Polizei: Ampel umgefahren, 7.000 Euro gefunden, Haltestelle zertrümmert

So sah die Ampel aus. Foto: Polizei
2Bilder

Womit die Hagener Polizei aktuell beschäftigt ist, wollen Sie wissen? Hier kommt der Überblick:

Ampel angefahren und abgehauen (Foto)

Am Mittwochvormittag, 22. November, riefen Mitarbeiter der Feuerwehr die Polizei zur Revelstraße, dort hatte ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer eine Ampel erheblich beschädigt und sich danach aus dem Staub gemacht. Der Ampelmast befindet sich im Bereich der Zu- und Ausfahrt der freiwilligen Feuerwehr und weist Beschädigungen in 64 bis 70 Zentimetern Höhe sowie in 2,30 Metern teils erhebliche Beschädigungen auf. Der Mast war krumm und die Lichtzeicheneinrichtung hing nur noch an Kabeln herunter. Hinweise bitte an die Sachbearbeitung unter der 986 2066.

Abenteuerliche Fundsache

Am Dienstagmorgen, 21. November, hatte ein älterer Kunde einen dreistelligen Geldbetrag an einem Automaten in einer Bank an der Herrenstraße abgehoben und in seiner Handgelenktasche deponiert.
Insgesamt befanden sich außer Ausweis und Führerschein etwa 7000 Euro in der Tasche. Irgendwie war der 82-Jährige abgelenkt und hatte das Behältnis abgestellt. Als er sich wieder umdrehte, war die Tasche weg, Hinweise auf einen mögliche Täter konnte er nicht geben und er erstattete in der Wache Hohenlimburg eine Anzeige, allerdings erst am Mittwoch in der Mittagszeit. Am Donnerstagmorgen gab eine 31-jährige Hohenlimburgerin die Tasche mit dem kompletten Inhalt bei dem Polizeibeamten ab, der am Vortag die Anzeige aufgenommen hatte. Die ehrliche Finderin verzichtete auf Finderlohn und schilderte folgenden
Ablauf: Am Mittwochmorgen, ziemlich genau 24 Stunden nach dem vermeintlichen Diebstahl, sah sie von draußen in der Bank an der Herrenstraße die Handgelenktasche auf der Fensterbank in einer Ecke stehen und ging in den Schaltervorraum. Dort befand sich gerade ein Pärchen und die 31-Jährige fragte die beiden, ob es sich um deren Tasche handelt. Die verneinten und so sah sie sich den Inhalt genauer an. Beim Anblick des Geldes wollte sie die Fundsache den Mitarbeitern der Bank übergeben, allerdings hing ein Zettel an der Zugangstür, dass aufgrund einer Fortbildungsveranstaltung die Filiale geschlossen sei. Daraufhin machte sich die Finderin auf den Weg zur Anschrift des Verlierers, um ihm die Tasche persönlich vorbeizubringen. Da der Mann allerdings nicht zu Hause war, brachte die 31-Jährige sie am Tag drauf zur Polizeiwache. Der Verlierer konnte zwischenzeitlich über den Vorfall informiert werden und sein Eigentum wieder in Empfang nehmen.

Jugendliche zertrümmern Haltestellenhäuschen (Foto)

Anwohner hörten am Mittwochabend, 22. November, in Hohenlimburg ein lautes Klirren und sahen zwei Personen weglaufen. Offensichtlich hatten die beiden Unbekannten in der Henkhauser Straße an der Bushaltestelle "Im Niederfeld" eine Seitenscheibe des dortigen Wartehäuschens zertrümmert. Im Anschluss liefen sie in davon, eine genauere Beschreibung liegt nicht vor, beide waren dunkel gekleidet und einer war sehr klein. Hinweise bitte an die 02331-986 2066.

Mann angefahren - Zeugen gesucht

Am Mittwoch, 22. November, kam es auf dem Gelände des Eilper Einkaufzentrums zu einem Zwischenfall, zu dem Die Polizei nun auf diesem Weg nach Zeugen sucht. Gegen 16 Uhr befand sich ein 38 Jahre alter Mann mit seiner Mutter auf dem Parkplatz und war auf dem Weg zu deren Auto. Dabei kam es zu einem Zwischenfall mit einer 75 Jahre alten VW-Fahrerin, die nach Angaben des 38-Jährigen gegen sein linkes Bein fuhr und danach weiter fuhr, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern. Der Geschädigte fuhr daraufhin hinter dem Wagen her und an der Böhmerstraße kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung. In deren Verlauf entfernte sich die Frau zu Fuß und der Geschädigte rief die Polizei. Die Beamten nahmen den Vorfall auf, konnten die 75 Jahre alte Fahrzeughalterin allerdings nicht mehr antreffen. Die Sachbearbeitung sucht nun nach Zeugen des Vorfalls im Bereich des Eilper Einkaufzentrums, Hinweise bitte an die 986 2066.

Zwei Wohnungseinbrüche in Vorhalle

Gleich zweimal waren bislang unbekannte Einbrecher am Mittwoch, 22. November, in Vorhalle erfolgreich. Gegen 18.40 Uhr kehrte eine 77-jährige Frau in ihre Wohnung in der Hülsbergstraße zurück. Hier bemerkte sie, dass alle Schränke und Schubladen durchwühlt waren.
Nach Ermittlungen der Kripo hebelten die Einbrecher kurz vor Rückkehr der 77-Jährigen die Terrassentür der Erdgeschosswohnung auf. Sie durchwühlten dann alle Räume und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch nicht fest, ob die Einbrecher etwas mitgehen ließen. Gegen 17.20 Uhr verließ eine 66-jährige Frau ihre Wohnung im Sporbecker Weg. Auch sie bemerkte bei ihrer Rückkehr gegen 20.55 Uhr, dass alle Räume durchwühlt waren. Die Einbrecher hatten hier ebenfalls die Terrassentür aufgehebelt und sich auf diese Weise Zugang in die Wohnung verschafft. Nach einer ersten Bestandsaufnahme entwendeten die Täter Schmuck und Bargeld. Ob sie darüber hinaus noch weitere Beute gemacht haben, stand auch hier zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest. Die Polizei erbittet Zeugenhinweise unter der Rufnummer 02331/986-2066.

So sah die Ampel aus. Foto: Polizei
Die ramponierte Haltestelle. Foto: Polizei

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen