UWG

Beiträge zum Thema UWG

Politik
Der neu gewählte Vorstand (von links nach rechts): Dschamilja Heider (Beisitzerin), Jens Lücking (Beisitzer), Tim Pohlmann (Vorsitzender), Hans-Friedel Donschen (Schatzmeister), Hans-Josef Winkler (Vorsitzender), Wilfried Flöring (Beisitzer). Foto: Partei

UWG resigniert

Ein Kapitel Wattenscheider Geschichte ist am Montag beendet worden. Die UWG hat ihre Eigenständigkeit aufgegeben und sich mit den Freien Bürgern zusammengeschlossen. Über viele Jahre hat die UWG in Wattenscheid die Kommunalpolitik entscheidend mitgeprägt - vor allem mit ihrem beharrlichen Eintreten für die Wattenscheider Interessen nach der Eingemeindung. Nach dem überraschend schlechten Abschneiden bei der Kommunalwahl 2014 hatte die UWG im Bochumer Rat den Fraktionsstatus und (damit...

  • Wattenscheid
  • 18.05.18
Politik
Der bisherige Bezirksbürgermeister in Wattenscheid, Hans Balbach (CDU).

19 Sitze - 6 Parteien - bleibt Hans Balbach Bezirksbürgermeister in WAT?

Stellt die CDU mit Hans Balbach weiterhin den Bezirksbürgermeister in Wattenscheid? Nach dem vorläufigen Endergebnis verfügen die CDU und UWG im Bezirksparlament zusammen über gut 41 Prozent, SPD und Grüne haben dort zusammen knapp 43 Prozent und somit auch keine klare Mehrheit. Denkbar wären Mehrheiten von SPD und CDU, SPD und UWG, CDU/UWG und Grünen sowie SPD/Grünen und Linken. Gespräche mit Pro NRW werden von der SPD ausgeschlossen. Die 19 Sitze verteilen sich nach der...

  • Wattenscheid
  • 26.05.14
Politik

84 Sitze im Rat - 22 Abgeordnete aus Wattenscheid

Im neuen Bochumer Stadtrat werden voraussichtlich 22 Abgeordnete aus Wattenscheid vertreten sein. SPD mit allen Direktkandidaten Die SPD zieht mit allen sieben siegreichen Direktkandidaten in das Parlament ein: Rainer Schug, Christina Knappe, Deborah Steffens, Burkart Jentsch, Reiner Rogall, Hans-Peter Herzog und Heinz-Dietrich Fleskes. CDU: Sieben über die Liste Von der CDU kommen sieben Wattenscheider Abgeordnete über ihre vordere Positionierung auf der Reserveliste in den Rat:...

  • Wattenscheid
  • 26.05.14
Politik
Wattenscheider Wahrzeichen und Symbol der Bergbautradition - Förderturm Zeche Holland
2 Bilder

Das endlose Drama um den Erhalt des Förderturms der Zeche Holland

Er ist das Wahrzeichen von Wattenscheid, auch wenn er erst 1962 aus Essen kam. Die Silhouette von Wattenscheid ohne den Förderturm der Zeche Holland, für fast alle Wattenscheider undenkbar. Bei einem Symbol, das für die Identität der Menschen so wichtig ist, sollte man denken, dass die Wattenscheider und die Stadt Bochum alles daran setzen dieses zu erhalten. Die Geschichte der halbherzigen Versuche der Stadt, den Turm zu erhalten, zeigt aber das volle Ausmaß des Desinteresses, das die...

  • Wattenscheid
  • 09.11.13
  • 4
  • 2
Politik
Der Eingangsbereich der Stadthalle befindet sich in einem passablen Zustand. FOTO: Peter Mohr

UWG bemängelt das Stadthallen-Umfeld

Die UWG hat auf der letzten Sitzung der Bezirksvertretung das Umfeld der Stadthalle bemängelt und eine Anfrage an die Verwaltung gestellt. Die UWG bezeichnete die Stadthalle als „Aushängeschild“ Wattenscheids und monierte die fehlende Sauberkeit im direkten Umfeld an der Propst-Hellmich-Promenade. Dies wurde, so die Wattenscheider Lokalpolitiker, besonders deutlich während des „Frühlingstreffs“ der Wattenscheider Gewerbetreibenden. Der Vorplatz der Stadthalle war seinerzeit mit Grünzeug...

  • Wattenscheid
  • 22.05.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.