Envio:Räumung beginnt

Bei einem Ortstermin  gab es jetzt erste Details zur Räumung des Envio-Geländes von Joachim Schmied (6.v.l). Schmied ist der Hauptdezernent des Bereichs Abfallbeseitigung bei der Bezirksregierung Arnsberg. Anwesend war ebenfalls ein Vertreter  der ausführenden Unternehmen Kluge, Heitkamp undTredi.
  • Bei einem Ortstermin gab es jetzt erste Details zur Räumung des Envio-Geländes von Joachim Schmied (6.v.l). Schmied ist der Hauptdezernent des Bereichs Abfallbeseitigung bei der Bezirksregierung Arnsberg. Anwesend war ebenfalls ein Vertreter der ausführenden Unternehmen Kluge, Heitkamp undTredi.
  • Foto: Schmitz
  • hochgeladen von Lokalkompass Dortmund-City

Die Räumung des kontaminierten Betriebsgrundstücks der insolventen Envio Recycling GmbH & Co. KG im Dortmunder Hafen hat jetzt begonnen.

Bereits vor der Räumung des PCB-belasteten Grundstücks wurde eine Baustelle mit Bauzäunen und Baucontainern sowie einer ersten Personalschleuse errichtet. Laut Planung wird die Räumung in Halle 51 beginnen und anschließend in den Hallen 55, 1 und 2 sowie auf dem Freigelände fortgesetzt.

Die Arbeiten sollen maximal zwölf Monate dauern. Die belasteten Materialien und Anlagen werden in Dortmund verpackt und anschließend nach Frankreich zur Reinigung und Entsorgung transportiert. Die Durchführung der Arbeiten wird von verschiedenen Gutachtern in Deutschland und Frankreich überwacht. Die BI gegen den PCB-Skandal in Dortmund teilt dazu mit:

Nach der Verwertung von 500 Tonnen Metallen durch den Insolvenzverwalter im Jahr 2014 werden nun weitere Voraussetzungen für eine Sanierung des Firmengeländes geschaffen. Die Räumungsfirmen sind vom Gesetzgeber gehalten, möglichst wenige Mitarbeiter in den so genannten „schwarzen“, also den belasteten Teil des Geländes zu schicken. Die Belastung der Mitarbeiter wird durch Human-Biomonitoring vor während und nach den Arbeiten kontrolliert.

Luftdichte Schleusen für die eventuelle Verpackung und die Entnahme Materials aus den Hallen entstehen an jeweils einem Hallentor der Hallen 1, 51 und 55. Rund 3300 Tonnen kontaminiertes Material werden aus den Hallen 1, 2, 55 und 51 entfernt und zum Teil per LKW in die Anlage von Trédi SA bei Lyon transportiert.

Autor:

Lokalkompass Dortmund-City aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen