Zum fünften Mal Preisverleihung:
Dominik Stawski gewinnt Konrad-Duden-Journalistenpreis 2020

WESEL. Der Journalist Dominik Stawski ist für seine Reportage „Wenn das Herz versagt …” („Stern“, März 2019) mit dem Weseler Konrad-Duden-Journalistenpreis 2020 ausgezeichnet worden. In seinem sehr detailliert geschilderten und berührenden Beitrag beschreibt Dominik Stawski das Schicksal von vier Menschen, die in einer Klinik gemeinsam auf ein neues Herz warten. Ein Jahr hat lang hat er Gerd, Kai, Manfred undNadja begleitet. Dominik Stawski gelang eine eindrucksvolle Reportage darüber, was es für die vier Personen und deren Angehörige bedeutet, auf ein Spenderherz zu warten.

Der zweite Platz ging an den Journalisten Björn Stephan für seinen Beitrag „Im toten Winkel“ („Süddeutsche Zeitung Magazin“, Dezember 2018). Anja Reumschüssel sicherte sich mit „Das Ziel im Blick“ („GEO“, Februar 2019) den dritten Platz.

„Unser Preis hat sich durchgesetzt“, fasst Sigrid Baum, Jury-Vorsitzende des Konrad- Duden-Journalistenpreises, zusammen. „Darauf können wir stolz sein. Nahezu alle namhaften Redaktionen haben Arbeiten ihrer Redakteure eingereicht. Und die exzellente Qualität der Arbeiten hat es der Jury nicht leicht gemacht.“ Insgesamt wurden 65 Beiträge von 51 jungen Journalisten und Journalistinnen aus ganz Deutschland eingereicht. 2012 wurde der Preis erstmals verliehen, seitdem stieg die Zahl der Bewerbungen kontinuierlich. Die insgesamt 10-köpfige Jury bewertete die Arbeiten nach sieben Kriterien.

Bürgermeisterin Ulrike Westkamp begrüßte rund 150 Gäste zur feierlichen Preisverleihung im Luthersaal. Als Mitglied der 10-köpfigen Jury zeigte sie sich begeistert von den Beiträgen der drei Preisträger. „Die Texte haben mich nicht nur überzeugt, sie haben mich in den Bann gezogen.“

Zum fünften Mal vergaben die Stadt Wesel, Geburtsort des deutschen „Rechtschreibpapstes“ Konrad Alexander Friedrich Duden (1829-1911), der Presseclub Niederrhein sowie der Dudenverlag den mit insgesamt 3.500 Euro dotierten Konrad-Duden-Journalistenpreis. Der Preis ehrt die besten Arbeiten im Hinblick auf deren herausragende sprachliche Berichterstattung und wird in einem zweijährigen Turnus vergeben. In einer Zeit, in der Medien großen Einfluss auf den allgemeinen Sprachgebrauch haben, soll er junge Journalistinnen und Journalisten dafür sensibilisieren, welche Verantwortung sie für stilistisch gutes und verständliches Deutsch haben.

Die Beiträge der diesjährigen Preisträger sind unter www.wesel.de/journalistenpreis abrufbar.

(v.l.n.r.): Ulrike Westkamp (Bürgermeisterin der Stadt Wesel), Preisträ- ger Björn Stephan (2.Platz), Preisträgerin Anja Reumschüssel (3.Platz), Preisträger Do- minik Stawski (1.Platz), Sigrid Baum (Jury-Vorsitzende und Vorsitzende Presseclub Niederrhein)

Autor:

Sigrid Baum aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen