und Olaf Kröck saßen Amtsinhaber Johan Simons, Claus Peymanns Dramaturg Hermann Beil und Tanzteaterpionierin Reinhild Hoffmann auf dem Podium....

  • Bochum
  • 15.04.19
  • 1
  • 1
Kultur
Die Preisträger Raphaela Möst und Günter Alt strahlen um die Wette.
4 Bilder

Die Bochumer Theaterpreise 2018 gehen an Raphaela Möst und Günter Alt

Im festlichen Rahmen, flankiert von nuancierten Darbietungen des Vokalensembles „Slixs“, verlieh der Freundeskreis Schauspielhaus Bochum unlängst die Bochumer Theaterpreise. Er nutzte die Gelegenheit, sich bei den Ensemblemitgliedern, den Dramaturgen und nicht zuletzt Intendant Olaf Kröck, die die Königsallee nach dieser Spielzeit verlassen, für die geleistete Arbeit zu bedanken. Der Theaterpreis, der seit der Spielzeit 2005 / 2006 verliehen wird, steht für die besondere Verbundenheit der...

  • Bochum
  • 25.06.18
  • 1
Kultur
"Changing of the Guard" ist ein durchaus auch beklemmendes Erlebnis.
2 Bilder

Was, wenn es bald keine (bezahlte) Arbeit mehr gibt? - Das Schauspielhaus versucht sich mit „Changing of the Guard“ an einer Annäherung an diese Frage – und 60 Bochumer machen mit

„Der Regisseur und Komponist Ari Benjamin Meyers hat ja in Bochum bereits im Rahmen des Detroit-Projekts die Veranstaltung zur Schließung des Opel-Werks gestaltet“, erinnert sich die Dramaturgin Sabine Reich, die für Meyers' neues Projekt am Schauspielhaus auch den Text beigesteuert hat. „Changing of the Guard“ ist noch dreimal zu erleben. Zum Abschluss von Olaf Kröcks kurzer, aber erfolgreicher Intendanz ist die Performance am 14. Juli zum letzten Mal zu sehen. „Das wird ein ganz besonderes...

  • Bochum
  • 12.06.18
Kultur
Jakobiner oder Zwerge? - So ganz klar ist das nicht.
2 Bilder

Lauter Abschied: Mit „Freiheit in Krähwinkel“ verabschiedet sich das Schauspielhaus-Ensemble vom Theaterpublikum

Milan Peschels Inszenierung des Nestroy-Klassikers „Freiheit in Krähwinkel“ in den Kammerspielen des Schauspielhauses ist gleich in doppelter Hinsicht interessant. Zum einen reflektiert sie die Wandlung des Freiheitsbegriffs im historischen Prozess, zum anderen macht sie die Entstehungsbedingungen dieser letzten großen Ensemble-Produktion in Olaf Kröcks kurzer Intendanz explizit zum Thema. Johann Nestroy schrieb sein Stück unter dem Eindruck der liberalen Revolution von 1848. Freiheit ist im...

  • Bochum
  • 05.06.18
  • 1
Kultur
Schauspieler Jürgen Hartmann spielt, in eine Puppe verwandelt, eine wichtige Rolle in "Rempire".
2 Bilder

Auf der Suche nach dem Betriebssystem des Menschen: Das Schauspielhaus präsentiert sein Mobile-Game „Rempire“

„Unser Mobile-Game 'Rempire'“, stellt die betreuende Dramaturgin Miriam Wendschoff klar, „dient nicht zur Vorbereitung des Theaterbesuchs, sondern ist eine eigenständige Inszenierung.“ Es kann mittlerweile in den jeweiligen App-Stores heruntergeladen und dann auf dem Smartphone gespielt werden. „Das Theater kann man sich als Vielfraß vorstellen, der sich die jeweils relevanten gesellschaftlichen Themen einverleibt. Da ist es nur folgerichtig, wenn die Bühne auch auf die Digitalisierung...

  • Bochum
  • 27.05.18
  • 1
Kultur
"Time to close your eyes" wandelt zwischen Tag und Traum, zwischen Tod und Leben.

Auf Du und Du mit Schlafes Bruder: „Time to close your eyes“ erkundet in den Kammerspielen das Leben und sein Ende

Es ist Schauspielerin Juliane Fisch vorbehalten, die wohl ergreifendsten Sätze in „Time to close your eyes“, der Stückentwicklung unter der Regie des Schauspielhaus-Intendanten Olaf Kröck, zu sprechen: „Es ist schlimm, wenn du gelebt hast und jetzt sterben musst. Schlimmer ist es, wenn du nicht gelebt hast und jetzt sterben musst.“ Herzstück dieses ungewöhnlichen Theaterabends ist der Text „Ganz am Ende“ des Journalisten Roland Schulz, der in Hospizen und auf Palliativstationen recherchiert...

  • Bochum
  • 08.04.18
  • 1
Kultur
Schauspieler Martin Weigel will mit seinen Mitstreitern den letzten Fragen auf den Grund gehen.
2 Bilder

„Experimentell, aber nicht kompliziert“ - „Time to Close Your Eyes“ widmet sich in den Kammerspielen dem Zusammenhang von Schlaf und Tod

„In 'Time to Close Your Eyes' geht es nicht um das Sterben im Allgemeinen“, blickt Olaf Kröck, Intendant des Schauspielhauses, auf seine Stückentwicklung, die am Samstag ihre Uraufführung in den Kammerspielen erlebt, voraus, „sondern ganz konkret um die Frage: 'Wie werde ich sterben?'“ Basierend auf Recherchen eines Journalisten, der sich auf Palliativstationen und in Hospizen umgehört hat, haben sich Regisseur Kröck und sein Team dem Thema genähert. „Der Text, der in unserem Stück gesprochen...

  • Bochum
  • 04.04.18
Kultur
Mit "Just in Time, just in Sequence" begleitete der Künstler Ari Benjamin Meyers das Ende des Opel-Werks künstlerisch - gemeinsam mit 400 Musikern aus Bochum.

Das Schauspielhaus will mit „Changing of the Guard“ ein Ritual für Bochum schaffen und sucht dafür noch Mitstreiter

Einige Bochumer dürften den Künstler und Komponisten Ari Benjamin Meyers noch in Erinnerung haben: Seine Performance „Just in Time, just in Sequence“, an der 400 Musiker aus dem Stadtgebiet beteiligt waren, gab dem Abschied vom Opel-Werk 2014 einen würdigen Rahmen. Nun erarbeitet Ari Benjamin Meyers zum zweiten Mal eine Inszenierung für Bochum, für die das Schauspielhaus noch Teilnehmer sucht. „Changing of the Guard“ ist als öffentliches Ritual konzipiert. Auch hier steht das Thema Arbeit...

  • Bochum
  • 06.12.17
  • 1
Kultur
Tobias Malcharzik will die Eve Bar als Ort eines kreativen Zwischenzustands nutzen.

Das Schauspielhaus belebt seine Eve Bar neu

Das Uneindeutige, das, was nicht ganz das eine, aber auch nicht völlig das andere ist, hat immer einen besonderen Reiz. Das denkt sich auch Tobias Malcharzik, der das Programm der Eve Bar des Schauspielhauses kuratiert, die am 6. Oktober wiedereröffnet wird. Entsprechend lautet das Motto „#placetobetween“. „Mit unserem Clubprogramm knüpfen wir durchaus an die Tradition der Eve Bar an“, verrät der Kurator und fährt fort, „es gibt aber auch Theater, Diskurs und Konzerte.“ - Dabei ist die Saison...

  • Bochum
  • 01.10.17
Kultur
Johanna Eiworth (links) und Bettina Engelhardt spielen die Hauptfiguren in Heike M. Götzes Deutung von Schillers "Maria Stuart".

Zwei mächtige Frauen: Schauspielhaus zeigt "Maria Stuart" in den Kammerspielen

"Schillers 'Maria Stuart' ist eines der wenigen Stücke dieser Spielzeit, die zuvor bereits am Schauspielhaus gelaufen sind - während der Intendanz von Elmar Goerden, mit Imogen Kogge als Elisabeth", ordnet Dramaturg Simon Meienreis ein. Heike M. Götze bringt das Stück um den Kampf zweier mächtiger Frauen am Samstag auf die Bühne der Kammerspiele. Intendant Olaf Kröck hat die Spielzeit 2017/2018 bekanntlich zur Saison der Bochumer Erstaufführungen ausgerufen - und da gehört "Maria Stuart" neben...

  • Bochum
  • 21.09.17
Kultur
Olaf Kröck, in der Spielzeit 2017/2018 Intendant des Schauspielhauses.
2 Bilder

Ein Blick voraus: Die Saison 2017/2018 am Schauspielhaus wird eine Spielzeit der Bochumer Erstaufführungen

Intendant Anselm Weber verlässt zum Ende der Spielzeit das Schauspielhaus; Johan Simons tritt sein Amt als Leiter an der Königsalle erst im Herbst 2018 an. In der Zwischenzeit bestimmt Olaf Kröck für ein Jahr die Geschicke des Hauses. Von einer Interimsspielzeit möchte er, bislang Chefdramaturg des Schauspielhauses, nicht sprechen: „Ein Haus mit dieser Geschichte hält keinen Zwischenzustand aus. Das ist ganz einfach die kürzeste Intendanz, die das Schauspielhaus je hatte und vermutlich auch...

  • Bochum
  • 14.05.17
Kultur
Anselm Weber nimmt die bildstarke "Romeo-und-Julia"-Inszenierung mit nach Frankfurt.

Viele letzte Vorhänge - Schauspielhaus trennt sich zum Saisonende von zahlreichen liebgewonnenen Produktionen

Bekanntlich verlässt Intendant Anselm Weber zum Ende dieser Spielzeit das Schauspielhaus Richtung Frankfurt. Olaf Kröck, bisher Chefdramaturg, übernimmt dann für eine Saison das Ruder an der Königsallee, bevor Johan Simons 2018 neuer Intendant wird. Nicht nur von Anselm Weber heißt es für Theaterfreunde Abschied nehmen: Auch viele beliebte Produktionen werden im Mai, Juni und Juli zum letzten Mal zu sehen sein. Theaterfreunde sollten also den restlichen Spielplan bis zur Sommerpause eingehend...

  • Bochum
  • 09.05.17
Kultur
Lot Vekemans ist mit ihrem Drama "Gift. Eine Ehegeschichte" ein europaweiter Erfolg gelungen. Nun will sie andere niederländische Dramatiker fördern.

Dramatikerfestival "Theatertexte NL" im Schauspielhaus erschließt Neuland

„Lot Vekemans ist als Theater- und Romanautorin mittlerweile ein europäischer Superstar“, sagt Olaf Kröck, Chefdramaturg des Schauspielhauses. Ihr Stück „Gift. Eine Ehegeschichte“ läuft an der Königsallee mit großem Erfolg. Die Autorin hat mittlerweile auch eine Stiftung gegründet, die ein „reisendes Theatertreffen“, so Dramaturgin Annelie Mattheis, auf die Bühne bringt. Neben dem Schauspielhaus ist auch das Deutsche Theater Berlin beteiligt. „Die drei Stücke, die wir ausgewählt haben“, stellt...

  • Bochum
  • 05.02.17
Kultur
Jürgen Hartmann spielt die Titelrolle. Foto: Küster 

Ab 22. Oktober: Molières "Tartuffe" kommt im Schauspielhaus auf die Bühne

"'Tartuffe' erzählt die Geschichte der Usurpation einer Gesellschaft durch schamlose Lüge. So gesehen gibt es keinen besseren Zeitpunkt, das Drama zu inszenieren als gerade jetzt. Man muss sich nur den amerikanischen Wahlkampf anschauen, wenn Donald Trump behauptet, niemand respektiere Frauen so wie er", sagt Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer. Er fügt an: "Das eigentlich Bedenkliche ist: Die Gesellschaft bekommt keinen Fuß in die Tür des Faktischen." Dramaturg Olaf Kröck hakt ein: "Das Stück...

  • Bochum
  • 20.10.16
Kultur
Jana Schulz spielt die Hauptrolle.

Schauspielhaus eröffnet Spielzeit mit Dostojewskis "Verbrechen und Strafe"

„Raskolnikow, die Hauptfigur in ‚Verbrechen und Strafe’, nimmt sich das Recht, über den Wert und das Lebensrecht einzelner Menschen zu entscheiden. Wir tun das ständig, allerdings eher versteckt. So bewerten wir das Leben von Terroropfern in Paris ganz anders als das von Menschen, die bei einem Anschlag in Mogadischu sterben", erklärt Jan Klata. Der polnische Theatermacher, der seit 2013 die künstlerische Leitung des Stary Teatr Kraków innehat, inszeniert bereits zum vierten Mal am Bochumer...

  • Bochum
  • 13.09.16
Kultur
Das Ensemble hat sich Jelineks komplexe Texte erarbeitet und macht sie nun auf der Bühne sinnlich erfahrbar.

Stück zum Umgang mit der Flüchtlingssituation in den Kammerspielen

Im März und April widmet sich das Bochumer Schauspielhaus in einer Reihe von Veranstaltungen dem Thema „Das Eigene und das Fremde. Stresstest für die offene Gesellschaft“. Dabei geht es um eine Positionsbestimmung angesichts der seit Herbst stark angestiegenen Zahl der Geflüchteten und der Bedrohung durch islamistischen Terrorismus. Nach Anders Lustgartens „Lampedusa“ hat am Samstag Elfriede Jelineks viel gespieltes Theaterwerk „Die Schutzbefohlenen“ Premiere an der Königsallee. Ergänzt wird es...

  • Bochum
  • 06.04.16
Kultur
Stefano (Raiko Küster) und Denise (Juliane Fisch) sind in ihrem Leben mit schwierigen Situationen konfrontiert.

"Lampedusa" in den Kammerspielen behandelt hochaktuelle Themen

Der britische Dramatiker Anders Lustgarten bringt in seinem hochaktuellen Stück „Lampedusa“ zwei Themen zusammen, die zunächst nur sehr indirekt miteinander zu tun zu haben scheinen: Die Flüchtlingskrise, die auf der italienischen Insel Lampedusa so sichtbar ist wie sonst kaum irgendwo, und die Lebenssituation im britischen Prekariat. In beiden Fällen geht es nicht nur um soziale Verwerfungen, sondern auch um Solidarität, die sich gerade in schwierigsten Situationen bewährt. In den...

  • Bochum
  • 16.03.16
Kultur
Auch das Stück „Leas Hochzeit“ ist im Rahmen der Themenwoche zum Dialog der Generationen zu sehen. Die Handlung ist in den Niederlanden der siebziger Jahre angesiedelt.

Schauspielhaus widmet sich in einer Veranstaltungsreihe dem Verhältnis der Generationen

„Wir verzichten auf ein klassisches Spielzeitthema, haben aber festgestellt, dass es thematische Fäden gibt. Einer davon ist der Dialog der Generationen, der in vielen unserer Produktionen eine Rolle spielt“, so Olaf Kröck, geschäftsführender Dramaturg des Schauspielhauses. Dabei hat Kröck schon die Premiere von Alan Ayck- bourns Gesellschaftssatire „Familiengeschäfte“ am 30. Januar im Auge: „Da geht es um das Vererben eines Familienunternehmens.“ Einstimmen können sich die Zuschauer aber...

  • Bochum
  • 08.01.16
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.