Viel Spektakel in der Nacht der Nächte
ExtraSchicht punktet am kommenden Samstag, 29. Juni, mit über 500 Faszinationen - Dinslaken ist dabei

Hand in Hand über die ExtraSchicht in Lohberg oder doch mitten rein ins Getümmel: Im Begleitprogramm der langen Nacht der Industriekultur kann man schon zu Hause überlegen, welche Spielorte für einen sehenswert sind.
  • Hand in Hand über die ExtraSchicht in Lohberg oder doch mitten rein ins Getümmel: Im Begleitprogramm der langen Nacht der Industriekultur kann man schon zu Hause überlegen, welche Spielorte für einen sehenswert sind.
  • Foto: Ruhr Tourismus/Sejk
  • hochgeladen von Lokalkompass Dinslaken-Voerde-Hünxe

von Jana Perdighe

An 49 Spielorten zwischen Moers und Hamm stellen über 2.000 Künstler am Samstag von 18 bis 2 Uhr die Vielseitigkeit und Kreativität des Ruhrgebiets zur Schau: "Treten Sie hinein in die lange Nacht der Industriekultur."

Auch in diesem Jahr steigt die ExtraSchicht in der Metropole Ruhr. Dinslaken ist als Spielort dabei, genauer gesagt: Die Zechenwerkstatt, der Bergpark und der Platz der Vielfalt verwandeln sich in eine traumhafte Erlebniswelt.
"Wir müssen Abschied vom Bergbau nehmen, doch wie ein Phönix inszenieren wir unsere atemberaubende Spielstätte", startet Jens Kim von der DIN-Event das Pressegespräch. "In diesem Jahr haben wir einen bunten Mix aus internationalen Top-Acts und starken lokalen Künstlern."

Zum dritten Mal hat sich die DIN-Event den Produzenten Raoul Schoregge dazu geholt. Neben dem weltberühmten Chinesischen Nationalcircus werden unter anderem auch Janine Eggenberger, die Starakrobaten Messoudi Brothers und der einzigartige Clown Joanes zu sehen sein. "Eine Show in einer Industrie-Kulisse zu gestalten, ist immer etwas anderes als auf den Bühnen in aller Welt. Die Erwartungen der letzten Jahre sind hoch, aber machbar", verrät Schoregge. Er und die teilnehmenden Künstler werden "Abheben" zum Thema machen - "mental und physisch", verspricht Schroegge und meint damit auch den geplanten Luft-Act.

Zechenwerkstatt, Platz der Vielfalt und Fördermaschinenhaus werden bespielt

In diesem Jahr werden das Fördermaschinenhaus und der Platz der Vielfalt genutzt. Das Fördermaschinenhaus werden die Künstlerinnen des K.QL und Kreativkünstler Rainer Höpken bespielen. Zu sehen sind Installationen, Fotos, Bilder und Skulpturen zum Thema Phönix aus der Asche. "Papier, Video, Lichtobjekte und musikalische Untermalung in einer Halle, die eine tolle Location bieten", so Künstlerin Doris Kook.

Das Atelier FreiArt direkt am Eingang zur ExtraSchicht wird seine Türen natürlich auch offen haben. Zu sehen sind "en Detail" - Fotografien von Walburga Schild-Griesbecks Bildern nebst Originalen.

Außerdem gibt es Gästeführungen durch den Stadtteil Lohberg - zu Fuß oder mit dem Riesentandem für zwölf Personen. Im Kraftwerk kann ausprobiert werden, was alles mit pedalerzeugtem Strom möglich ist.

"Lange waren die Orte, die mit dem Bergbau verbunden waren, verborgen hinter hohen Mauern. Wir freuen uns, dass auch Dinslaken-Lohberg wieder ein Teil der ExtraSchicht 2019 ist", so Frank Schwarz von der RAG montan Immobilien.

ExtraSchicht bedeutet acht Stunden Höchstleistung

"ExtraSchicht bedeutet acht Stunden Höchstleistung, Hunderte von Highlights zu Lande, zu Wasser und in der Luft, Tanz, Theater und Performance", so Jan Pass von der Metropole Ruhr Tourismus. "Kulinarische Köstlichkeiten werden geboten, aber auch der Wissensdurst und der Bildungshunger werden gestillt."


Neue Spielorte 2019


Der Peter-Behrens-Bau in Oberhausen war einst das Hauptlagerhaus der Gutehoffnungshütte. Heute birgt das zentrale Depot des LVR-Industriemuseums über 100.000 Exponate. Die Stadthalle Mülheim, am Ruhrufer gelegen, ist eine Location für Eventualitäten und hält für die ExtraSchicht ein tolles Programm bereit. Das Funke Druckzentrum in Essen ist ein Ort der Superlative. Woche für Woche verlassen 10 Millionen Druckerzeugnisse das Haus. Am Abend der Industriekultur darf hier mal genauer hingeschaut werden. Das Feuerwehrmuseum Feuer.Wehrk in Hattingen öffnet seine Tore und zeigt über 60 "rote Riesen" und zahllose Utensilien wie Helme, Schläuche und Rettungsgeräte. 

  • Das ExtraSchicht-Ticket ist mehr als nur eine Eintrittskarte. Die An- und Abreise mit dem ÖPNV, der Zutritt zu den 49 Spielorten und die Nutzung der Shuttelbuslinien sind inklusive.
  • Normal: 17 Euro, ermäßigt: 14  Euro, EuroRuhr.Topcard: 8,50 Euro, Kinder unter sechs Jahren erhalten freien Eintritt

Blitzverlosung

Schon am kommenden Samstag ist die ExtraSchicht im Ruhrgebiet wieder zu Gast. Wir verlosen 3x2 Karten für die lange Nacht der Industriekultur. Wer die Karten gewinnen möchte, schreibt uns bis Freitag, 28. Juni, 10 Uhr, eine E-Mail mit dem Betreff "Traumhafte Erlebniswelt" an redaktion@niederrheinanzeiger-dinslaken.de. Die Gewinner werden kurzfristig benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen