Westfalenhütte

Beiträge zum Thema Westfalenhütte

Kultur
Die Hochofenanlage Westfalenhütte im Jahr 1896.
2 Bilder

Hoesch-Museum Dortmund stellt 150 Jahre Arbeit auf der Westfalenhütte aus
„Geschaffen. Geschwitzt. Gehofft.“

Am 1. September 1871 wurde die Westfalenhütte als Eisen- und Stahlwerk Hoesch in Dortmund gegründet und prägte über 100 Jahre lang den Stadtteil rund um den Borsigplatz. Zum 150. Jahrestag des ehemaligen Hauptstandortes der Hoesch AG zeigt das Hoesch-Museum nun die Ausstellung „Geschaffen. Geschwitzt. Gehofft. 150 Jahre Arbeit auf der Westfalenhütte“. Vom 10. Oktober 2021 bis 23. Januar 2022 geht es um die Mitarbeiter*innen, ihre Arbeitsplätze und Geschichten beim einstmals größten Arbeitgeber...

  • Dortmund-City
  • 12.10.21
Wirtschaft
Portiershaus des Eisen- und Stahlwerks Hoesch 1914: Wo früher viele Arbeiter ein- und ausgingen und sich sogar eine Arrestzelle der Werkspolizei befand, gibt heute das Hoesch-Museum Einblicke in die Geschichte der Dortmunder Stahlindustrie.
2 Bilder

Jubiläum des bedeutenden Industrieunternehmens
150 Jahre Stahl made in Dortmund

Die „Hoeschianer“ sind noch heute ihrem Unternehmen verbunden Vor 150 Jahren wurde in Dortmund die Eisen- und Stahlwerk Hoesch AG gegründet – heute produziert thyssenkrupp Steel am Standort Premiumstähle für Kunden in aller Welt. Die „Hoeschianer“ sind noch heute ihrem Unternehmen verbunden, die nächste Generation vor allem dem Standort „Westfalenhütte“. Nach 150 Jahren bewegter Geschichte veredelt thyssenkrupp Steel an seinem Standort Dortmund Stahlbänder für Kunden in aller Welt. Mit dem...

  • Dortmund-City
  • 30.09.21
Vereine + Ehrenamt
Für sein jahrzehntelanges gewerkschaftliches und gesellschaftspolitisches Engagement bekam Willi Hoffmeister (M.) von Bürgermeister Norbert Schilff (l.) das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Willi Hoffmeister wurde für sein langjähriges Engagement geehrt
Bundesverdienstkreuz am Bande

Für sein jahrzehntelanges gewerkschaftliches und gesellschaftspolitisches Engagement bekam Willi Hoffmeister von Bürgermeister Norbert Schilff  das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. DGB-Vorsitzende Jutta Reiter: „Seine besondere Fähigkeit ist ein hohes Maß an Gesprächsbereitschaft für politische Themen, gepaart mit einer einnehmenden Freundlichkeit. Gerade die Verbindung von Gewerkschaftsarbeit mit dem Engagement für den Frieden war immer ein Bestandteil seines persönlichen Wirkens....

  • Dortmund-City
  • 02.09.21
Ratgeber
In Höhe des parallel verlaufenden Windmühlenweges kreuzt die ehemalige Hoesch-Bahn-Trasse, über die der künftige Radweg verlaufen soll, die Straße Am Zehnthof.
2 Bilder

Hoesch-Hafenbahn-Radweg: RVR startet Beteiligungsverfahren für ersten Bauabschnitt zwischen Körne und Hörde
Entwurfsplanung ist ab heute (29. März) online einsehbar

Der Regionalverband Ruhr (RVR) baut den 7,3 Kilometer langen Hoesch-Hafenbahn-Weg, der auch  als Gartenstadt-Radweg bekannt ist, vom Phoenix-See bis zur Westfalenhütte in Dortmund. Die Entwurfsplanung für den ersten Bauabschnitt vom See in Hörde bis zur Anbindung der Paderborner Straße am "Alten Bahnhof Körne" mit seinen elf Knotenpunkten ist ab heute, 29. März, auf der Projekt-Webseite www.rwp.rvr.ruhr einsehbar. Damit startet auch das Beteiligungsverfahren, bei dem Bürgerinnen und Bürger in...

  • Dortmund-Ost
  • 29.03.21
Natur + Garten
Ein Blick von der Brücke des Kirschbaumweges an der Ortsgrenze Körne/Wambel zeigt, dass auf der ehemaligen Bahntrasse neben der Gichtgasleitung noch so einiges freigeschnitten werden muss für den geplanten Hoesch-Hafenbahn-Radweg.
2 Bilder

Für den Hoesch-Hafenbahn-Weg im Dortmunder Osten
Abschließende Rodungen starten kommende Woche

Der Regionalverband Ruhr (RVR) bereitet den ersten Bauabschnitt des Gartenstadt-Radweges/Hoesch-Hafenbahn-Weges in Dortmund vor. Kommende Woche sollen die abschließenden Freischnitt- und Rodungsmaßnahmen für das 3,9 Kilometer lange Teilstück starten, das vom Phoenix-See in Hörde bis zur Anbindung Paderborner Straße in Körne führt. Die Freischnittarbeiten sollen bis Ende Februar abgeschlossen werden. Auf der Trasse wurden vom RVR bereits Vermessungsarbeiten durchgeführt und im Rahmen der...

  • Dortmund-Ost
  • 04.02.21
Wirtschaft
Für die Bauarbeiten, die im nächsten Jahr auf dem früheren thyssenkrupp-Gelände beginnen, müssen zunächst 125.000 Kubikmeter Bodenmaterialien inklusive alter Fundamente abgeräumt werden.

Bauarbeiten beginnen für 800 Wohnungen in Dortmund auf dem ehemaligen thyssenkrupp-Gelände an der Westfalenhütte
Neues Wohnviertel wird gebaut

Die Bagger rollen bald an auf dem ehemaligen Grundstück von thyssenkrupp zwischen Dürener Straße und Stahlwerkstraße an. Zwischen Borsigplatz und Westfalenhütte schafft eine Investorengesellschaft ein neues Wohnviertel mit 800 neuen Wohnungen, Geschäften zur Nahversorgung, einer Kita und einer Grundschule. Auf der stillgelegten Teilfläche der Stahlsparte von thyssenkrupp baut der neue Eigentümer ab 2022 ein Wohn- und Geschäftsquartier. Die dort geplanten Grünflächen, Wege und Spielplätze können...

  • Dortmund-City
  • 28.01.21
Wirtschaft
Hinterm Thyssen-Werkstor schlummert ein riesiges Potenzial: Nach 160 Jahren Schwerindustrie will die Stadt über 170 Hektar Westfalenhütten-Brache mit 175 Millionen Euro in ein neues Viertel mit 800 Wohnungen, umgeben von viel Grün, in einen 35 Hektar großen Logistikpark und Unternehmen, die neue Arbeitsplätze schaffen, entwickeln. Amazon plant hier eine Endauslieferung an Verbraucher, die Nordspange soll die OWIIIa entlasten und auch die Verlängerung der Stadtbahnlinie U44 bis auf das Gelände, zählt zu den Plänen, die vorgestellt wurden.
11 Bilder

Ein ganz neues Viertel entsteht auf der Westfalenhütte, auch Tausende Arbeitsplätze sollen folgen
Blick in die Zukunft Dortmunds

Die Westfalenhütte ist für Dortmund so etwas wie ein Joker: eine innenstadtnahe Industriereservefläche. Ein sehr großes Gebiet mit Zukunft. Konversion nennen Planer es, wenn sie ein altes Gelände der Stahl- und Koksproduktion in ein grünes Wohngebiet verwandeln. Kaum zu glauben, wenn man von dem aufgeschütteten Hügel abseits der Werkstraße über die weite Brache auf zwei Bagger blickt, irgendwo da, wo die Hildastraße im Nichts verschwindet. Noch ist bei Thyssenkrupp coronabedingt Kurzarbeit...

  • Dortmund-City
  • 31.07.20
Politik
15 Bilder

Stellungnahme der Bürgerinitiative "Schützt unseren Freiraum" zur SPD Ankündigung
BISUF: “Die OWIIIa / L663n kommt nicht!“

Am Mittwoch 8. Juli 2020 wurde im Ostanzeiger und am Montag den 13. Juli in der WR in einem langen Artikel den Befürwortern der OWIIIa / L663n in der SPD äußerst ausführlich Gelegenheit gegeben, ihre Argumente pro Bau dieser Landesstraße im Norden von Asseln und Wickede vorzutragen. Dabei wurde allerdings in bisher unbekannter Art und Weise so negativ mit den Tatsachen umgegangen, dass sich die "Bürgerinitiative Schützt unseren Freiraum" (BISuF) zu einer sehr deutlichen und umfänglichen...

  • Dortmund-Ost
  • 18.07.20
  • 2
  • 6
Politik
Logo Grüne Ratsfraktion Dortmund

Grüne weiterhin gegen OWIIIa
Forderung: Kein Geld für den Weiterbau der Brackeler Straße

Die Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grüne spricht sich dagegen aus, Kosten für den Weiterbau der L663n/OWIIIa nördlich Asseln und Wickede zu übernehmen. "Das Vorhaben muss endgültig ad acta gelegt werden", heißt es in einer Mitteilung. Bislang scheiterte der aus Umweltgründen äußerst umstrittene Weiterbau der L663n oder OWIIIa im Stadtbezirk Brackel daran, dass das Land nicht bereit war, den Städten Dortmund und Unna Geld für Planungsleistungen vorzustrecken. Das hat sich nun geändert: Das Land...

  • Dortmund-Ost
  • 19.05.20
  • 1
  • 2
Politik
Ein „grüner Ring“ um die Westfalenhütte soll zukünftig in der dicht bebauten Nordstadt die Grün-, Sport- und Freizeitmöglichkeiten erweitern sowie eine grüne Verbindung vom Hoesch- zum Fredenbaumpark schaffen. Ein grüner Rad- und Wanderweg trennt dann das Werksgeländes vom Wohngebiet.

In sechs Dortmunder Projekte wird investiert: Hafen, Phoenix-West, Hauptbahnhof, HSP-Brache, Westfalenhallen und Westfalenhütte
Stadt plant Zukunft nach der Krise

Prioritäten setzt die Stadt in der Corona-Krise bei der Planung ihrer Zukunftsprojekte. Im Rathaus nennt Oberbürgermeister Ullrich Sierau sechs Projekte, auf die die Stadt setze. "Und die wir finanziell unterstützen, damit wir aus der Krise kommen", stellt Sierau klar. "Nicht durch Zufall liegen vier davon im Norden. Das sind die Projekte, die uns hier sehr am Herzen liegen", fügt er hinzu. Zwar laufe auf Phoenix Ost alles von selbst, aber auf Phoenix West will die Stadt Aktivitäten...

  • Dortmund-City
  • 18.05.20
Politik
Mehr als 30 Hektar Grün sollen als Ringpark  Erholungs-, Spiel- und Sportmöglichkeiten im neuen Viertel bieten, verbunden über eine grüne, mit Wasser gestaltete Achse. Ein Fuß- und Radweg führt aus dem Park durch das neue Wohnvietel, in wenigen Minuten, bis in die City. Ein Café mit Paketstation, Fahrradwerkstatt, Verleih von Lastenfahrrädern und Carsharing sind Ideen für ein autoarmes Quartier, hinzukommen Supermarkt, Kita und eine Grundschule.
3 Bilder

Neues Nordstadt-Quartier mit 800 Wohnungen an der Stahlwerkstraße geplant
Aus Industrie-Brache wird grünes Wohnviertel

Noch berherbergt die Brache der Westfalenhütte nur eine alte Halle, doch westlich der Stahlwerkstraße soll hier ein komplett neues, grünes Viertel mit Miet- und Eigentumswohnungen, Kita, Schule, Spielplätzen und Supermarkt entstehen. Das Borsigviertel soll so gen Westen mit einem Wohnquartier, Versorgung, viel Grün und sozialer Infrastruktur wachsen. „Durch die geplante Entwicklung an der Stahlwerkstraße wird nicht nur dringend benötigter Wohnraum geschaffen, mit neuen...

  • Dortmund-City
  • 27.04.20
Ratgeber
Stadtbahnen und Busse der DSW21 fahren, obwohl in einigen Bereichen fast 30 Prozent der Fahrer krank geschrieben sind. nach dem normalen Fahrplan, ohne Schülerfahrten.

In Dortmund fahren Busse und Stadtbahnen wie in Ferienzeiten
Obwohl Fahrer erkrankt sind, wird Fahrplan eingehalten

Das Coronavirus schränkt das öffentliche Leben in Dortmund erheblich ein. Obwohl derzeit fast jeder zehnte DSW21-Fahrer aufgrund von Krankschreibung und Coronavirus-Verdachtsfällen ausfällt, will DSW21 nicht wie zuvor angekündigt, sein Angebot ab Montag, 23. März, deutlich reduzieren, sondern weiter nach dem auch normalen Fahrplan, wie in Ferienzeiten, also ohne E-Busse und Nachtexpress weiterfahren. Heute informierte DSW21-Vorstand Guntram Pehlke im Rathaus: Die Ankündigung den Fahrplan für...

  • Dortmund-City
  • 19.03.20
Politik
Noch ist die Zufahrt zur Sinterstraße gegenüber der Einmüdung der Friedrich-Hölscher-Straße gesperrt. Ab Dienstag, 7. Januar, werden die neuen Logistik-Standorte auf der Westfalenhütte dann nurmehr über die Sinterstraße erschlossen.
3 Bilder

Abschnitt der Rüschebrinkstraße in Scharnhorst wird zur reinen Bus- und Anwohnerstraße
Neue Sinterstraße bindet Logistik-Standort an

Ab Dienstag, 7. Januar, werden die Logistik-Standorte auf der Dortmunder Westfalenhütte ausschließlich über die neue Sinterstraße erschlossen. Parallel dazu wird der dort abzweigende Teilabschnitt der Rüschebrinkstraße im Scharnhorster Südwesten zur reinen Bus- und Anwohnerstraße. Die neue, rund einen Kilometer lange und mit vier Ampelanlagen ausgestattete Sinterstraße wurde von Anfang 2016 bis Ende 2019 von der Dortmund Logistik GmbH in zwei Bauabschnitten erstellt. Über die Abzweige...

  • Dortmund-Nord
  • 23.12.19
  • 1
Politik
Der Radweg, den die Stadt "Heißer Hoeschianer taufen will, soll ausgebaut werden.
2 Bilder

Von der Westfalenhütte bis zum See wird der Gartenstadtradweg ausgebaut
6,4 Mio. € für Radweg

Mit Landesmitteln in Höhe von 6,3 Mio. € fördert die Bezirksregierung Arnsberg den weiteren Ausbau des Gartenstadtradweges in Dortmund durch den Regionalverband Ruhr (RVR). Mit dieser Förderung wird der 2. Bauabschnitt des Weges auf der ehemaligen Hoesch-Verbindungsbahn zwischen der Westfalenhütte und dem Pheonix-See realisiert. Hierbei wird auf einem 1,5 km langen Teilabschnitt von der Paderborner Straße bis zur Brackeler Straße ein 4 m breiter kreuzungsfreier Radweg entstehen. Auf dem...

  • Dortmund-City
  • 23.12.19
Wirtschaft
Zeitzeugin Rita Schenkmann-Raguse betrachtet ein Foto, das sie während einer Unterschriftensammlung 1980 zeigt.
2 Bilder

Hoesch-Museum erinnert in einer Ausstellung an die Hoesch-Fraueninitiative
„Sich ins Geschehen werfen" gipfelte im Hungerstreik

Bis heute hat der Einsatz der „Hoesch-Frauen“ in der Stahlkrise wenig Beachtung gefunden: Ende 1980 solidarisierten sich engagierte Frauen in Dortmund mit der Arbeiterschaft des Montanunternehmens Hoesch. In einer Ausstellung erinnert das Hoesch-Museum  an der Eberhardstr. 12 bis zum 9. Februar mit Fotografien und anderen Dokumenten von Zeitzeuginnen an die Initiative der Frauen, die in einem Hungerstreik gipfelte. Erzählt wird in der Dortmunder Nordstadt bei freiem Eintritt ein bislang wenig...

  • Dortmund-City
  • 15.11.19
Wirtschaft
Auf Schienen wurde der circa 70 Tonnen schwere Transformator in die Anlage Kirchderne transportiert.

Donetz erweitert am Standort Kirchderne
70-Tonnen-Trafo sichert Stromversorgung der Westfalenhütte

Drei Nächte lang war er von Regensburg aus unterwegs, heute (31.10.) in den frühen Morgenstunden ist er an seinem Ziel angekommen. Der zusätzliche 110-/10-kV-Transformator der Dortmunder Netz GmbH (Donetz) ist für die Anlage Kirchderne bestimmt. Durch den ständigen Energiezuwachs im Bereich des Geländes der ehemaligen Westfalenhütte muss die Trafo-Flotte der Donetz hier um ein weiteres Schwergewicht mit rund 70 Tonnen erweitert werden. Die bisherige Hauptverteilerstation wird in eine...

  • Dortmund-Nord
  • 31.10.19
Wirtschaft

Kriegs-Relikt muss noch heute entschärft werden
Bomben-Blindgänger gefunden

An einer Baumstelle an der Springorumstraße  am Werksgelände Westfalenhütte, wurde heute ein britischer 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Dieser muss laut Stadtverwaltung noch heute durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 250 Meter evakuiert werden. Von der Evakuierung ist nur das Werksgelände Westfalenhütte betroffen –...

  • Dortmund-City
  • 24.06.19
Wirtschaft
Besondere Einblicke in drei Logistikbereiche boten Mitarbeiter am Tag der Logistik.

Dortmunder blicken hinter die Kulissen bei IKEA, der Eisenbahn und der Hafen AG und
Bustour am Tag der Logistik

Moderne Logistik und Berufe stellte die Dortmunder Eisenbahn GmbH am Tag der Logistik auf einer Bustour Interessierten unter dem Motto „Logistik macht’s möglich“ vor. Das Unternehmen zählt zur Captrain Deutschland Gruppe und auch am Hafen wurde Station gemacht. Am Container Terminal bekamen die Besucher einen Eindruck vom Umschlag, der Arbeit auf dem IKEA-Betriebsgelände und konnten das Lok-Servicecenter, die Waggonwerkstatt und die Lokwerkstatt der Dortmunder Eisenbahn GmbH auf der...

  • Dortmund-City
  • 15.04.19
Politik
Über 1200 Gäste begrüßte Oberbürgermeister Ullrich Sierau beim Neujahrsempfang zu beschwingten Walzerklängen der Dortmunder Philharmoniker im Konzerthaus und gab einen optimistischen Ausblick aufs Neue Jahr in Dortmund.
12 Bilder

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau blickt optimistisch in die Zukunft
Gute Laune beim Neujahrsempfang

Sie liegen in Schlafsäcken mitten auf der Straße und jeder, der im Konzerthaus an diesem Abend beim Neujahrsempfang der Stadt schwungvoll mit Strauß von den Dortmunder Philharmonikern ins neue Jahr begleitet wird, muss an ihnen vorbei. An dem eiskalten Abend fordern die Dortmunder, die sich hier auf die Brückstraße gelegt haben als Bewegung "Aufstehen" mehr Hilfen der Stadt für Obdachlose. "Ja, vorher an der Adlerstraße waren es mehr Übernachtungsplätze als jetzt die 70 in der neuen...

  • Dortmund-City
  • 22.01.19
Politik
An dieser Stelle in den Feldern zwischen Asseln im Süden und Kurl im Norden endet die Brackeler Straße - bislang. Die CDU ist für einen raschen Weiterbau.

Landesregierung übernimmt Planungskosten für Landstraße OW IIIa zwischen Asseln und Kurl
Weiterbau der Brackeler Straße rückt näher

Aus einem Schreiben des Landesverkehrsministers Hendrik Wüst an den CDU-Kreisvorsitzenden Steffen Kanitz sowie den planungspolitischen Sprecher der CDU-Ratsfraktion Uwe Waßmann geht hervor, dass der Weiterbau der L 663n (OW IIIa) vom Dortmunder Osten in Richtung Autobahn A1 möglichst noch in dieser Legislaturperiode angegangen werden soll. Kanitz und Waßmann hatten sich im Dezember 2018 direkt an Minister Wüst gewandt und ihm eine Dringlichkeit des Weiterbaus von Asseln über Unna nach Kamen...

  • Dortmund-Ost
  • 22.01.19
Politik
Hausherrin Melanie Wenang, neue Leiterin des Begegnungszentrums Scharnhorst, wird sich und ihre Arbeit im Bürgerforum vorstellen.
2 Bilder

Bürgerforum für sicheres und schönes Wohnen Scharnhorst-Ost
Viele Berichte stehen am Mittwoch auf der Tagesordnung

Zum ersten Bürgerforum für sicheres und schönes Wohnen in Scharnhorst-Ost in 2019 sind Ratsvertreter, Bezirksbürgermeister, Bezirksvertreter, Vertreter von Polizei, Feuerwehr, des Städtischen Begegnungszentrums, der Kirchen, Eigentumsgemeinschaften, Sportvereine, Gartenvereine, Mietervertreter sowie Bürgerinnen und Bürger aus Stadtteil und Stadtbezirk für Mittwoch, 16. Januar, um 18 Uhr eingeladen in das Begegnungszentrum Scharnhorst, Gleiwitzstr. 277. Zahlreiche Punkte stehen auf der...

  • Dortmund-Nord
  • 09.01.19
Politik
Unter anderem Winfried Sagolla, Bereichsleiter Mobilitätsplanung im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt, Fabian Menke, Radfahr- und Fußgängerbeauftragter, Udo Dammer, Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost, Heinz-Dieter Düdder, Mitglied „Runder Tisch Gartenstadtradweg“ hoffen auf eine rege Beteiligung am Wettbewerb.

Gartenstadtradweg: Neuer Name gesucht

Städtischer Wettbwerb rund um den Radweg durch vier östliche Stadtbezirke Die Trasse der ehemaligen Verbindungsbahn von der Westfalenhütte zum Stahlwerk Phoenix-Ost firmiert seit Jahren unter dem Arbeitstitel „Gartenstadtradweg“. Die Stadt ruft nun die Bürger auf, einen endgültigen Namen für den neuen Radweg zu finden. Auf der alten Hoesch-Bahn-Trasse entsteht in den nächsten Jahren ein neuer vier Meter breiter, asphaltierter Premium-Radweg, abseits vom motorisierten Verkehr. Die Stadt Dortmund...

  • Dortmund-Ost
  • 18.09.18
Überregionales
Mit den 11.-Klässlern diskutierten: (v.l.) vom Spar- und Bauverein Ulrich Benholz, Marcel Rehrmann, und der Vorstandsvorsitzende Franz-Bernd Große Wilde, Esther Okunick, sowie die stellvertretende Schulleiterin Miriam Rychter.

Schüler stellen Ideen für das Westfalenhütten-Gelände vor

Das Kooperationsprojekt zwischen der Spar- und Bauverein eG und des Reinoldus- und Schillergymnasium geht in die nächste Runde: Der Leistungskurs Erdkunde erstellte eine Projektarbeit zu den Chancen und Risiken der Stadtteilentwicklung. Ergebnisse der letzten Projekte wurden bereits umgesetzt. Mit dem Strukturwandel auf dem ehemaligen Areal der Westfalenhütte in der Nordstadt steht ein großes, sehr wichtiges Projekt, auf dem Programm, gespickt mit vielen Ideen und Visionen, die diskutiert...

  • Dortmund-City
  • 13.07.18
Überregionales
Den symbolischen ersten Spatenstich zum Baustart des neuen Rewe-Frischezentrums vollzogen Vertreter von Unternehmen und Stadt auf dem ehemaligen Gelände der Sinteranlage der Westfalenhütte am Südrand Kirchdernes.
3 Bilder

Rewe Dortmund baut "Riesen-Kühlschrank" am Rande Kirchdernes

Ab sofort beginnt offiziell der Bau des neuen Frischezentrums der Rewe Dortmund SE & Co. KG westlich der Rüschebrinkstraße am Rande Kirchdernes. Gemeinsam feierte das Führungsteam der Rewe Dortmund gestern (27.6.) mit Vertretern der Stadt Dortmund den Start der Arbeiten auf dem Areal der ehemaligen Sinteranlage der Westfalenhütte und zukünftigen Walzwerkstraße 4. "Hier ensteht einer der größten ,Kühlschränke' Nordrhein-Westfalens", verkündete Rewe-Vorstandsvorsitzender Andreas Schmidt...

  • Dortmund-Nord
  • 28.06.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.