VfB Bottrop gewinnt Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2013

Im fairen Finale standen sich der VfB Bottrop und Dostlukspor Bottrop gegenüber
3Bilder
  • Im fairen Finale standen sich der VfB Bottrop und Dostlukspor Bottrop gegenüber
  • Foto: Kappi
  • hochgeladen von Nolin Wischermann

Das Bottroper Fußballjahr 2013 startete am vergangenen Wochenende mit einem Zuschauerrekord bei der Bottroper Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Rund 2500 Zuschauer hielten sich am Wochenende in der Bottroper Dieter-Renz-Halle auf.

VfB startete mit Sieg
Nachdem der VfB Bottrop das Turnier mit einem 1:0-Heimsieg über den SV Fortuna Bottrop einläutete, kämpften 20 teilnehmende Mannschaften um den begehrten Stauder-Wanderpokal. Vor der richtigen Endrunde zwischen den verbliebenen vier Bottroper Mannschaften mussten die Spieler vom VfB Bottrop und dem SV Rhenania Bottrop, die nach der Zwischenrunde punkt- und torgleich auf dem geteilten ersten Rang standen, zum Neunmeterschießen antreten um den Gruppensieger zu ermitteln. Dieses entschied der VfB souverän mit 4:2 für sich. In der zweiten Zwischengruppe wurde der Bezirksligist Dostlukspor seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich den ersten Rang. Als Gruppenzweiter lösten die Fortunen ihr Ticket für die Endrunde ein.

Favoriten dominieren
Im ersten Halbfinale zwischen dem VfB Bottrop und dem SV Fortuna setzten sich die Schwarz-Weißen Bottroper durch und siegten 2:0. Das zweite Halbfinale zwischen Dostlukspor Bottrop und dem SV Rhenania entschied der Bezirksligist rund um Dostlukspor-Spielertrainer Sebastian Stempel, der selbst zwei mal über eigene Tore jubeln durfte, klar mit 4:0.
Das Spiel um die Plätze 3 und 4 entschied der SV Rhenania Bottrop dank der Tore von David Hücker und Dominik Wenderdel, der zum „besten Stürmer“ des Turniers ernannt wurde, mit 2:1 für sich.

Finale als würdiges Ende der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft
Im emotionalen Finale standen sich somit die Spieler vom VfB Bottrop und von Dostlukspor gegenüber. Nach früher Führung der Hausherren durch Marcel Siwek legte Marvin Höner nur wenige Minuten später nach und baute die Führung aus. Nachdem Sercan Istek, der mit 15 Treffern erfolgreichste Stürmer der Stadtmeisterschaft, auf 2:1 verkürzte, markierte Spielertrainer Sebastian Stempel, der von der Turnierleitung als „bester Defensivspieler“ ausgezeichnet wurde, den 2:2-Ausgleich. In den letzten Minuten der Partie überschlugen sich die Ereignisse. Nachdem der VfB Bottrop zwei Minuten vor Schluss durch einen sehenswerten Treffer von Marvin Höner erneut in Führung ging, entschied Marc Wittstamm das Finale zugunsten des Ata-Teams. 30 Sekunden vor Spielende musste der VfB-Spieler Kevin Wagener aufgrund zwei ausgesprochener Zeitstrafen den Platz vorzeitig verlassen. Doch trotz der roten Karte war Trainer Mevlüt Ata rundum zufrieden: „Dostlukspor war sehr stark, doch unsere Jungs standen in den wichtigen Moment gut. Wir waren gut sortiert und sind in diesem hitzigen Finale konzentriert geblieben.“

Hier geht es zur Fotostrecke von Bürgerreporter Hans-Joerg Lack!

Autor:

Nolin Wischermann aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.