Quartiersservice Sauberkeit und Ordnung
Quartiersmeister dank sozialem Arbeitsmarkt

Organisatoren, Verantwortliche und Mitstreiter: Gelsenkirchens Stadtteile dürfen sich auf Quartiersmeister freuen.
2Bilder
  • Organisatoren, Verantwortliche und Mitstreiter: Gelsenkirchens Stadtteile dürfen sich auf Quartiersmeister freuen.
  • Foto: Gerd Kaemper
  • hochgeladen von Lokalkompass Gelsenkirchen

Der soziale Arbeitsmarkt nimmt Fahrt auf. Der Quartiersservice Sauberkeit und Ordnung wird seit dem 1. Mai aufgebaut. Für den Quartiersservice werden 65 Menschen, die zuvor langzeitarbeitslos waren, als sogenannte Quartiersmeister in der Stadt unterwegs sein. Sie sollen dazu beitragen, dass verstärkt für Sauberkeit und Ordnung gesorgt ist.

Oberbürgermeister Frank Baranowski sieht in dem Projekt den Lohn für jahrelange Beharrlichkeit: „Zwölf lange Jahre hat es gedauert, bis unser Gelsenkirchener Appell, den wir gebetsmühlenartig wiederholt haben, Wirkung gezeigt hat und wir nun endlich einen sozialen Arbeitsmarkt aufbauen können, um langzeitarbeitslose Menschen in Lohn und Brot zu bringen.“ Endlich könne diesen Menschen eine Perspektive geboten werden.

"Wir erreichen zwei Ziele"

Zudem seien sie eine willkommene Unterstützung bei einem weiteren städtischen Projekt, so der Oberbürgermeister: „Unter der Überschrift ‚Weil es unsere Stadt ist. Für Sicherheit und Ordnung in Gelsenkirchen‘ hat die Stadt ihre Kräfte gebündelt. Da ist es gut, wenn nun deutlich mehr Menschen im Stadtgebiet bei regelmäßigen Rundgängen unterwegs sind. Wir erreichen also gleich zwei Ziele: Wir bringen Menschen in Arbeit und tun noch mehr für ein sauberes und ordentliches Stadtbild.“
Thomas Richter, Abteilungsleiter im Referat öffentliche Sicherheit und Ordnung der Stadt, skizziert die lange Aufgabenliste des Quartiersservice: „Bei ihren regelmäßigen Rundgängen in den Stadtteilen sind sie Ansprechpartner für Gewerbetreibende sowie Bewohner. Sie werden die Beschwerden und Anliegen an den kommunalen Ordnungsdienst, Gelsendienste und weitere Kooperationspartner wie zum Beispiel den Stadtteilbüros weiterleiten. Kleinere Verschmutzungen werden sie aber auch selbst beseitigen und auch die Personen ansprechen, die Hundekot oder Abfälle nicht ordnungsgemäß beseitigen. Es werden also Kümmerer vor Ort sein.“

Schwerpunktquartier Schalke

Träger der Maßnahme Quartiersservice sind die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die Caritas und die Gelsenkirchener Arbeitsförderungsgesellschaft Gafög. „Schalke ist eines unserer Schwerpunktquartiere. Hier wird die Maßnahme von der AWO und von der Gafög mit insgesamt fünf Personen umgesetzt, drei kommen von der AWO die anderen beiden von der Gafög“, erläutert Thomas Richter.
Bis zum Sommer sollen 200 Menschen durch den sozialen Arbeitsmarkt wieder im Arbeitsleben integriert werden. Bis zum Jahresende soll sich die Zahl der Teilnehmer auf 400 verdoppelt haben. Etwa ein Viertel der Stellen könne im privatwirtschaftlichen Bereich angesiedelt werden, schätzt Sozialdezernent Luidger Wolterhoff. Rund 1,2 Millionen Euro sind im städtischen Haushalt für die Förderung der Beschäftigungsverhältnisse veranschlagt.

Keine zusätzlichen Kosten für die Stadt

„Da die Menschen nun aber einen Arbeitsplatz haben, entfallen die von der Kommune zu tragenden Kosten für ihre Unterkunft. Es entstehen für die Stadt also keine zusätzlichen Kosten“, erläutert Wolterhoff und führt weiter aus: „Wir hoffen, dass der Soziale Arbeitsmarkt hilft, Menschen dauerhaft ins Arbeitsleben zu integrieren. Das wäre ein Gewinn für die gesamte Stadt. Für die Stadt wird es aber schon jetzt positive Effekte geben, weil ein großer Teil der Menschen im Bereich Sauberkeit und Ordnung sowie in der Grünpflege tätig sein wird.“
Damit die Menschen ihre Aufgaben erfüllen und sich eine Perspektive für die dauerhafte Integration in den Arbeitsmarkt erarbeiten können, werden sie entsprechend angeleitet und qualifiziert. Dafür ist bei der AWO Frank Schmelting als Anleiter zuständig. Vor Dienstantritt haben die Teilnehmenden bereits eine Inhouse-Schulung absolviert, bei der zum Beispiel die abzulaufenden Routen geplant und Infos über das jeweilige Quartier gegeben wurden. „Hinzu kommen Schulungen etwa mit Gelsendienste, bei der es um Fragen der Müllentsorgung gehen wird, ein Deeskalationstraining steht ebenso auf dem Programm wie ein Tag mit Arzt Mobil, bei dem die Streetworkerinnen bei ihrer Arbeit begleitet werden. Auch beim kommunalen Ordnungsdienst werden unsere Mitarbeiter hospitieren“, gibt Frank Schmeling einen Einblick in die umfangreichen Schulungen.

Quartiersservice vorerst nur zwei Jahre

Während die Mitarbeiter der Gafög in Schalke-Nord unterwegs sein werden, ist der Quartiersservice der AWO im weiteren Schalke auf Streife.
Zunächst ist der Quartiersservice auf zwei Jahre befristet, um dann zu prüfen, ob das Projekt fortgesetzt wird. Oberbürgermeister Frank Baranowski ist zuversichtlich: „Ohne das Ergebnis der Prüfung vorwegnehmen zu können, setze ich darauf, dass nach den zwei Jahren unter dem Strich die positiven Effekte im Stadtbild im wahrsten Sinne des Wortes deutlich sichtbar sein werden.“

Organisatoren, Verantwortliche und Mitstreiter: Gelsenkirchens Stadtteile dürfen sich auf Quartiersmeister freuen.
Oberbürgermeister Frank Baranowski machte sich nach dem Start des Projeks persönlich ein Bild von der Maßnahme.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen