34. Duisburger Weinfest
Aus Top mach' Flop?

"Ein absolutes Highlight für Jung und Alt. Das Konzept, junge Winzer auf den König-Heinrich-Platz zu holen, ging voll auf", lobt Veranstalter Duisburg Kontor sich und sein 34. Duisburger Weinfest. Und nennt als weitere Pluspunkte: großer Andrang, kaum noch freie Plätze, Partystimmung auf dem König-Heinrich-Platz, der kurzerhand zur Tanzfläche wurde, als hier DJs ihr Können an den Turntables zum Besten gaben.

Ganz anders das Urteil der immer noch empörten Weinfest-Besucherin, die in der Redaktion ihrem Unmut Luft machte: zu viele Stände, zu voll, zu laut, zu viele Betrunkene und dann noch Techno-Musik, die sie und ihre Freundinnen flüchten ließen. Nix mehr mit dem Genuss edlen Tropfens in gemütlicher Atmosphäre und zu gediegener Musik. Ihre Beschwerde habe sie bereits schriftlich bei der Stadtspitze eingereicht.

Tja, ein typischer Fall von "Der Erfolg frisst seine Kinder"? Oder einfach nur ein Generationenkonflikt? Wie wär's mit zwei Weinfesten? Eines für die ruhigeren Rebensaft-Genießer und eines für die jungen (wilden) Weinfreunde? Duisburg Kontor könnte sich dann gleich zweimal loben!

Autor:

Sabine Justen aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.