Niederrhein-Anzeiger Dinslaken - Kultur

Beiträge zur Rubrik Kultur

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Der 3. Text von Christine Lodewick

Ende einer Beziehung Als Hella das Gerichtsgebäude betritt, beginnt ihr Herz zu rasen. Das Blut scheint zu einem Ameisenstrom geworden zu sein. Und ihr Magen hat sich zugeschnürt. Unsicher steht sie da und hält Ausschau nach einem Wegweiser. Dort rechts an der Wand blickt ihr die schwarze Tafel, auf der in weißen Lettern angegeben ist, in welchem Stock und in welchem Zimmer sich was befindet. Mit zittrigen Händen holt sie den grauen Brief aus ihrer Handtasche und entnimmt ihm ein Blatt...

  • Dinslaken
  • 30.05.10

Dinslaken schaut nach Oslo: 5 Anzeichen, dass man mitten im Grand-Prix-Fieber ist

Heute abend drückt Deutschland Daumen noch und nöcher. Lena Meyer-Landrut groovt zu ihrem "Satellite" Song in Oslo gegen 24 Konkurrenten aus aller Herren Länder. Ob man selbst bereits im Grand-Prix-Fieber ist, kann man vielleicht an dieser kleinen Top-Five erkennen. 1. Man hat einen auffallend international gestalteten Einkaufszettel. Französischer Weichkäse, Griechische Oliven, Spanischer Wein und holländische Toma... nein, doch keine holländischen Tomaten. 2. Man kommentiert jede mehr...

  • Dinslaken
  • 29.05.10
Enrico Amore, Herzensbrecher

Lokalkompass hat eine Neue...

Gestern war die Auftaktveranstaltung zum Start vom Lokalkompass in Dinslaken. Dazu gibt es bereits einen Beitrag mit jeder Menge Fotos. Die Veranstaltung war sehr gelungen, besonders das anschliessende Show-Programm hat mich beeindruckt. Das Frauen-Kabarett-Duo "Thekentratsch" ist über die Grenzen Dinslakens bekannt und und hatte ihr Publikum voll im Griff. Sängerin Susan Schuber bereut nichts, was sie auch musikalisch zum Ausdruck brachte. Den Edith-Piaf Song "Je ne regrette rien",...

  • Dinslaken
  • 28.05.10
Königin Luise beim Spaziergang mit ihren älteren Söhnen.
2 Bilder

Sieben Luisen-Wochen im Preußen-Museum

Luise, geboren am 10. März 1776 als Prinzessin von Meckelnburg-Strelitz und gestorben am 19. Juli 1810 als Königin von Preußen, ist die mit Abstand bekannteste, beliebteste und offenbar auch heute noch interessanteste unter den elf preußischen Monarchinnen. wesel. Anmut, natürliche Liebenswürdigkeit und Würde, ein fast bürgerlicher Lebensstil mit Ehemann und Kindern unter einem Dach, literarische Huldigungen des romantisch-empfindsamen Zeitalters, vor allem auch ihr früher Tod mit 34...

  • Wesel
  • 28.05.10
So sehen glückliche Gewinner aus: Oliver Peters ist der Träger des 1. Dinslakener Literatur Hotel-Preises. �Foto: Kunkel
3 Bilder

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis 2010 - And the Winner is: Oliver Peters

Das Finale war knapp, knapper als wohl je ein Nobel-Literaturpreis vergeben wurde. Der Gewinner des 1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preises steht nach wochenlangem Wettbewerb mit Vor-Abdruck, Internet-Veröffentlichung und abschließendem heißen Telefon-Voting fest. Die begeistert zahlreich mitmachenden Leserinnen und Leser des Nieder­rhein-Anzeigers entschieden sich knapp, aber eindeutig führend für den Schreiber Oliver Peters mit seiner Geschichte „Der Fleck oder Du magst Sushi - ich mag...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  1

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis 2010: Ben Perdighe - Wurstival auf Lohberg -

Einmal im Jahr macht Kerze seine Garage für ein Wochenende dicht und lädt alle seine Kumpels zu einem gigantischen Grillfest ein. Er nennt diese Fest das „Wurstival“. Aus diesem Grund verschickt er als Einladungen ausschließlich Würstchen. Er klebt einfach eine Briefmarke auf die Wurst, kritzelt mit Lebensmittelfarbe die Adresse des Gastes auf selbige und verschickt die delikaten Einladungen mit der Post. Erstaunlich ist, das die Dinger wirklich ankommen, an einem Stück, jedes Jahr aufs...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  1

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis 2010: Oliver Peters - Der Fleck -

Du magst Sushi - Ich mag Pommes oder Der Fleck Patrick bemerkte den Fleck im Vorbeigehen: Ein kleiner schwarzer Punkt, der kaum auffiel. Wie dieser schwarze Fleck auf die weiße Wand im Wohnungsflur gekommen war, war Patrick ein Rätsel. Vielleicht hatte er diese Spur, diesen Punkt hinterlassen, indem er in Eile mit einem Gegenstand versehentlich die Wand gestreift hatte. Er fragte sich außerdem, wie lange die Wand wohl in diesem Zustand gewesen sei und ob es bereits andere bemerkt hatten, die...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  1

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Sabine Schulz

Nur das eine Mal Sofie war ein schüchternes, etwas zu dickes Mädchen. Sie war in der Schule in der Klasse 5a und Anja gegenüber in der Klasse 5b. Man kannte sich vom Sehen her, aber nie sprach Anja ein Wort mit Sofie oder umgekehrt. Das ergab sich einfach nicht. Auch dann nicht, als beide die zehnte Klasse erfolgreich abgeschlossen hatten. Anja war schlank mit langen braunen Haaren. Sie war sehr selbstbewusst. Sofie war das genaue Gegenteil. Erst fünf Jahre später kreuzten sich die Wege von...

  • Dinslaken
  • 27.05.10

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Claudia Paswark

Mutterseelenallein Plötzlich stand ich mutterseelenallein in der Dunkelheit. Gerade war ich noch fröhlich pfeifend mit meiner alten Möhre über die Landstraße getuck-ert, empfand die Einsamkeit und Stille hier draußen als erholsam nach dem Trubel auf der Party. Aber dann passierte es: Plopp, plopp, plopp, plopp, plopp, und Schluß. Mir war sofort klar, was los war: Kein Sprit mehr! Schließlich hatte ich mir das aufleuchtende Tanksymbol lange genug angesehen. Warum hatte ich es auch darauf...

  • Dinslaken
  • 27.05.10

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Harald Gerhäußer

Ist es loyal, Loyalität einzufordern? ° Ich kenne einen Mann, der aus lauter Kummer nicht mehr aus dem Haus ging. Zunächst empfing er noch Besuch, erfreute sich seiner Freunde, die nach ihm schauten, Kamillentee und Kaffee tranken und ihn aus dem Haus locken wollten. Nach einer Weile verschloss er die Fenster, zog die schweren weinroten Samtvorhänge vor und ließ kein Licht und Laut mehr ein. Seine Freunde dachten, er sei wieder einmal kurzfristig für eine lange Weile verreist. Niemand...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  1

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Kirsten Huber

Alles reine Ansichtssache Der Gesichtausdruck der Fernsehmoderatorin der Abendnachrichten wechselte von routiniert freundlich zu ernst bis besorgt, als sie an diesem Tag den Wetterbericht verkündete. Ein Blizzard suchte seinen Weg in unsere Breiten, und mit ihm starker Wind, Eis, Schnee – und Bedrohung. Während ich mich zuvor entspannt in den Kissen meiner Wohnzimmercouch geräkelt hatte, schon ganz in Erwartung des anschließenden Sonntagabendkrimis, wurde mir jetzt doch etwas mulmig zumute....

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  1

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Christine Lodewick

Walburga lernt tanzen Auf einem Bauernhof lebt Walburga. Walburga? Ihr wollt wissen, wer Walburga ist? Walburga ist ein Huhn. Walburga ist aber keines dieser unglücklichen Kreaturen, die zu Hunderten in Legebatterien gesperrt sind, wenig Platz haben und nur die Tätigkeit des Eierlegens kennen. Nein, Walburga ist ein glückliches Huhn. Jeden Tag spaziert sie mit ihren Geschwistern über den Hühnerhof. Pickt hier ein Korn. Pickt dort ein Korn. Findet hier einen Wurm. Findet dort einen...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  3

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Daniela Gottwald

Abends ist es eben anders „Ja Schatz, dann rufst du mich morgen wieder an!?“ „Na klar, sobald ich in Kopenhagen angekommen bin, melde ich mich. Also, schlaf gut und denk daran, die Terrassentür zu schließen, bevor du Schlafen gehst.“ „Es regnet seit gestern in Strömen, da war ich doch nicht auf der Terrasse! Ach, da fällt mir ein, ein Typ von der Fernsehfirma war da, wegen der neuen Leitung oder so was. Wir hatten da angeblich heute den Termin?“ „Heute? Ja, kann sein, ich hatte da mal...

  • Dinslaken
  • 27.05.10

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Jens Gelbhaar

Brötchen für umsons’. Eine idiotisch-alltägliche Ruhrpottgeschichte „Hier gibbet Brötchen für umsons’!“ Vor dem Supermarkt ist ein herrenloses Damenfahrrad umgestürzt. Ein Behälter ist vom Gepäckträger gefallen. Ein Eierkarton und ein Dutzend Brötchen liegen auf dem Pflaster. Man denkt, gleich käme eine dicke kleine Oma mit Kopftuch und Stützstrümpfen aus dem Supermarkt und fluchte wie ein Rohrspatz. Und auf der Bank davor sitzt ein alter Mann, der nach drei Tagen kalten Dauerregens das...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  1

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Birgit Perkovic

Der Ohrenmann Sie saß gemütlich eingekuschelt in einem Korbsessel des Cafes Lueg auf der Neustraße und betrachtete nachdenklich den „Ohrenmann“, die Skulptur direkt neben der Kirche. Die Sonne strahlte an diesem herrlichen Juninachmittag und die Kellnerin brachte ihr den allseits beliebten Eiskaffee. Es herrschte ein reges Treiben an diesem schönen Tag. Verliebte Paare schlenderten die Neustraße hinauf, eilige Hausfrauen gingen schnelleren Schrittes hin und her und einige ältere...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  1
  •  1

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Edith Mendel

Schlüsselerlebnis Herr Schmidtke hatte einen sportlich - bierfeuchten Kegelabend hinter sich. Jetzt war er auf dem Heimweg und freute sich auf sein Bett. Er war der einzige Fußgänger in seinem Viertel, der zu so später Stunde noch unterwegs war und er fragte sich, ob ihm das Aufstehen am nächsten Morgen wohl schwer fallen und ob Gertrud, seine Frau, wohl schon schlafen würde. Das tat sie in der Regel nicht, außer, er kam erst nach Mitternacht nach Hause, was aber heute der Fall war. Seine...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
  •  1

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis 2010: Jess Geiger - Das lila Tablett -

Das lila Tablett Der Wetterbericht sagt den heißesten Tag des Jahres voraus. 34 Grad im Schatten. Grandios! Ich nehme spontan einen Tag frei. Begin-ne um 10.00 Uhr, den Garten vorzubereiten, d.h. Gartenmöbel abwa-schen, kurz etwas Unkraut jäten, ein gutes Buch heraussuchen, gegen 12.00 Uhr ist es dann soweit. Ich muss kurz erklären, dass es nicht so einfach für mich ist, mal eben zum Relaxen raus zu gehen. Normaler-weise ist gutes Wetter nur an Tagen angesagt, an denen ich zu lange arbeiten...

  • Dinslaken
  • 27.05.10

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Silke Kortschakowski

Fundsache „Hallo! Warten Sie, Sie haben was verloren!“ Josie bückt sich nach dem schwarzen Lederetui, das der Mann mit der schwarzen Mütze verloren hat und läuft ihm hinterher. Dieser dreht sich um und blickt Josie mit Entsetzen an. Er zögert einen Augenblick, macht mit der rechten Hand eine Geste, die die junge Frau nicht wirklich deuten kann. Anschließend blickt er nervös nach rechts auf den Parkplatz, dreht sich um und eilt mit schnellen Schritten davon. Josie rennt ihm nach. „Bleiben Sie...

  • Dinslaken
  • 27.05.10

1. Dinslakener Literatur-Hotel-Preis: Ramona Breder

Strom-Ein Virus? Wie jeden Morgen sitzt Lara auf dem Klo, lauscht dem Radiosprecher, putzt sich mit ihrer High-Tech-Zahnbürste die Zähne und schnuppert dem Kaffeegeruch, der von der Küche ins Bad zieht. Der Fernseher zeigt dass das Wetter heute schön werden soll und der Sommer bald da wäre. Endlich Urlaub und dann noch schönes Wetter. So kann der Tag beginnen, denkt sich Lara. Aber er hat ja gerade erst angefangen… In der Zwischenzeit geht ein Notruf bei der örtlichen Feuerwehr ein: „Kommen...

  • Dinslaken
  • 27.05.10
Karl-Heinz Elmer zeigt, wo die Bestuhlung demnächst stehen könnte.
3 Bilder

Sommerabende vielleicht bald am lila Zelt

Dass es im Marienthaler Ortskern jetzt einen Wunschbrunnen gibt, ist die eine Nachricht. Die andere, die für Manchen wichtiger sein wird, ist diese: Die wetterabhängige Pendelei der örtlichen Sommerabende hat vielleicht bald ein Ende. Die Mitglieder des Kulturkreises beraten zurzeit darüber, auf die Austragung am Klosterplatz zu verzichten und diese fest neben das lila Kulturzelt hinter dem Parkplatz zu verlegen. „Wir mussten die Bestuhlung zu oft zum Zelt rüberschleppen, wenn Regen...

  • Hamminkeln
  • 21.05.10
  •  1

Beiträge zu Kultur aus