"Dann soll der Stadtsprecher mal selbst laufen"

von franz geib

Das Jahr startet für die Anwohner der Roggenstraße und der Straße Hinter der Mauer in Goch schon mal nicht gut. In diesem Frühjahr soll das neue „Park-raumbewirtschaftungskonzept“ bekanntlich greifen, zu deutsch: es werden Parkgebühren fällig (wir berichteten bereits ausführlich darüber).

Ein wichtiger Punkt hierbei: Dauerparkausweise oder Jahrestickets sieht das Parkgebührenkonzept nicht vor (Quelle: Internetseite der Stadt Goch www.goch.de/parken). Das trifft natürlich vor allem die Anwohner hart, denn sie sollen zahlen, wenn sie in Goch leben wollen.
Was meinen die eigentlich dazu? „Das kann ja wohl nicht im Sinne des Erfinders sein, dass man fürs Wohnen zahlen soll“, erregte sich Volker Heiderich, der auf der Straße Hinter der Mauer lebt.

Am Bahnhof parken?

Vor allem ärgert ihn, mit welchen Argumenten die Stadt kommt. So könne man beispielsweise am Bahnhof kostenfrei parken. Heiderich: „Dann kann der Stadtsprecher mit seinen jungen Beinen ja mal sehen, dass er den Weg vom Bahnhof bis hierhin bewältigt.
Auch ein anderer Gocher regt sich auf: „Das Thema haben wir heute morgen noch beim Spaziergang extrem diskutiert“, sagt Rainer Weingaerts. Er habe mit einem Mitarbeiter der Stadt gesprochen, und der soll dem Gocher gegenüber geäußert haben, dass er sich künftig „warm anziehen könne“.

Es gibt viele Park-Möglichkeiten

Es gebe, so glaubt der Gocher, in Goch so viele Möglichkleiten gebührenpflichtigen Parkraum zu schaffen, da müsse man nicht auch noch die innerstädtischen Straßen hinzuziehen und die Anwohner belasten: „Sollen sie doch an der Post wo mehrere Gebäude abgerissen werden, einen großen, meinetwegen auch gebührenpflichtigen Parkplatz bauen.“
„Dann kann ich gleich alles zu Fuß erledigen, wenn ich mein Auto sowieso in Timbuktu parken muss“, regt sich Karola J. (Name der Redaktion bekannt) auf. Sie wohnt an der Straße Hinter der Mauer und findet diese geplante Regelung nicht fair. Durch die Parkgebühren würde sich schließlich das Wohnen verteuern, die Anwohner quasi eine höhere Miete zahlen.

Irgendwoher muss das Geld kommen

Karl W. zeigt dagegen Verständnis: „Irgendwoher muss das Geld ja kommen.“ Es wäre allerdings nicht zu verstehen, dass junge Menschen die Suppe, die ihnen die Kommunal-Politik der vergangenen Jahre eingebrockt habe, auszulöffeln hätten.

Autor:

Franz Geib aus Goch

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.