„Brauen ist nichts für Hektiker“

Seminar der Bochumer Diakonie und der Ev. Innenstadtgemeinde Friedenskirche verbindet Bierherstellung mit der Lehre Luthers

Mit Flaschen voller selbst hergestelltem Bier im Stile Katharina von Boras, der Frau Martin Luthers, ist das Brauseminar der Offenen Altenarbeit der Bochumer Diakonie und der Friedenskirche zu Ende gegangen.

Braumeister und Biersommelier Gerhard Ruhmann erklärte den Teilnehmern zuerst alles über die Zutaten Hopfen, Malz und Wasser und die notwendigen Utensilien, die in jeder gut sortierten Küche zu finden sind. Pfarrer Holger Nollmann schlug beim Kurs im Q1-Zentrum die Brücke zu Luthers Lieblingsgetränk und der Reformation.

„Brauen ist nichts für Hektiker“, gab Ruhmann seinen Schülern mit auf den Weg. Natürlich ließen sich auch hunderte Euro in die Ausrüstung investieren. „Für den Anfang tut es aber auch ein alter Ketchup-Eimer aus der Pommesbude“, sagte er. Zum besseren Verständnis hatte er bereits für den Start ein Fass fertigen Bieres mitgebracht.

Das Veranstaltungsprogramm für 2018 der Offenen Altenarbeit der Inneren Mission – Diakonisches Werk Bochum wird gerade fertiggestellt und wird wieder ein breites Spektrum an Angeboten für Senioren beinhalten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen