Zwergtauchernachwuchs am Niederfeldsee
Erster Blick in die Kinderstube

15Bilder

Entsetzen als ich das Zwergtauchernest am Samstagmorgen verlassen auf dem Niederfeldsee vorfand . Im Abstand von etwa  5 Metern schwammen  die Altvögel  für ihre Verhältnisse recht passiv auf dem Wasser. Sollten die 25 Tage, die sie abwechselnd das Gelege bebrütet hatten, vergebens gewesen sein? Insgeheim vorverurteilte ich schon die Nilgänse, deren Aggressivität während der Aufzucht ihrer Jungen bekannt ist. Doch während der Trauer um die Brut wurde mein Blick auf das Gefieder der kleinen Lappentaucher gelenkt. Irgendetwas stimmte da nicht!

Und dann die Erleichterung. Aus dem Gefieder eines Zwergtauchers ragte das Köpchen eines Küken. Da die Altvögel gestern noch fleißig brüteten, konnten die Jungen höchstens einen Tag alt sein. Die nächste Viertelstunde setzte ich mich ganz ruhig ans Ufer. Dann tauchte einerder Elternvögel ab. Mit dem Jungen im Gefieder? Hatte ich mich getäuscht? Etwas später näherte sich das Paar dem Nest. Und dann sah man die Küken ganz deutlich. Für einen kurzen Moment schwammen sie sogar frei im Wasser, ehe sie sich wieder im Gefieder der Eltern verkrochen. Anders als bei den Haubentauchern sitzen die Jungen nicht auf dem Rücken, sondern verschwinden ganz unter den Flügeln ihrer Eltern.

Vorbei die Sorge um die Brut, die hochkam,  als das Mähboot  die Algen aus dem See entfernte. Umsonst auch die Befürchtung, die Nilgänse hätten die Jungen getötet.  Alles im grünen Bereich. Nach einer Viertelstunde bestieg ein Altvogel wieder das Schwimmnest und brütete weiter, auf dass die kleinen Zwergtaucher in den nächsten Tagen noch weitere Geschwister bekommen.
update 1 (23.7.20): Inzwischen halten sich 3 Küken stets in der Mitte des immer noch brütenden Vogels auf. Ein Junges befindet sich im Gefieder. (vgl.viertletztes Bildttletztes Bild)
update 2(27.07.20): Das Nest ist verlassen. 5  frei schwimmende Küken, die noch eng zusammen bleiben,  werden von beiden Eltern gefüttert. /vgl. drittletztes und vorletztes Fot0)
update 3(2.8.20): Die Jungvögel sind fast so groß wie ihre Eltern. Im Gefieder finden sie deshalb keinen Platz mehr. Ein Jungvogel schwamm schon alleine auf dem See, während die Übrigen noch in der Nähe der Eltern blieben. Immer noch saß ein Altvogel im Nest. Ich glaube aber nicht, dass er noch brütete (vgl. letztes Foto)

Autor:

Bernd Dröse aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen