40 Jahre Ferienspaß in Hattingen

Olaf Jacksteit war einst selbst ein begeistertes Ferienspaß-Kind. Heute organisiert er das nach wie vor beliebte Angebot des Fachbereichs Jugend bei der Stadt Hattingen, das seit 40 Jahren Kindern hilft, auch zu Hause viel Spaß bei den unterschiedlichen Aktionen während der Sommerferien zu haben. Foto: Römer
2Bilder
  • Olaf Jacksteit war einst selbst ein begeistertes Ferienspaß-Kind. Heute organisiert er das nach wie vor beliebte Angebot des Fachbereichs Jugend bei der Stadt Hattingen, das seit 40 Jahren Kindern hilft, auch zu Hause viel Spaß bei den unterschiedlichen Aktionen während der Sommerferien zu haben. Foto: Römer
  • hochgeladen von Roland Römer

40 Jahre alt und immer noch attraktiv für die Jugend: Was die meisten Menschen nicht schaffen, das gelingt dem Ferienspaß problemlos. In diesem Jahr feiert er einen runden Geburtstag, bei dem viele Zeitgenossen ihre erste Krise bekommen.

Nicht so der Hattinger Ferienspaß. Der hat auch nach 40 Jahren allerhand zu bieten. Zwar gibt es den Abenteuerspielplatz, mit dem sozusagen alles anfing, immer noch, aber selbst der ist inzwischen raus aus den Stadtteilen und wird bereits seit Jahren auf dem Land angeboten.
Warum eigentlich? „Den Nachbarn war dies einfach irgendwann nicht mehr zumut­bar“, erzählt Olaf Jacksteit, „und oft genug kamen nachts Vandalen und zerstörten einfach das Hüttendorf.“
46 Jahre jung ist er inzwischen selbst und mit dem Ferienspaß aufgewachsen. War er früher eines der Ferienspaßkinder, das zum Abenteuerspielplatz noch mit Papas Nägeln und Werkzeug anrücken musste, so sorgt er im Fachbereich Jugend dafür, dass es den Kindern heute an nichts mangelt – Werkzeug und Nägel inklusive.
Viel habe sich seit früher verändert, erinnert er sich: „Damals, da fing das eben mit dem Abenteuerspielplatz an und auch mit der legendären Bubble-Wurst. Das war so etwas wie der Vorläufer der heutigen Hüpfburgen, nur höher und wurstiger eben. Heute haben wir so viele Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen, da ginge die Bubble-Wurst gar nicht. Selbst das beliebte Lagerfeuer und die Übernachtungen bereiten viele Probleme, unter anderem aus Feuerschutzgründen. Und beim Abenteuerspielplatz, da kam tatsächlich mal eine Mutter bei uns in den Fachbereich und machte großes Theater, weil sich ihr Kind einen Nagel eingetreten hatte. Wenn sie sich genau durchgelesen hätte, was der Abenteuerspielplatz ist, dann wäre das zwar immer noch bedauerlich fürs Kind und wir passen ja schon auf, aber so etwas kommt eben doch mal vor. Wer nichts riskieren möchte, für den haben wir eben andere, passendere Angebote beim Ferienspaß.“
Dennoch werden wohl auch in diesem Jahr wie immer die Abenteuerspielplätze Zippe I und II und Oberstüter die Renner beim Kartenvorverkauf sein.
Apropos: Wie der STADTSPIEGEL mehrfach berichtete, gibt es in diesem Jahr an drei Tagen die große Open-Air-Aufführung der „Carmina Burana“ auf dem Hüttengelände. Daher wird der Kartenvorverkauf nicht wie in den letzten Jahren an der Gebläsehalle eröffnet, sondern wie früher im Foyer der Realschule Grünstraße am Samstag, 2. Juni, 9 bis 11 Uhr.
Olaf Jacksteit: „Mit Rücksicht auf die Nachbarn bitten wir Eltern und Kinder vom Übernachten dort abzusehen – obwohl das ja seit vielen Jahren regelrecht Kult ist. Samstagmorgen um sieben Uhr werden wir dort die Bestellscheine und Platznummern ausgeben. Aber die letzten Jahre haben gezeigt, dass auch mit dem Start des regulären Kartenverkaufs ab dem Montag darauf in der Bahnhofstraße 48, zweite Etage, Zimmer 212, noch immer reichlich selbst begehrte Angebote zu bekommen sind.“
Auch wenn es in diesem Jahr keine Zirkus-Woche angeboten wird, weil da die Kosten regelrecht explodiert sind und gleichzeitig die Nachfrage einbrach, gibt es ein Angebot, bei dem am Ende der Woche (13. bis 17. August) eine Aufführung steht. Dafür werden Kinder von sechs bis zehn Jahren mit den Schauspielern und Theaterpädagogen Tanja Hellwig und Michael Kallweitt „Der verrückte Professor“ einstudieren.
Bei den beliebten und schnell ausgebuchten Reiterferien im Reiterzentrum Worch gibt es erstmals zwei unterschiedliche Angebote. Den Grund erläutert Olaf Jacksteit so: „Wir bieten das seit 15 Jahren an und wollten damit Kinder an den Reitsport heranführen. Allerdings erreichten wir die Zielgruppe zuletzt kaum noch, sondern hauptsächlich Mädchen, die schon länger begeisterte Reiterinnen sind und teilweise bei Worch ein eigenes Pferd stehen haben. Für die haben wir jetzt ein Fortgeschrittenen-Angebot, das sich nach dem reellen Preis einer Reitstunde richtet und 290 Euro pro Woche kostet. Da wird viel geritten. Der Anfängerkurs hingegen kostet 55 Euro. Wir hoffen, dass wir dadurch wieder an unsere ursprüngliche Zielgruppe herankommen. Aber leider lässt sich das nicht steuern.“
Hier einige Beispiele für neue Angebote, die im Ferienspaß-Heft, das unter anderem auch in der STADTSPIEGEL-Geschäftsstelle ausliegt, näher beschrieben werden: Kinder-Olympiade mit Mumienhüpfen, Lakritzschnurwettessen und Gummistiefelweitwurf, die actionreiche Superheldenwoche, das Floßbau-Projekt „Floß ahoi!“, die nächtliche Foto-Session „Nachtschicht auffe Halde“, die Druckwerkstatt oder alte Handwerkskünste im Stadtmuseum, die Schreibwerkstatt „Der magische Vampir ... und die Steinzeit“, eine Dämmerexkursion auf der Spur der Drachen oder auch „Kin Ball“.
Auf einen Klassiker des Ferienspaßes freuen sich Groß und Klein ebenfalls immer: den Kinder-Trödelmarkt. Diesmal ist er am Samstag, 7. Juli, 7 bis 14 Uhr, und wie immer in der gesamten Fußgängerzone.
Rund 55.000 Euro kostet das Ferienspaß-Programm 2012 mit rund 1.500 Plätzen. 28.000 Euro davon kommen durch den Kartenvorverkauf wieder herein, für 8.000 Euro kommen Sponsoren auf wie Sparkasse Hattingen, AWo-Stadtverband, der Kinderschutzbund Hattingen, Gartenstadt Hüttenau, Hattinger Wohnstätten, Obi-Baumarkt, Reschop Carré, die Spedition Friedrich Kerkemeier und die Volksbank Sprockhövel.
Beim Ferienspaß sind auch Kinder mit Behinderungen willkommen. Es besteht außerdem die Möglichkeit für bedürftige Familien unbürokratisch und anonym ermäßigte Karten zu bekommen. Hattinger können zudem Paten-Karten erwerben, die an bedürftige Kinder weitergegeben werden. Überhaupt sind Spenden willkommen unter Konto-Nummer 3111, Sparkasse Hattingen (BLZ: 43051040) unter Angabe der Buchungsstelle 51.14.01.414701.
Fragen zum Ferienspaß und weitere Infos unter Tel.: 204-4226, -4227, -4228 und -4222.

Olaf Jacksteit war einst selbst ein begeistertes Ferienspaß-Kind. Heute organisiert er das nach wie vor beliebte Angebot des Fachbereichs Jugend bei der Stadt Hattingen, das seit 40 Jahren Kindern hilft, auch zu Hause viel Spaß bei den unterschiedlichen Aktionen während der Sommerferien zu haben. Foto: Römer
Das Deckblatt des neuen Ferienspaß-Heftes für die Sommerferien 2012. Es liegt unter anderem auch in der STADTSPIEGEL-Geschäftsstelle an der Großen Weilstraße 19 aus.
Autor:

Roland Römer aus Hattingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.