Ein Pool zur Abkühlung

Man muss sich einfach nur zu helfen wissen: Bei der Hitze gibt es nichts besseres als ins kühle Nass zu springen. Heike Radek lässt schon mal das Wasser ein.
6Bilder
  • Man muss sich einfach nur zu helfen wissen: Bei der Hitze gibt es nichts besseres als ins kühle Nass zu springen. Heike Radek lässt schon mal das Wasser ein.
  • hochgeladen von Kathrin Hinterschwepfinger

Ferienspaß im Kinder- und Teenie-Treff „Check In“ in Altendorf

Urlaub, Urlaub,Urlaub – Am besten so exotisch und weit weg wie möglich. Dass man aber auch in den heimischen Gefilden Spass in den Ferien haben kann, beweist zum wiederholten Mal der Kinder- und Teenie-Treff „Check In“ in Altendorf.


Dieser bot, wie auch schon in den vergangenen Jahren, eine verbindliche Ferienbetreuung in der ersten und dritten Ferienwoche für alle Daheimgebliebenen. Freuen durften sich die Kinder bei strahlendem Sonnenschein auf eine Mischung aus Spiel- und Spass am Haus und auf abwechslungsreiche Ausflüge. Natürlich wie immer ohne Eltern, nur mit altbekannten oder neu gefundenen Freunden.

Mit Wasserbomben der Hitze trotzen

„Das Highlight waren dieses Mal unbestreitbar die Wasserspiele am Haus“, erklärt Heike Radek, Sozialarbeiterin und Betreuungsperson. „Bei über 30 Grad haben wir uns gedacht, wir machen Wasserbomben und bauen einen hauseigenen Pool zur Abkühlung auf.“ Und das hat allen Wiederholungstätern und Neuankömmlingen enorm viel Laune gemacht.
Genutzt wird das Angebot vor allem von Kindern, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in den Urlaub fahren können, weil die Eltern zum Beispiel arbeiten müssen. Da bietet es sich mehr als an, dass die Kinder eine Möglichkeit haben ihre Energie anderweitig herauszulassen, als zu Hause vor dem Fernseher zu sitzen.

Billard, Tischtennis und ein großer Raum zum Toben

„Neben aller Art von Spielen können die Kinder bei uns Billard, Tischtennis oder Kicker spielen, den Toberaum nutzen oder im Freien etwas machen. Hier haben sie Kontakt zu anderen Kindern und es entwickeln sich sehr schnell neue Freundschaften“, so Radek weiter. Und: Spielen, wie etwa Memory, kann man auch ohne Worte. Das kommt dann vor allem den Kindern zu Gute, die kaum deutsch sprechen oder noch dabei sind Freundschaften aufzubauen.
Zudem ist für das Mittagessen Teamwork angesagt: Zuerst wird demokratisch entschieden, was auf den Tisch kommen soll, dann wird gemeinsam in der Küche geschnibbelt.

Ausflüge in die Gruga oder zum Kettlerhof

Neben den Aktivitäten am Haus stehen auch Ausflüge an. Da geht es zum Beispiel auf den Aktivspielplatz, in die Gruga zum Picknick oder zum Kettlerhof. Hauptsache auspowern. Und auch wenn die Hitze langsam wirklich unangenehm wird, für diese Freizeitaktivitäten ist der Sonnenschein optimal.
„Ich bin zum ersten Mal in den Ferien hier im „Check In“ und ich finde es toll“, schwärmt Laura (11). „Eine Freundin meiner Mutter hat mir das vorgeschlagen und ich habe mich direkt wohl gefühlt, weil alle sofort miteinander spielen. Am besten finde ich die Wasserspiele und das Kochen, weil ich zu Hause auch gerne beim Kochen helfe.“
Auch die Anmeldezahlen beziehungsweise die anwesenden Kinder zeigen, dass es nicht nur Laura so geht. Stets gut in den Ferien besucht, wird das „Check In“ sein Ferienangebot im kommenden Jahr bestimmt wieder anbieten. Dann können sich die Kinder erneut auf einen eigenen Pool und auf feucht-fröhliche Spiele rund um den Kinder- und Teenie-Treff in Altendorf freuen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen