Naturraum rund um den Gerther Mühlenbach lockt zur Erholung
„Es ist viel Neues passiert im Bochumer Norden“

Der ökologische Neuausbau rund um den Gerther Mühlenbach wertet den Naturraum "An der Halde" auf. Foto: UWG: Freie Bürger
6Bilder
  • Der ökologische Neuausbau rund um den Gerther Mühlenbach wertet den Naturraum "An der Halde" auf. Foto: UWG: Freie Bürger
  • hochgeladen von Ulli Engelbrecht (StadtEcho)

„Es ist viel Neues passiert im Bochumer Norden“, freut sich Hans-Friedel Donschen von der UWG: Freie Bürger. „Vor allem für die Umwelt, für das Naturerlebnis, für den Stadtteil, letztlich für die Bürger“, sagt der Bezirkspolitiker. Und damit meint er unter anderem auch die Maßnahmen rund um den Gerther Mühlenbach, der eineinhalb Jahre lang aufwändig saniert und renaturiert wurde. „Der Bochumer Süden muss sich sehr anstrengen, um hier mitzukommen“, hat Donschen einst selbstbewusst in einem Interview gesagt, als es um die „grüne Lunge“ im Stadtteil Bergen im Bochumer Norden ging. „Da stehe ich immer noch zu, das sieht man ja aktuell nun auch im Naturraum rund um den Mühlenbach und des Oberen Ölbachtals“.

Gerade jetzt, an diesen sonnigen Tagen, lohne sich eine Wanderung im Grüngürtel zwischen Kirchharpener Straße und An der Halde, sagt Donschen. Dort präsentiere sich den Erholungssuchenden der ökologische Neuausbau, dort finde er nun anstelle eines altlasten-behafteten Gewässers einen sauberen, naturnahen Bachlauf. Bei Starkregen, so informiert auch die Stadt Bochum, sei der Bach in der Vergangenheit häufig mit verschmutztem Abwasser verunreinigt worden, die umgebende Fläche – noch vor rund 90 Jahren ein Güterbahnhof der ehemaligen Zeche Lothringen – mit Schadstoffen kontaminiert.

Heute nun ist der Bach vom Grundwasser getrennt. Das industriell verschmutzte Grubenwasser der ehemaligen Zeche Lothringen läuft in ein Becken, in dem es sich regeneriert und anschließend „sauber“ in den Bach läuft. In einer speziellen Pflanzenkläranlage, einem so genannten Bio-Reaktor, werden Schadstoffe im Wasser durch die Wechselwirkung von Mikroben, Sonnenstrahlung und Wasserpflanzen abgebaut. Das Land NRW und die Bezirksregierung Arnsberg förderten die Altlastensanierung und den ökologischen Gewässerausbau. Die gesamten Baukosten betrugen rund 5,8 Millionen Euro und beinhalteten auch den Neubau einer Holzbrücke über den Gerther Mühlenbach.

„Und wenn jetzt dort noch die Infotafeln gereinigt würden, wäre die Idylle und das Ambiente perfekt“, konstatiert Hans-Friedel Donschen, der es sehr ärgerlich findet, dass den Besuchern die Möglichkeit genommen wird, sich in die Historie zur Halde Lothringen und zum Ölbachtal einzulesen. „Die Verwaltung sollte einfach mal über vandalismusresistente Schautafeln nachdenken.“

Autor:

Ulli Engelbrecht (StadtEcho) aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen