Schulsozialarbeit

Beiträge zum Thema Schulsozialarbeit

Politik
Da hat auch Landrat Cay Süberkrüb Grund zum Lachen: In einer Sondersitzung verabschiedete der Kreistag den Haushalt für den Kreis Recklinghausen für das Jahr 2015. Und damit gab der Kreistag auch "Grünes Licht" für die Fortsetzung der Schulsozialarbeit ohne finanzielle Zusatzbelastungen für die ohnehin schon gebeutelten Kommunen.

Auch der Kreistag gibt "Grünes Licht" für Fortsetzung der Schulsozialarbeit

Gladbeck/Kreis Recklinghausen. In einer Sondersitzung hat der Kreistag Recklinghausen am 15. Dezember den Kreis-Haushalt für das Jahr 2015 beschlossen. Dabei gab das Gremium auch für die Fortsetzung der Schulsoziarbeit "Grünes Licht". Demnach wird der Kreis den Eigenanteil von rund 646.000 Euro aus eigenen Mitteln aufbringen, so dass es zu keiner zusätzlichen Belastung für die Städte kommen wird. Kreis finanziert - Keine Belastungen für die Städte „Das ist eine gute Nachricht noch vor...

  • Gladbeck
  • 15.12.14
  • 1
Politik

Rettung in allerletzter Sekunde!

In sprichwörtlich letzter Sekunde kam die Rettung für die Schulsozialarbeit in Gladbeck: Für die Jahre 2015 bis 2017 gibt es von der Landesregierung einen landesweiten Zuschuss von 48 Millionen Euro pro Jahr. Allein Gladbeck profitiert mit 280.000 Euro von dieser Entscheidung. Und die immens wichtige Schulsozialarbeit ist zumindest vorerst gesichert. Aber warum bloß hat man in Düsseldorf so lange mit der Bewilligung der Gelder gewartet? Die Diskussionen um die Fortsetzung des Angebotes...

  • Gladbeck
  • 02.12.14
  • 1
Politik

Auch Michael Hübner ist gegen Fortsetzung der Schulsozialarbeit

Die Gladbecker SPD und ihr Bürgermeister bedauern, dass das Land NRW die Finanzierung für die Schulsozialarbeit auslaufen lässt. Mit viel Mühe soll nun aus nicht vorhandenen kommunalen Mitteln, dieses wichtige Projekt weiter betrieben werden. Die Beteuerungen aus den Fraktionen der SPD im Kreistag und hier in Gladbeck, dass auf die Schulsozialarbeit nicht verzichtet werden kann, muss als schlechter Scherz der Sozialdemokraten verstanden werden. Die PIratenpartei Gladbeck hat fest...

  • Gladbeck
  • 29.10.14
  • 5
Politik
Olaf Jung

LINKE-Vorschlag zur Erhalt der Schulsozialarbeit

Im Rahmen des Bildungs- und Teilhabe Pakets, sind in Gladbeck zehn Schulsozialarbeiter und Schulsozialarbeiterinnen auf 7,5 Planstellen befristet eingestellt worden. „Sie trugen entscheidend dazu bei, dass das Netzwerk zwischen Jugend- und Sozialamt, Schulen und den Familien intensiver ausgebaut werden konnte. Weil diese Schulsozialarbeit für Gladbeck unverzichtbar ist, hat sich DIE LINKE Fraktion schon im September für die Fortführung der Schulsozialarbeit eingesetzt. Mittlerweile spricht...

  • Gladbeck
  • 24.10.14
Politik
Fordert von Bürgermeister Roland die Bereitstellung finanzieller Mittel aus dem Etat der Stadt Gladbeck, um auch nach dem 1. Januar 2015 in Gladbeck Schulsozialarbeit zu gewährleisten: LINKE-Fraktionsvorsitzender Olaf Jung.

LINKE fordert Gelder für Fortsetzung der Schulsozialarbeit in Gladbeck

Post von der LINKE Fraktion ging vor wenigen Tagen im Rathaus am Willy-Brandt-Platz :In seinem Brief fordert LINKE-Fraktionschef Olaf Jung Bürgermeister Ulrich Roland dazu auf, alles dafür zu tun, damit die Schulsozialarbeit, auch ohne Unterstützung der Bezirksregierung, gesichert wird. Das „Schwarze Peter-Spiel muss ein Ende haben,“ so Olaf Jung. Bekanntlich hat der Bund vor drei Jahren das Bildungs- und Teilhabepaket aufgelegt. In diesem Paket enthalten waren unter anderem auch Mittel für...

  • Gladbeck
  • 25.09.14
Politik

Schulsozialarbeit aus dem Bildungs- und Teilhabepaket weiterführen

Immer wieder hat DIE LINKE ihre grundsätzliche Kritik am Bildungs- und Teilhabepaket zum Ausdruck gebracht und es als Bürokratie-Monster bezeichnet. Zwischenzeitlich haben sich oft genug unsere Befürchtungen bewahrheitet. Auch die in diesem Rahmen projektierte Schulsozialarbeit wurde durch uns als eines von vielen Modellprojekten kritisiert, die kurz- oder mittelfristig aus finanziellen Gründen wieder – trotz eines erfolgreichen Starts - eingestellt werden. Gerade Schulsozialarbeit ist aber...

  • Gladbeck
  • 07.07.14
Politik

SPD NRW will Schulsozialarbeit sichern

Am 25.03.2014 brachten die Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen einen sogenannten Entschließungsantrag, in den Landtag ein und fordern die Landesregierung auf, sich gegenüber der Bundesregierung dafür einzusetzen, dass die Schulsozialarbeit im Sinne des Bildungs- und Teilhabepakets als Leistungskomponente dieses in das SGB II aufgenommen und die dauerhafte Finanzierung dieser Unterstützungsstruktur durch den Bund gesichert wird. Damit wird der Intention des Urteils des...

  • Gladbeck
  • 22.05.14
Politik
Schüler, Eltern und Lehrer forderten am Informationstag auf dem Willy-Brandt-Platz die Fortsetzung der Schulsozialarbeit über das Jahr 2014 hinaus.

Schulsozialarbeit muss bleiben

Seit Mai 2012 sind sie an den Gladbecker Grundschulen und an der Förderschule unentbehrlich: Zehn Schulsozialarbeiter, die gemeinsam mit Lehrern, Schülern und Eltern das Schulleben gestalten. Auch Bürgermeister Ulrich Roland überstützt die Forderung des Aktionsbündnisses „Schulsozialarbeit muss bleiben. Dauerhaft“, das am Mittwoch einen Informationstag auf dem Willy-Brandt-Platz veranstaltet hatte. „Eine Schule ohne Schulsozialarbeiter kann ich mir nicht mehr vorstellen. Schulsozialarbeiter...

  • Gladbeck
  • 22.05.14
  • 1
Politik
Olaf Jung - Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. Gladbeck

Schulsozialarbeit muss bleiben – dauerhaft ins Schulgesetz!

Heute finden in vielen Städten Nordrhein-Westfalens, auch in Gladbeck, Aktionen zum Erhalt der Schulsozialarbeit statt. DIE LINKE unterstützt die Forderungen vom „Aktionsbündnis Schulsozialarbeit“, Schulsozialarbeit als dauerhafte Aufgabe an den Schulen zu sichern. Vor drei Jahren hat der Bund das Bildungs- und Teilhabepaket aufgelegt. In diesem Paket enthalten war auch Geld für zusätzliche Sozialarbeiter an Schulen. Zuvor gab es in NRW 1.100 beim Land angestellte Schulsozialarbeiter. Mit...

  • Gladbeck
  • 21.05.14
  • 1
Politik
Norbert Dyhringer, Vorsitzender des AWO-Stadtverbandes, fordert die Bundesregierung auf, die Finanzierung der Schulsozialarbeit vor Ort auch künftig finanziell zu fördern.

Schulsozialarbeit in Gladbeck doch nicht vor dem Aus?

Gladbeck/Nordrhein-Westfalen. In Sachen "Schulsozialarbeit" zeichnet sich nun doch ein Hoffnungsschimmer ab: Arbeiterwohlfahrt und Freie Wohlfahrtspflege NRW haben gemeinsam mit der Öffentlichen Wohlfahrtspflege ein Schreiben an Sozialminister Schneider und Finanzminister Walter-Borjans gesendet. In dem wird darum gebeten, die Forderung nach einer dauerhaften Finanzierung der weiteren Schulsozialarbeit durch den Bund in die Verhandlungen der Arbeitsgruppe Finanzen einzubringen. In der...

  • Gladbeck
  • 21.11.13
  • 1
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.