Nach 2 Jahren endlich wieder Rheinwoche
Markus Kaschuba und Martin Weber von der WRK bei der Rheinwoche

links: Markus Kaschuba mit Vorschoter Martin Weber
3Bilder
  • links: Markus Kaschuba mit Vorschoter Martin Weber
  • hochgeladen von Ingrid Lenders

Blassblaues Band bei der Rheinwoche

Endlich wieder Rheinwoche, und zwar eine Besondere: Nach dem die Rheinregatta in den letzten zwei Jahren nicht stattfinden konnte stand jetzt das Jubiläum zum 100. Geburtstag an. Und dies mit zwei zusätzlichen und insgesamt sieben Wettfahrten an vier Tagen. Vom Start in Köln Porz bis nach Arnheim waren mehr als 200 Rhein km zu bewältigen.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es am Freitag, dem 02.06.22 los. 69 Schiffe starteten in 5 Gruppen mit jeweils 5 Minuten Zeitversatz auf die erste Etappe über 27,6 km von Porz nach Hitdorf. Die Fahrt bis zum Kölner Dom war bei sehr schwachem Ostwind zunächst ein Geduldsspiel, dafür hatten wir mehr Zeit fürs Kölner Panorama. Danach ging es etwas besser vom Wind her und wir kamen mit etwas Verspätung in Hitdorf an. Mittagessen gab es auf dem Fahrgastschiff Eureka, das uns über die vier Tage die ganze Strecke begleitet und auch Schlafgelegenheit bietet.
Bei nordöstlichen Winden und guten Segelbedingungen folgte dann die zweite Etappe über 33 km bis zum Yachthafen Düsseldorf. Dort gab es leckeres Alt vom Fass und der Grill lief auf Hochtouren, das Geschehen auf den Rhein bei entspannter Atmosphäre immer voll im Blick..

Am Samstag ging es ab 10:00 Uhr auf den nächsten Abschnitt über 31,7 km von Düsseldorf nach Duisburg. Bei weiterhin nordöstlichen und auffrischenden Winden durften wir uns über lange Kreuzschläge freuen, es herrschten tolle Regattabedingungen und es wurden um jede Position gefightet. Die Eureka wartete im Duisburger Eisenbahnhafen mit dem Mittagessen und es herrscht reges Treiben an den Kais und am Rheinufer.

Nach dem zweiten Start des Tages ging die Wettfahrt weiter nach Wesel und auf den 33 Rhein km dorthin hatten wir wieder perfekte Segelbedingungen mit langen Kreuzen. In unserer Startgruppe duellierten sich weiterhin die Zugvögel mit den Sailhorses mit oft wechselnden Positionen. Nach 2 1/2 Stunden Matchrace kamen wir äußerst zufrieden aber auch ein wenig abgekämpft im Weseler Yachthafen an. Dort gab es wie gewohnt ein tolles Abendprogramm mit Paella und Livemusik bis in die Nacht hinein und wir konnten die Muskulatur wieder ein wenig lockern.

Am Sonntagmorgen war der angekündigte Wetterumschwung schon zu spüren und die Regattaleitung hatte wegen der zu erwartenden Gewitter ab Mittag die Tagesstrecke auf das erste Etappenziel in Rees eingekürzt. Vor dem 1. Start gab es noch zahlreiche Böen und pünktlich zum Start unserer Gruppe war der Wind plötzlich weg und wir waren nicht die einzigen, die nicht pünktlich an die Startlinie kamen…

Bei raumen bis vorlichen leichten Winden sind wir einen Großteil der 19,3 km ausgebaumt gefahren und es war shiften angesagt was das Zeug hielt. Es war toll mit anzusehen, wie wir mitten im Feld vor und hinter uns von aufgeblähten Spinnacker in allen Farben umgeben waren. Wir waren noch vor 12 Uhr in der Reeserschanz und als die Schiffe fest waren kam der erste Regenguss.
Es folgte ein verregneter aber entspannter Nachmittag mit Siegerehrungen der Vortage, netten Gesprächen im ansässigen Yachtclub und Party abends auf der Eureka.

Am Pfingstmontag ging es dann eine Stunde früher los als ursprünglich geplant, da wir die zweite Etappe des Vortages ja noch auffahren mussten. Es war die gesamte Reststrecke von Rees bis Arnheim über 39,9 km in einem Schlag zu bewältigen, und das bei 5 bft, in Böen bis 7 bft aus sw. Bereits am Start wurden wir gut durchgeschüttelt und die Böen verlangten uns alles ab. Mit Ausnahme von wenigen Holeschlägen ging es zunächst für 2 1/2 Stunden meist hart am Wind auf Steuerbordbug und wir mussten mit den Kräften gut Haushalten. Die Belohnung erfolgte aber umso deutlicher, als wir unterhalb von Emmerich in den Pannerdschen Kanal abbogen und wir raumschoots in die Flugphase übergehen konnten. Wir haben noch nie so lange Phasen auf der Vollglitsche gehabt wie hier, mussten sogar in den Gierfähren rausnehmen um den Berufsschiffern nicht ins Heck zu donnern - sagenhaft…

Nach gut 3 1/2 Stunden sind wir dann in Arnheim heil ins Ziel gekommen und es war ein äußerst intensiver Segeltag der uns alles abverlangt hat und gleichzeitig maximalen Spaß geboten hat.

Nach dem unkomplizierten ausslippen und -kranen kamen alle Regattateilnhmer nochmal zur Siegerehrung zusammen. Dabei haben sich die 3 Schwertzugvögel insgesamt sehr tapfer geschlagen.

Eugen Richter vom Kölner Yacht Club an der Pinne der VIKING belegte mit Vorschoter Dudarov Mihail Platz 33. Der Dwarsbüngel wurde von Rolf Vomrath und Birgit Hackstein das erste mal gemeinsam gesegelt und kam auf einen tollen 28. Platz. Bei dem Schiff handelt es sich um ein Vereinsboot, welches den beiden Laserseglern des Surf und Segel Club Pulheim zur Verfügung gestellt wurde, damit diese sich den Traum von der Rheinwoche erfüllen konnten. Wir kamen am Ende auf dem 8. Platz raus und waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Hoffentlich wieder mit so tollen Bedingungen wie in diesem Jahr und gerne mit ein paar Zugvögeln mehr. Der Zugvogel ist auf dem Rhein absolut konkurrenzfähig, schaut mal in die Ergebnislisten. Wir haben so manche Dias und H-Boote hinter uns gelassen…

Text: Martin Weber
Fotos: WRK (Wassersportgemeinschaft Rumeln-kaldenhausen e.V.)

Autor:

Ingrid Lenders aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.