Emscher setzt Duftmarke: In Mengede stinkt's gewaltig

Die Arbeiten für die Renaturierung des Nettebachs sind angelaufen - aber noch stinkt‘s hier gewaltig. Foto: Schütze
  • Die Arbeiten für die Renaturierung des Nettebachs sind angelaufen - aber noch stinkt‘s hier gewaltig. Foto: Schütze
  • hochgeladen von Dietmar Nolte

Die Emscher hat im August außergewöhnlich niedrige Wasserstände erreicht - das macht sich jetzt ausgesprochen unangenehm bemerkbar. Im Raum Mengede stinkt‘s derzeit sprichwörtlich zum Himmel.

Gerade einmal bei 91 Zentimetern liegt der Wasserstand der Emscher ganz aktuell im Raum Mengede - und damit stolze zehn Zentimeter unter dem mittleren Wert für Niedrigwasser, wie Ilias Abawi von der Emschergenossenschaft auf Nachfrage des West-Anzeigers am Freitag mitteilte.

Der niedrige Wasserstand sei nicht nur auf die geringen Niederschlagsmengen in diesem Sommer zurück zu führen, sondern auch auf den immer weniger werdenden Wassergebrauch seitens der Bevölkerung. Das dadurch konzentrierte und unverdünnte Abwasser in der Emscher führt folglich zu einer höheren Geruchsbelästigung als sonst üblich - was derzeit auch die Menschen in Nette und Mengede erfahren müssen.

Verstärkt zu riechen ist das „Aroma“ der Emscher besonders in der Nähe von Einmündungen der Nebenarme - und damit auch am Nettebach in Mengede. „Der Oberlauf der Emscher bis zur Kläranlage Deusen und rund zwei Kilometer danach sind abwasserfrei und riechen nicht mehr“, erläutert Ilias Abawi. „Der Nettebach ist dann die erste Abwassereinleitung in die Emscher - und das merkt man deutlich.“

Der Nettebach ist zugleich auch der letzte Nebenarm auf Dortmunder Stadtgebiet, der noch oberirdisch Abwasser führt - zurzeit sehr zum Leidwesen der Anwohner im Jungferntal. Aber Abhilfe ist in Sicht: Die Arbeiten zur Renaturierung sind bereits angelaufen; bis 2016 wird der Nettebach ein naturnaher Bach mit klarem Wasser werden. Und auch die Arbeiten für den großen, unterirdischen „Abwasserkanal Emscher“ laufen auf Hochtouren.

Vorschläge von Bürgern, wegen des besonders starken „Duftes“ Reinwasser in die Emscher einzuleiten und so die Abwassermenge zu verdünnen und den Geruch zu minimieren, haben übrigens keine Chance. „Es wäre ökologisch unsinnig, zunächst sauberes Wasser schmutzig zu machen, um es anschließend in den Kläranlagen der Emschergenossenschaft wieder aufwändig und kostenintensiv zu reinigen“, erklärt Abawi.

Am traditionellen Messpunkt für den Wasserstand der Emscher in Oberhausen wurden übrigens 2,16 Meter gemessen. Dieser Wert wurde in den letzten 50 Jahren nur dreimal unterschritten.

Autor:

Dietmar Nolte aus Dortmund-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen