Glücksbringer im Rathaus
Bürgermeister Stockhoff empfängt Bezirksschornsteinfeger

Das Bild zeigt (von links) Michael Rößler (Bezirk Östrich), Matthias Rittmann (Bezirk Holsterhausen und Deuten), Norbert Faßbender (Bezirk Hervest und Holsterhausen), Frank Seegler (Bezirk Feldmark / Hardt), Wilfried Jacobs (Bezirk Barkenberg und Teile von Alt-Wulfen), Andreas Voskort (Bezirk Hervest und Teile von Alt-Wulfen), Bürgermeister Tobias Stockhoff.
  • Das Bild zeigt (von links) Michael Rößler (Bezirk Östrich), Matthias Rittmann (Bezirk Holsterhausen und Deuten), Norbert Faßbender (Bezirk Hervest und Holsterhausen), Frank Seegler (Bezirk Feldmark / Hardt), Wilfried Jacobs (Bezirk Barkenberg und Teile von Alt-Wulfen), Andreas Voskort (Bezirk Hervest und Teile von Alt-Wulfen), Bürgermeister Tobias Stockhoff.
  • Foto: Stadt Dorsten
  • hochgeladen von Olaf Hellenkamp

Dorsten. Die Dorstener Schornsteinfeger haben zum neuen Jahr das Rathaus in Dorsten besucht und wurden hier von Bürgermeister Tobias Stockhoff empfangen. Die Kaminkehrer überreichten dem Bürgermeister neben einem Kalender auch einen Besen, mit dem die letzten Reste des alten Jahres aus den Ecken gekehrt werden können – um Platz zu schaffen für Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr 2019.

Bürgermeister Stockhoff nahm die vielen guten Wünsche der Schornsteinfeger entgegen im Namen von Bürgerschaft, Rat und Verwaltung der Stadt Dorsten. „Der Besuch im letzten Jahr hat offenbar gewirkt. Denn Dorsten hat ein Jahr erlebt, in dem wir gemeinsam mit den Bürgern viel bewegen konnten. Es muss also etwas dran sein, dass Kaminkehrer traditionell als Glücksbringer gelten“, so Stockhoff. Er lud die Handwerksmeister ein, das Rathaus auch im nächsten Jahr wieder zu besuchen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen