Stadtteilmütter

Beiträge zum Thema Stadtteilmütter

Überregionales
Das Handbuch stellten Georg Möllers, Volker Hülsmann und Leyla Güleryüz gemeinsam mit den Stadtteilmüttern vor. Foto: Stadt

"Der schönste Beruf der Welt": Stadtteilmütter stellen Handbuch vor

Sie fördern die Sprache, helfen bei der Integration und vermitteln zwischen KiTa und anderen Eltern: die Stadtteilmütter. Aus dem Projekt "Philosophie-Werkstatt", einer Qualifizierungsmaßnahme der Stadtteilmütter, ist nun ein Handbuch mit dem Titel „Der schönste Beruf der Welt“ hervorgegangen, das die Stadt Recklinghausen gemeinsam mit den Stadtteilmüttern vorgestellt hat. Das über 50 Seiten dicke Handbuch beinhaltet kurze Texte der Stadtteilmütter, in denen zum Beispiel Kultur, Zeit, Stadt,...

  • Recklinghausen
  • 20.07.17
  • 2
Politik
Mit dem Vestischen Preis in der Kategorie "Dauerhaftes Engagement" ausgezeichnet: Die Stadtteilmütter aus Castrop-Rauxel.
4 Bilder

Vestischer Preis für Menschen die sich ehrenamtlich für die Integration von Flüchtlingen und für ein interkulturelles Miteinander einsetzen

Im großen Sitzungsaal des Kreishauses gab es den „Vestischen Preis für Menschen mit Ideen“. In diesem Jahr stand die Verleihung unter dem Motto „Menschen für Menschen – Freiwillige helfen Flüchtlingen“. „Heute geht es um die, die den geflohenen Kindern, Frauen und Männern engagiert helfen, bei uns ein besseres Leben führen zu können“, sagte Landrat Cay Süberkrüb. „Die Hilfsbereitschaft im Kreis Recklinghausen ist überwältigend. Das ehrenamtliche Engagement so vieler Menschen zeigt einmal mehr...

  • Marl
  • 22.11.15
  • 3
Überregionales
Drei der sieben Stadtteilmütter im Gespräch mit Projektleiterin Astrid Dähnke (r.).

Aus für Stadtteilmütter? Stadt sucht nach Anschlussfinanzierung

„Wir haben eine große Nachfrage von syrischen Familien aus den Übergangsheimen an der Harkortstraße“, sagt Stadtteilmanager Manfred Herold über das Stadtteilmütter-Projekt. Jedoch endet dessen Finanzierung im September, so dass die Stadtverwaltung auf der Suche nach einer Anschlussfinanzierung ist. Bei dem Projekt, das seit Ende 2012 läuft, vom Caritasverband getragen und über das Projekt Soziale Stadt Habinghorst finanziert wird, unterstützen sieben Frauen mit Migrationshintergrund...

  • Castrop-Rauxel
  • 14.06.14
  • 3
Überregionales
Elwira Herbut (v.l.), Nazli Gürbüz und Soumia Tamouh gehören zu den Stadtteilmüttern, die sich monatlich mit Projektleiterin Astrid Dähnke über neue Angebote für Familien mit Kindern austauschen. Foto: Vera Demuth

Internationale Hilfe

„Wir wären froh gewesen, wenn es diese Hilfe gegeben hätte. Meine Eltern wussten nichts, als wir 1989 aus Polen nach Deutschland kamen“, erzählt Elwira Herbut. Sie ist eine von fünf Stadtteilmüttern, die selbst einen Migrationshintergrund haben und nun zugewanderte Familien unterstützen. Haupteinsatzort der Frauen ist Habinghorst. Sie begleiten Familien, die hier leben, bei Behördengängen, geben Hilfestellung beim Ausfüllen von Anträgen, dolmetschen, stehen den Familien aber auch bei...

  • Castrop-Rauxel
  • 23.01.14
Überregionales
Zum 1. März haben die Stadtteilmütter im Raum Rheinische Straße und Dorstfeld ihre Arbeit aufgenommen. Sie helfen Migrantenfamilien bei ganz alltäglichen Problemen und qualifizieren sich nebenbei für den Beruf.

Kleine Steine aus dem Weg räumen

Sie sprechen russisch, persisch, arabisch, serbisch und türkisch. In ihrer Muttersprache können sie anderen Migranten wertovlle Tipps geben: Zu Schul-, Erziehungs- oder Gesundheitsfragen. Am 1.März ist eine neue Runde mit zehn Stadtteilmüttern gestartet, die nun für ein Jahr im Raum Rheinische Straße/Dorstfeld tätig sein werden. Die Frauen sprechen türkisch, arabisch, russisch, serbisch und persisch. Nach den ersten Erfahrungen - 20 Stadtteilmütter arbeiten seit einem halben Jahr in der...

  • Dortmund-City
  • 22.03.12
Ratgeber
Die Mitarbeiterinnen des Cookiemobils, hier Nathalie Helbert (vorne links), erklärten den Kindern die Bausteine einer gesunden Ernährung.  Stadtteilmutter Tanja Geles organisierte das Frühstück für die Kinder.
2 Bilder

Gesund geht kinderleicht

„Bei der Rektorin der Kautskyschule, habe ich mit meiner Idee offene Türen eingerannt“, freut sich Tanja Geles. Sie ist eine des Stadtteilmütter, die noch bis zum Sommer mit verschiedenen Projekten im Stadtteil arbeiten. Nachdem die Dortmunderin mit griechischen Wurzeln mit ihren Kolleginnen das regelmäßige wöchentliche Eltercafé mittwochs von 9 bis 11 Uhr in der Schule angestoßen hatte, ist sie jetzt zum Thema „Gesundes Essen“ aktiv geworden: „ Wir haben für jede der drei ersten Klassen einmal...

  • Dortmund-Nord
  • 21.02.12
Ratgeber
(V.l.:) Kristina Krcmarek vom Diakonischen Werk,  Stadtteilmutter Houria Ouaakki und Irmi Wenzel vom Sportverein DJK Eintracht Scharnhorst bieten Hilfen wie ein Sportprogramm für Frauen aus Migrantenfamilien.
3 Bilder

Sport nur für Frauen in Scharnhorst

„Komm und mach mit“ lautet das Motto des Scharnhorster Sportvereins, und genauso unkompliziert ist das Angebot, das sich ganz besonders an Frauen aus Migrantenfamilien richtet. „Es gab immer wieder Anfragen von Frauen aus Scharnhorst, ob wir nicht ein Sportprogramm anbieten können“ erklärt Houria Ouaakki, die als Stadtteilmutter im Bezirk arbeitet. „Besonders wichtig war den Frauen, dass am Vormittag etwas angeboten wird, wenn die Kinder betreut sind und die Frauen etwas Zeit für sich haben“....

  • Dortmund-Nord
  • 24.01.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.