"Hermannslauf" forderte auch Sigurd Reeh vom "TVE Gladbeck"

Sigurd Reeh, Laufsportler aus den Reihen des „TV Einigkeit Gladbeck“, war jetzt erstmals beim „Hermannslauf“ in Ostwestfalen am Start und kehrte total begeistert in seine Heimatstadt zurück. Die größte Herausforderung für den TVE-Extremsportler steht aber noch bevor, nämlich im Juni, wenn er am „Zugspitz-Ultra-Trail“ teilnimmt.
  • Sigurd Reeh, Laufsportler aus den Reihen des „TV Einigkeit Gladbeck“, war jetzt erstmals beim „Hermannslauf“ in Ostwestfalen am Start und kehrte total begeistert in seine Heimatstadt zurück. Die größte Herausforderung für den TVE-Extremsportler steht aber noch bevor, nämlich im Juni, wenn er am „Zugspitz-Ultra-Trail“ teilnimmt.
  • Foto: TV Einigkeit Gladbeck
  • hochgeladen von Uwe Rath

Gladbeck. Rund 7000 Läufer, Walker und Wanderer waren beim diesjährigen „Hermannslauf“ am Start und mit Sigurd Reeh auch ein Mitglied des „TV Einigkeit Gladbeck“.

Der „Hermannslauf“, der zum 42. Male stattfand, wird zu den größten aber auch härtesten Breitensportveranstaltungen im Laufbereich in Nordrhein-Westfalen gezählt. Vom Hermannsdenkmal aus verläuft die Strecke auf weiten Teilen entlang des Hermannsweges über Oerlinghausen bis zur „Sparrenburg“ in Bielefeld. Berühmt-berüchtigt ist die Strecke für ihre langen Bergab-Passagen, aber auch ihre anspruchsvollen Anstiege. So mussten die Läufer an einer Stelle über 120 Treppenstufen einen 45 Meter Anstieg meistern. Die Gesamtstrecke ist 31,1 Kilometer lang und bewältigen mussten die Teilnehmer dabei Anstiegstrecken, bei denen allein es eine Höhedifferenz von 568 Meter gab.

TVE-Extremsportler Reeh war erstmals beim „Hermannslauf“ vertreten und kehrte begeistert nach Gladbeck zurück. Vor allen Dingen an die Atmosphäre und die Begeistertung des Publikums am Streckenrand erinnert sich Sigurd Reeh gerne zurück. „In Oerlinghausen herrschte regelrechte Volksfeststimmung und alle aktiven Teilnehmer wurden in jeder Phase des Laufes, ob am Start, unterwegs oder im Ziel durch das Publikum begeistert empfangen,“ berichtet Reeh.

Apropos Ziel: Dort kam der TVE-Läufer nach exakt 3.22,44 Stunden an, dem der „Hermannslauf“ als Vorbereitung für die Teilnahme am diesjährigen „Zugspitz-Ultra-Trail“ am 22. und 23. Juni ab dem bayerischen Grainau diente.

Selbstverständlich wird Sigurd Reeh am kommenden Sonntag, 12. Mai, auch beim „1. VIVAWEST-Marathon“ am Start sei, um als Spendenläufer für den „Laufclub 21“ Geld zu sammeln. Der „Laufclub 21“ ist eine integrative Laufsportmannschaft, dem Erwachsene mit und ohne Trisomie 21/Down-Syndrom angehören. Eine Ausstellung des „Laufclub21“ ist derzeit auch im Neuen Rathaus in Gladbeck-Mitte zu sehen.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.