Charmante Wohnzimmerlesung in Rentfort

Auch der Nikolaus lauschte bei der Lesung im Gästehaus Tenk den Autoren Franziska Dannheim (l.)  und Organistor Harry Michael Liedtke (Mitte).
5Bilder
  • Auch der Nikolaus lauschte bei der Lesung im Gästehaus Tenk den Autoren Franziska Dannheim (l.) und Organistor Harry Michael Liedtke (Mitte).
  • hochgeladen von Annette Robenek

Franziska Dannheim kam sich auf ihrer Kutsche wie eine Prinzessin vor, Markus Watolla verriet, was er macht, wenn er tot ist und Harry Michael Liedtke ließ Poseidon sprechen. Bei der Wohnzimmerlesung in der zauberhaft weihnachtlichen Atmosphäre des Gästehauses Tenk an der Hegestraße zogen die Akteure alle Register und selbst der Heilige Nikolaus wollte diese Veranstaltung nicht verpassen.

Der Mann im roten Mantel und Mitra, stilecht von einem Engelchen begleitet, sorgte denn auch zu Beginn für einen stimmungsvollen Auftakt. Und bot dem amerikanischen Santa Claus direkt Paroli: „Der hat nichts mit unserem Heiligen Nikolaus zu tun, den wollen wir hier nicht.“ Sprachs und ließ die Zuhörer an seinen poetischen „Dezemberträumen“ teilnehmen, während sein „Engelchen“ auf der Querflöte musikalisch auf das Weihnachtsfest einstimmte.

Harry Michael Liedtke, gutgelaunter Organisator der Lesung, hatte die zahlreichen Gäste ebenfalls schnell auf seiner Seite. Anlässlich der Neuerscheinung seines Erstlingswerkes „Begräbnis auf dem Mond“, wartete er mit „Izty der Spinne“ auf, eine von zwei neuen Kurzgeschichten, die in dem Buch enthalten sind. Die lässigen, humorvollen und immer überraschenden Shortstories sowie der charakteristische Vortragsstil Liedtkes entlockte dem Publikum manches Schmunzeln und begeisterten Beifall.

Lacher erntete auch der Gladbecker Autor Markus Watolla, der mit seiner erstaunlichen Geschichte „Was ich mache, wenn ich tot bin“, die deutsche Behördenwillkür auf die Schippe nahm und ad absurdum führte - Schilda ließ grüßen.

Bezaubernd, charmant und ungewöhnlich präsentierte Franziska Dannheim Satz-und Klangstrukturen, die den Ohren schmeichelten. Die ausgebildete Sopranistin, die auch Lyrikerin ist, überraschte mit ironischen und fantasievollen Gedichten und gefühlvollem Gesang. Und die „Ballade für den zaghaften Koch“ entpuppte sich als Thriller in Reimform - Kompliment!

Diese Autoren-Konstellation würde den Gladbecker sicherlich auch in 2013 viel literarischen Spaß bescheren.

Autor:

Annette Robenek aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.