Essen-West - Natur + Garten

Beiträge zur Rubrik Natur + Garten

10 Bilder

Stieglitz/Distelfink
Bunte Schönheit

Mit ihrem auffallend farbenfrohen Gefieder kommen die Distelfinken wie kleine Exoten daher. Lange Zeit wurden sie deshalb als Käfigvögel gehalten, die sich sogar mit Kanarienvögel kreuzen ließen. Noch heute werden sie in Griechenland (illegal) und Malta für die Käfighaltung gefangen. Wie der Stieglitz /Distelfink zu seinen Farben kam, erzählt sehr schön eine alte Natursage: Als Gott den Tieren eine Farbe zuwies, verspätete sich der Stieglitz. Alle Farben waren bis auf Reste verbraucht. Diese...

  • Essen-West
  • 23.02.20
  •  5
  •  2
27 Bilder

Lichtobjekte im Park
Parkleuchten im Grugapark 2020

Endlich habe ich Zeit gefunden den Grugapark mit seinen Lichtern zu besuchen. Viele Nachbar-Photographen (Herr Trauschke https://www.lokalkompass.de/essen-west/c-fotografie/essen-parkleuchten-in-der-gruga-am-14022020_a1307247 und Herr Kriesten https://www.lokalkompass.de/essen-west/c-lk-gemeinschaft/erster-ausflug-zum-parkleuchten-in-den-essener-gruga-park_a1307076 ) waren auch schon dort und haben tolle Bilder eingestellt. Bei meinen Bildern sind einige etwas anders fotografisch...

  • Essen-West
  • 20.02.20
  •  10
  •  3
9 Bilder

Kanadagans
Gans schön unbeliebt

Die Kanadagans ist mit bis zu 5kg  und einer Spannweite von  max.170 cm nicht nur die größte wildlebende Gans Europas, sondern auch weltweit die häufigste Gänseart. Doch gerade ihre Durchsetzungsfähigkeit und hohe Fortpflanzungsrate sorgt in vielen Städten für Sorgenfalten bei den Verantwortlichen. Der Ruf nach Bestandsmanagement dieses Neozoen (Neubürgers) wird auch im Ruhrgebiet immer lauter und treibt stellenweise seltsame Blüten. Klar, dass auf dem Land Interessenskonflikte mit den...

  • Essen-West
  • 19.02.20
  •  7
  •  2
Über ein volles Haus konnten sich die Veranstalter der ersten Klima- und Nachhaltigkeitskonferenz in der Zeche Carl freuen.
4 Bilder

Premiere der Klima- und Nachhaltigkeitskonferenz in der Zeche Carl
Startschuss für den Stadtwandel

Heinrich Strößenreuther aus Berlin zeichnet eine düstere Zukunft der Erde. - Wenn sich nicht schnell etwas ändert. Einen lokalen Startschuss dazu gab's auf der ersten Klima- und Nachhaltigkeitskonferenz “Gemeinsam für Stadtwandel”, die in der Zeche Carl über die Bühne ging. Das war eine echte Überraschung für die Initiatoren der Konferenz, Christiane Gregor (Parents for Future), Maria Lüttringhaus (Parents for Future) und Björn Ahaus (Initiative für Nachhaltigkeit e.V/Radentscheid Essen):...

  • Essen-West
  • 17.02.20
Diese Aufnahme habe ich im Sommer zur Brutzeit gemacht, wo die Wacholderdrossel in einem Park nach Regenwürmern "zirkelte".
6 Bilder

Wacholderdrossel
Ungewöhnliche Verteidigung

Mit dem ersten Schnee tauchte  vor etwa einem Jahr eine ganze Schar Wacholderdrosseln in der Drumannstraße auf und suchte  dort die Straßenbäume nach Früchten ab.Auf den wenigen Fotos konnte ich zu Hause die untrüglichen Erkennungsmerkmale ausmachen: grauer Kopf und Hinterrücken sowie Brustflecken in Form eines "U", d.h. nach oben offen. Ursprünglich stammt die Wacholderdrossel aus der östlichen Taiga und hat Mitteleuropa erst  im 19. und 20. Jahrhundert besiedelt. Den Rhein nach Westen...

  • Essen-West
  • 15.02.20
  •  6
  •  2
 Auf grünen Pfaden: Auch im Rahmen der "Grüne Hauptstadt Europas - Essen 2017" fanden zahlreiche Umwelt-Aktionen statt. Unser Foto: ein Spaziergang "Heilpflanzen entdecken" durchs Siepental, der im ersten Gemeinschaftsgarten der Stadt endete. Bildmitte: Heilpraktikerin Jeannette Schulz.

Konferenz für Klima und Nachhaltigkeit in der Zeche Carl
Eine Stadt im Wandel

Sonntag: Konferenz für Klima und Nachhaltigkeit Eine Premiere findet am morgigen Sonntag, 16. Februar, in der Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, statt: Erstmals geht dort von 11 bis 16 Uhr die Konferenz der Essener Plattform für Klima & Nachhaltigkeit unter dem Motto "Gemeinsam für Stadtwandel" über die Bühne. Die Idee zur Konferenz, in der erstmals die ganze Palette der Essener Initiativen rund um Klima und Nachhaltigkeit vertreten sein werden, entstand am Rande des "Markt for...

  • Essen-West
  • 13.02.20
  •  1
  •  1
Erpel
7 Bilder

Reiherente
Eine Erfolgsgeschichte

Auch wenn sie an den beiden Essen-Wester Seen noch nicht gesichtet worden ist,muss man sich um den Bestand der Reiherente keine Sorgen machen. 2300-3700 Paare gibt es z.Zt. in NRW. Tendenz steigend. Endlich einmal eine Vogelart mit Erfolgsgeschichte. Seit sie 1952 das erste Mal in NRW ´auftauchte´, ist ihre Ausbreitung durch viele Faktoren begünstigt worden: Es wurden neue Bagger- und Stauseen angelegt, eingeschleppte Muscheln (Wander- und Dreikantmuschel) haben sich enorm vermehrt und bilden...

  • Essen-West
  • 12.02.20
  •  1
  •  1
7 Bilder

Singdrossel
Noch schweigt der Sänger

Bei Vogelbeobachtungen führt oft der Zufall Regie. Wer hätte damit gerechnet, zu dieser Jahreszeit auf eine Singdrossel zu treffen. Viele ihrer Artgenossen aus dem Norden verbringen  die kalte Jahreszeit im Mittelmeerraum. Bei uns sind sie zwar meist schon Ganzjahresvögel, die allerdings recht scheu sind. Oft hört man sie eher als dass man sie sieht. In ihren bevorzugten Überwinterungsgebieten, z. B. im Süden Frankreichs, werden jährlich noch 5 Millionen Singdrosseln gefangen oder geschossen...

  • Essen-West
  • 09.02.20
  •  2
  •  2
5 Bilder

Nutria
Wenn das der alte Brehm gewusst hätte

"Ein großer Teil des gemäßigten Südamerikas ist die Heimat dieses wichtigen Pelztieres," schreibt der Klassiker der Tierkunde Alfred Brehm (1829-1884). Verwundert würde er sich die Augen reiben, wenn er wüsste, dass dieser damalige Exot seit ca. 100 Jahren zunehmend fester Bestandteil der heimischen Fauna ist, auch wenn harte Winter in unseren Breiten diesen Neozoen zu schaffen machen und zu Bestandseinbrüchen führen. Nutria  nennen die spanisch sprechenden Südamerikaner das Tier. In den...

  • Essen-West
  • 06.02.20
  •  2
  •  1
25 Bilder

Kormoran macht fette Beute

Im Krupp-Park von Essen, konnte ich diesen Kormoran beobachten wie dieser auf Beutezug ist. Der Kormoran hat im Schilf welches am Rand des Teiches steht seine Beute gesucht. Dabei ging er so vor, das er mit der Kraft des abtauchens in das Schilfgras schwamm. Nach einer weile des suchens kam dieser mit dem Fisch aus dem Gras.

  • Essen-West
  • 04.02.20
  •  1
Der Oberbürgermeister stellte sich der Diskussion mit den engagierten Schülerinnen des Borbecker Mädchengymnasiums.
3 Bilder

Verwaltungschef stellt sich Diskussion mit MGB-Schülerinnen und sieht eine Menge positiver Ansätze
Miserables Klimazeugnis: Essens OB Thomas Kufen muss um seine Versetzung kämpfen

So ein schlechtes Zeugnis hat er noch nie bekommen. Drei Fünfen und ein Ungenügend. Da ist die Versetzung zum Ende des nächsten Schuljahres mehr als gefährdet. Doch ganz einverstanden war Oberbürgermeister Thomas Kufen mit der Bewertung seiner eigenen Arbeit und der der Stadt Essen in Sachen Klimaschutz nicht. "Ich möchte mit euch über meine Noten sprechen", erklärte er den Schülerinnen des Mädchengymnasiums Borbeck. von Christa Herlinger Die Mitglieder des MGB-Projekts "Youthinkgreen"...

  • Essen-Borbeck
  • 04.02.20
  •  3
  •  1
 Vier Tage lang standen die Trend der grünen Branche im Mittelpunkt in den Messehallen.
3 Bilder

Klimaschutz und Nachhaltigkeit waren zentrale Themen der IPM Essen
Schau der grünen Daumen

Die ersten Frühblüher stecken bei recht warmen Temperaturen bereits in der ganzen Stadt ihre Köpfchen in die Luft. Und: Während der 38. Internationale Pflanzenmesse IPM Essen wurden die Trends 2020 der grünen Branche präsentiert. Ein klein wenig Statistik: 1.538 Aussteller aus 46 Ländern waren vor Ort, zudem 54.000 Besucher aus über 100 Ländern. Diese durften nicht nur Pflanzen aller Art bestaunen, auch die Gestaltung von Wänden mit verschiedensten Moosen war ein echter Hingucker. Wichtige...

  • Essen-West
  • 03.02.20
  •  1
  •  1
Die Kanadagänse stört der Mäusebussard nicht.
13 Bilder

Naturschutzgebiet Saarner Aue
Wasservogeleldorado mit überraschenden Begegnungen

Die Saarner Aue erreicht man vom Essener Westen schneller als den Baldeneysee. Das 12 ha große Naturschutzgebiet  mit seinen Altruhrarmen, Teichen, Feuchtwiesen und Auenwaldresten ist für seinen reichen Vogel- und Amphibienbestand bekannt. Allerdings beklagen sich Naturschützer auch über die z.T. rücksichtslose Erholungsnutzung. Mich störte am Samstagmorgen eher die große Anzahl der Jogger und Radfahrer, die kaum einen Blick für die Natur hatten; auch für freilaufende Hunde in einem...

  • Essen-West
  • 02.02.20
  •  4
  •  2

Beiträge zu Natur + Garten aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.