Stolpersteine

Beiträge zum Thema Stolpersteine

Überregionales
Der Kölner Bildhauer Gunter Demnig verlegte neun weitere Stolpersteine in Castrop-Rauxel, fünf davon vor dem Haus Am Markt 18.

"Erinnern ist aktuell": Gunter Demnig verlegte neun weitere Stolpersteine in der Altstadt und in Habinghorst

"Erinnern ist wieder hoch aktuell", sagte Bürgermeister Rajko Kravanja am Donnerstag (15. Dezember) bei der Verlegung von neun Stolpersteinen im Stadtgebiet. Damit erinnern jetzt insgesamt 55 Steine des Kölner Bildhauers Gunter Demnig an jüdische Opfer des Nationalsozialismus und politisch Verfolgte. "Es gab eine Zeit, da habe ich geglaubt, es hätte sich gebessert, aber die politischen Umtriebe in den vergangenen anderthalb Jahren, zum Beispiel durch die AfD, haben gezeigt, dass es doch...

  • Castrop-Rauxel
  • 17.12.16
Kultur
Gunter Demnig Foto: Thiele

Drei Fragen an… Gunter Demnig

In rund 750 Städten in Deutschland und Europa hat der Künstler Gunter Demnig etwa 40.000 Stolpersteine verlegt. Stadtanzeiger: Herr Demnig, Sie gedenken seit 1996 mit Ihren Stolpersteinen den Opfern des NS-Regimes. Was war und ist Ihre Motivation? Gunter Demnig: Das Interesse daran ist groß. Es ist ein Lebenswerk von mir geworden. Mich motiviert vor allem, dass ich damit viele Jugendliche erreiche. Es sind auch schon Angehörige aus Tasmanien, Südafrika und San Francisco gekommen, um bei...

  • Castrop-Rauxel
  • 12.12.14
Kultur
Gunter Demnig verlegte am Donnerstag (11. Dezember) weitere Stolpersteine in Castrop-Rauxel. Foto: Thiele

„Das war ich ihm schuldig“

17 Stolpersteine, die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern, hat der Künstler Gunter Demnig am Donnerstag (11. Dezember) in Castrop-Rauxel verlegt. Die meisten Menschen, denen gedacht wird, waren Juden. Die meisten kamen in Konzentrationslagern ums Leben. Die Ausnahme bildet Karl Kovarik. Seit 1936 arbeitete er auf der Zeche Victor-Ickern. Seine kritische Haltung zum NS-Regime wurde ihm zum Verhängnis. Karl Kovarik hörte britische Rundfunksender und hielt seine Arbeitskollegen an, dies...

  • Castrop-Rauxel
  • 12.12.14
Kultur
Am 11. Dezember verlegt der Künstler Gunter Demnig wieder Stolpersteine, die an Opfer des NS-Regimes erinnern, in Castrop-Rauxel. Foto: Archiv

Zum Beispiel Karl Kovarik: Stolpersteine in Castrop-Rauxel

Der Künstler Gunter Demnig kommt am Donnerstag (11. Dezember) nach Castrop-Rauxel, um an fünf verschiedenen Standorten im Stadtgebiet Stolpersteine zu verlegen, die an Opfer des NS-Regimes erinnern. Zum ersten Mal wird in Castrop-Rauxel ein Stein für ein nicht-jüdisches Opfer verlegt. Seine Abneigung gegen die Nationalsozialisten hatte mit seiner Herkunft zu tun. Karl Kovarik stammte aus dem Sudetenland. Der Eingliederung des Gebietes in das Deutsche Reich stand Kovarik, der 1925 von Datteln...

  • Castrop-Rauxel
  • 03.12.14
Überregionales
Schüler der Janusz-Korczak-Gesamtschule riefen dazu auf, nie zu vergessen. Genau wie Schüler des Berufskollegs und der Johannes-Rau-Realschule recherchieren sie das Schicksal jüdischer Familien für die Verlegung zukünftiger Stolpersteine. Foto: Vera Demuth
2 Bilder

Steine bringen zum Stolpern

Mit einem Festakt des Aktionsbündnis‘ Stolpersteine, bei dem nach den ersten neun Steinen im Jahr 2010 nun 20 weitere Stolpersteine verlegt werden sollten, gedachten Castrop-Rauxeler am Dienstagnachmittag den jüdischen Bürgern, die zu Opfern des Nationalsozialismus wurden. Wegen des Bodenfrosts konnte der Kölner Aktionskünstler Gunter Demnig die Steine allerdings nicht verlegen, sodass dies nachgeholt werden muss. Vor dem Haus Am Markt 5, dem ehemaligen Textilwarenhaus der Familie Weinberg,...

  • Castrop-Rauxel
  • 23.01.13
Überregionales
Rund 250 Castrop-Rauxeler zeigten bei der vom Stadtjugendring und Team Jugendarbeit organisierten Gedenkveranstaltung Flagge gegen Rechts.  Foto: Thiele

"Wer die Opfer vergisst, tötet sie noch einmal": Gedenken an Pogromnacht

Sterne und Friedenstauben aus Pappe, Transparente und eine eindeutige Botschaft: „Nie wieder!“ Rund 250 Castrop-Rauxeler nahmen am Freitag (9. November) an der traditionellen Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht von 1938 teil. Vom jüdischen Friedhof an der Oberen Münsterstraße ging es zum Platz der ehemaligen Synagoge am Simon-Cohen-Platz. „Wer die Opfer vergisst, tötet sie noch einmal“, sagte Bürgermeister Johannes Beisenherz. Rechtsradikales Gedankengut reiche bis in die Mitte der...

  • Castrop-Rauxel
  • 12.11.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.