TATA

Beiträge zum Thema TATA

Überregionales
Für die Mitarbeiter in Duisburg steht nun fest: Thyssen und Tata werden eins.

thyssenkrupp und Tata fusionieren

Nach 206 Jahren Eigenständigkeit lagert thyssenkrupp seine Stahlwerke in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Konkurrenten Tata Steel aus. Beide Unternehmen erhoffen sich dadurch Vorteile auf dem Stahlmarkt. Durch die Zusammenlegung der beiden Stahlriesen wächst die Belegschaft auf 48.000 Mitarbeitern. Nach ArcelorMittal wäre der Konzern die Nummer zwei im europäischen Stahlgeschäft. OB Sören Link ist erleichtert: „Das ist ein guter Tag für den Stahl in Duisburg, die Kollegen von...

  • Duisburg
  • 03.07.18
Überregionales
Duisburgs Stahlkocher, hier beim Aktionstag im Mai 2017, machten den Weg frei.

Stahlkocher sagen "Ja": Tarifvertrag zur Fusion mit Konkurrentem Tata

Bis Freitag konnten die Stahlmitarbeiter von thyssen-krupp über den Tarifvertrag zur Fusion mit dem Stahl-Konkurrenten Tata entscheiden. 92,2 Prozent der Stahlkocher von thyssenkrupp stimmten für die Fusion mit Tata und gaben so den Weg frei zu einer Neuordnung des Konzerns, so die IG Metall in Düsseldorf am vergangenen Montag, 5. Februar. Die Entscheidung galt als wichtiger Meilenstein - einer Stahlfusion steht seitens der 20.000 Beschäftigten der Stahlsparte nichts mehr im Wege. Laut...

  • Duisburg
  • 06.02.18
Politik

Poschmann: SPD-Bundestagsfraktion an der Seite der Stahlarbeiter

„Die SPD hat mit dem am Dienstag, 24.10.2017, beschlossenen Antrag in der Fraktion erneut deutlich gemacht, dass sie hinter den Arbeitnehmern von Thyssenkrupp steht“, betont Sabine Poschmann, SPD-Bundestagsabgeordnete. Anlässlich der Fusion von Thyssenkrupp und Tata fordert die SPD den Erhalt der rund 21.000 Arbeitsplätze und die Sicherung der Arbeitnehmerrechte. Durch die Verlagerung der Konzernzentrale in die Niederlande drohe der Wegfall der Montanmitbestimmung. „Der Fall zeigt...

  • Dortmund-Süd
  • 26.10.17
Politik

Poschmann warnt vor Ausverkauf der Stahlindustrie

„Das wird ein heißer Herbst.“ Mit diesen Worten kommentiert Sabine Birkenfeld, die Dortmunder Betriebsratsratsvorsitzende von Thyssenkrupp Steel, Meldungen, nach denen die Verhandlungen für eine Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Tata-Konzern unmittelbar vor dem Abschluss stehen. „Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie Standorte und Arbeitsplätze in Gefahr geraten“, sagt Birkenfeld. Mit 1.350 Beschäftigten auf der Westfalenhütte „sind wir in Dortmund personell auf Kante genäht“, erklärt...

  • Dortmund-Süd
  • 13.09.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.