Sonntag war Start ins Weihnachtsgeschäft

Anzeige
Kinder stürmten die Karussells, Mama und Papa lieber die Geschäfte. (Foto: Magalski)
Christkind und Weihnachtsmann nutzten die Chance, am Nachmittag stand Shopping in Lünen auf dem Programm. Die Geschäfte luden zum letzten offenen Sonntag des Jahres ein und viele Händler zogen am Ende eine positive Bilanz.

Tüten schleppen, gemütlich Bummeln, in Regalen stöbern und von Zeit zu Zeit eine Pause bei Glühwein und Bratwurst: Die Mischung passte beim verkaufsoffenen Sonntag in der City. War der Ansturm direkt zum Beginn am Mittag noch geringer, schoben sich am späten Nachmittag die Massen durch die Innenstadt. Ohne Zweifel der Starschuss für das Weihnachtsgeschäft. Nicht nur aus Lünen und dem Kreis Unna kamen die Kunden, auf den gut gefüllten Parkplätzen waren auch Kennzeichen aus Dortmund, Hamm und anderen umliegenden Städten zu sehen. "Die Konkurrenz war groß", sagte Horst Lewald, Vorsitzender des CityRings und Geschäftsführer bei Saturn. Zeitgleich hatten zum Beispiel die Geschäfte in Dortmund, Unna, Bergkamen und Bochum. In Selm stand zudem der Adventsmarkt an. "Lünen hat sich gegen diese Städte gut behauptet, das spricht für unsere Stadt."

Stimmung bei Händlern gut

Das Programm machte in Kombination mit dem Weihnachtsmarkt die Innenstadt zum beliebten Ausflugsziel. Sänger Fanel, bekannt aus "The Voice of Germany" stellte bei Saturn sein Album vor, am Tobiaspark machte der Truck von Borussia Dortmund Station und in der Nachbarschaft rockten die Knucklebones die Bühne. In Gesprächen war die Stimmung bei den Händlern kurz vor Ladenschluss grundsätzlich gut - ein Ausgleich zum November, in dem die Kaufkraft eher schlecht gewesen sei.

Mehr zum Thema:
> Leser packen Kartons für arme Familien
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.