KulturPott.Ruhr vermittelt Karten an Menschen mit kleinem Einkommen
Kultur für alle

Jörg Löbe und die Ehrenamtlerinnen des Kultur.Pott Ruhr, vl: Ingrid Marx, Marie-Cécile Duclercq (stellvertretende Vorsitzende des Kultur.Pott Ruhr), Waltraud Aßelmann, Martina Stecker und Hildegard Bergmann.
  • Jörg Löbe und die Ehrenamtlerinnen des Kultur.Pott Ruhr, vl: Ingrid Marx, Marie-Cécile Duclercq (stellvertretende Vorsitzende des Kultur.Pott Ruhr), Waltraud Aßelmann, Martina Stecker und Hildegard Bergmann.
  • Foto: Hannes Kirchner
  • hochgeladen von Nadine Scholtheis

„Die Teilhabe am kulturellen Leben ist ein Menschenrecht und sollte keine Frage des Geldes sein“. In diesem aussagekräftigen Statement sind sich die Ehrenamtlerinnen des KulturPott.Ruhr einig. KulturPott.Ruhr? Was ist das eigentlich? 2010 entstand die gemeinnützige und ehrenamtlich getragene Organisation, die sich seitdem aktiv dafür einsetzt, den im Ruhrgebiet lebenden Menschen den Zugang zu Kunst und Kultur zu erleichtern.
Und das sollte für jeden Geldbeutel erschwinglich sein. Was die wenigsten Leute wissen, auch in Duisburg gibt es eine Zweigstelle.
Lust auf Kinderprogramm, Tanz, Kabarett, Oper oder Museum, aber die Karten sind einfach zu teuer? Kein Problem! Werden Sie Gast des KulturPott.Ruhr. Die fünf engagierten Ehrenamtlerinnen in Duisburg finden garantiert das richtige für jeden Geschmack und vermitteln Ihnen kostenfreie Tickets für vielfältige Veranstaltungen im gesamten Ruhrgebiet. Gäste des KulturPott.Ruhr können jedoch nur Menschen mit geringem Einkommen bzw. staatlicher Unterstützung werden. „Es gibt Einkommensgrenzen. Für einen Einpersonenhaushalt sind es zum Beispiel 1064 Euro netto, die verdient werden dürften, um Kulturgast zu werden. Jede weitere Person über 14 Jahren dürfte über 532 Euro verfügen, jedes Kind an Unterhalt unter 14 Jahren bis zu 355 Euro. Es werden immer zwei Karten pro Gast vergeben. Die zweite Person kann nach Wunsch, auch ohne Berechtigungsschein, mitgenommen werden“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende Marie-Cécile Duclercq.

Begeisterung für Kultur weitergeben

Das gesamte Prozedere der Buchung läuft dann so ab: Sobald die Anmeldungen ausgefüllt vorliegen und diese durch die Sozialpartner bestätigt und abgestempelt sind, werden die Kulturgäste von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des KulturPott.Ruhr telefonisch benachrichtigt. Die von den Kulturpartnern kostenfrei zur Verfügung gestellten Eintrittskarten werden auf diese Weise an die Gäste vermittelt. Nach Wunsch für die jeweiligen Interessenkategorien (diese können vorab auf dem Anmeldebogen angekreuzt werden) und nach regionaler Mobilität des Einzelnen. Alle Kontaktdaten sind in einer großen Datenbank gespeichert, auf die die Ehrenamtler in der gesamten Region Zugriff haben. Passt der Termin auf beiden Seiten, erfolgt eine Buchungsbestätigung per Mail. „In den meisten Fällen klappt das und der Termin steht!“, so Ehrenamtlerin Ingrid Marx. „Wünschenswert sind jedoch noch viel mehr Gäste. Vor allem Familien mit Kindern. Aber auch Kulturpartner, die Karten spenden möchten, sind herzlich willkommen“, ergänzt Waltraud Aßelmann. Tierparks zum Beispiel würden noch gar nicht zu den Kulturpartnern gehören, wären bei Kindern aber sicherlich der Renner. Eine halbe Stunde vor Beginn einer Veranstaltung können die Karten an der Kasse dann abgeholt werden. Ganz wichtig: die Kulturgäste müssen sich aufgrund ihres geringen Einkommens nicht „outen“, nur lediglich ihren Namen nennen. Die Namen stehen auf der Gästeliste, wie bei anderen Buchungen auch.
Mit ganz viel Herzblut und Freude gehen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen regelmäßig ans Werk. „Wir sind alle selbst Kulturinteressierte und möchten diese Begeisterung gerne weitergeben. Das Schöne ist, dass man von den Kulturgästen so viel zurück bekommt. Man spürt die Freude, die Begeisterung und die Gespräche am Telefon sind immer sehr nett. Viele von den Kulturgästen spricht man ja regelmäßig.“
Dankbar sind die Mitarbeiter des KulturPott.Ruhr vor allem der Bürgerstiftung Duisburg, in deren Räumlichkeiten die Vermittlung der Karten durch die Computer-und Telefonnutzung erfolgt. Die Anmeldungen als Kulturgast können gerne bei der Bürgerstiftung Duisburg, Flachsmarkt 12, abgegeben oder an den KulturPott.Ruhr, Husemannstraße 53, 45879 Gelsenkirchen und an info@kulturpott.ruhr geschickt werden. Der Flyer ist auch auf der Homepage zu finden und sogar der Einkommensbescheid kann dort eingescannt und per Mail verschickt werden. Die Anmeldungen liegen unter anderem aber auch bei verschiedenen Sozialpartnern, wie der Caritas, der Tafel Duisburg, im Jobcenter oder der Awo aus. Weitere Infos gibt es unter www.kulturpott.ruhr und Tel: 0209/157 944 10. Auch neue Ehrenamtler sind herzlich willkommen.
Zur Information: Seit der Gründung des KulturPott.Ruhr wurden insgesamt rund 115.000 Tickets für knapp 13.000 verschiedene kulturelle Veranstaltungen vermittelt. Über 300 Veranstalter und Firmen stellen dazu kostenfrei ihre Tickets zur Verfügung. Es gibt im gesamten Ruhrgebiet aktuell rund 2000 Kulturgäste. In 14 Städten verfügt der KulturPott.Ruhr über 16 Zweigstellen.

Autor:

Nadine Scholtheis aus Moers

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.