Jahreskreis

Beiträge zum Thema Jahreskreis

Kultur
Herbstgewitter
2 Bilder

Gedanken im Herbst

Gedanken im Herbst Unablässig rinnen Tränen wie winzige Kristalle aus den Augen, unendliche Traurigkeit und Wehmut beschleicht die Menschen oft in der Zeit wie sie den grauen Monaten zu eigen ist. Herbstblätter, die in brillantesten leuchtenden Farben ihre letzten Tänze vollführen in herrlichen farbenprächtigen Gewändern uns noch mal verzaubern letzte Kräfte mobil machen um uns vor ihrem Sterben noch mal mit all ihrer Pracht zu erfreuen, begeistern mit ihrem Abschiedsgruß....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 25.10.14
  •  5
  •  5
Überregionales

Heute in einem halben Jahr ist Weihnachten........

Ist das nicht schrecklich? Mittlerweile sind wir im Jahreskreis schon so weit fortgeschritten, dass es nicht mehr lange dauert, und es gibt in den Geschäften den ersten Spekulatius, Lebkuchen und noch mehr solchen Kram. Man kann es sich gar nicht vorstellen, dass wir dann wieder in dicken Winterklamotten rum laufen und über das kalte Schmuddelwetter schimpfen. Ich will aber noch ganz lange Sommer haben, und nicht schon die ersten Adventskranzkerzen anzünden, über die Weihnachtsmärkte...

  • Düsseldorf
  • 24.06.13
  •  19
Kultur

Buch "Autre Monde, Märchen mit keltischer Seele" NEU beim BOD-Verlag! - 4. Leseprobe -

NIAMH UND AMAIRGIN An einem Frühlingsmorgen, zu einer Zeit, als man die Jahre noch nicht zählte, ging das Mädchen Niamh zu einem alten Steinbrunnen, um Wasser zu holen. Sie ließ den Eimer an der Kette hinunter und beobachtete, wie er in das klare Wasser sank. Er füllte sich rasch; Niamh zog ihn empor, stellte ihn ins Gras und setzte sich daneben, um auszuruhen. Die Tage waren schon sehr warm. Sie wandte ihr Gesicht der Sonne zu und ließ ihre Gedanken schweifen. Es war erst einige Tage...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.06.12
  •  4
Kultur

Buch "Autre Monde, Märchen mit keltischer Seele" NEU beim BOD-Verlag! - 3. Leseprobe -

DAS GOLDENE FOHLEN In einem kleinen Haus, direkt am Meer, lebte einmal ein Bauer, dem es nie an irgendetwas mangelte. Er hatte immer eine reiche Ernte und es war immer genug da, um nicht hungern zu müssen. Seine Vorratskammer war immer voll, denn was er nicht auf dem Markt verkaufte, lagerte er sich für den Winter ein. Als er nun schon über neunzig Jahre alt war, sagte er zu seinem Sohn: „Gareth, ich bin des Lebens müde geworden. Es ist nun an der Zeit für mich, zu sterben. Aber vorher muss...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 27.06.12
Kultur

Buch "Autre Monde, Märchen mit keltischer Seele" NEU beim BOD-Verlag! - 2. Leseprobe -

CIARAS SOHN In weiter Ferne, wo die Sonne beim Untergehen den Rand der Welt berührt, lebte vor einiger Zeit eine Frau, die hatte einen kleinen Ziehsohn. Niemand wusste, wo er hergekommen war. Eines Tages war er plötzlich aufgetaucht und seit dem nannte er die Frau, die ihn aufgenommen hatte, „Mutter“. Doch nicht nur seine Herkunft war rätselhaft, sein Benehmen erstaunte die Leute und sie meinten, er müsse wohl dem Feenvolk angehören. Seine Ziehmutter störte dieses Gerede nicht im...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 26.06.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.