Plattes Besteck soll am Offers klingen

Renate Zanjani und Gerrit Woeste haben das Besteck fein säuberlich aufgereiht, bevor es von einer zwölf Tonnen schweren Straßenwalze „kalt verformt wird“.
2Bilder
  • Renate Zanjani und Gerrit Woeste haben das Besteck fein säuberlich aufgereiht, bevor es von einer zwölf Tonnen schweren Straßenwalze „kalt verformt wird“.
  • hochgeladen von Astrid von Lauff

„Was kann man denn Besonderes zum zehnjährigen Bestehen der Tafel machen?“, grübelte Renate Zanjani.

Die zündende Idee zum runden Tafel-Geburtstag kam der Pendlerin zwischen Düsseldorf und Niederberg schließlich beim Autofahren: „Wir hängen Besteck in einen Baum!“
Also sammelte die umtriebige Chefin der Velberter Tafel für Niederberg Messer, Gabel und Löffel. „Der Partyservice Linke hatte altes, überzähliges Besteck übrig, weitere Spenden kamen von der Bepro und vielen Privatleuten.“
Doch bevor es aufgehängt wird, sollte das Besteck platt gewalzt werden. Renate Zanjani wandte sich an Gerrit Woeste, den Präsidenten des Rotary-Clubs. „Auf der Baustelle unserer ehemaligen Gießerei haben wir zurzeit eine Walze. Wenn wir das Besteck auf den Asphalt auslegen, kriegen wir das bestimmt platt.“ Fein säuberlich wurden Gabel, Messer und Löffel zu Zehnt aufgereiht, bis stolze 103 Reihen zusammen kamen. Dann rückte Walzenfahrer Marco Abend mit seinem zwölf Tonnen schweren Gefährt an. Langsam rollte die Walze über das Besteck: Die Löffel waren platt, die Zinken der Gabeln gerade, nur einige Messer sahen nahezu unverändert aus, andere waren in der Mitte durchgebrochen, ein interessantes Muster hatte sich in den Straßenbelag eingeprägt.
Gerrit Woeste sammelte alles ein, er sorgt nun dafür, dass die einzelnen Besteckteile poliert werden und Löcher erhalten, damit sie aufgefädelt und aufgehangen werden können. Am Samstag, 8. Juni, wenn Velbert das 125-jährige Bestehen der Friedrichstraße feiert, wird die Tafel am Offersplatz einen großen Stand mit Bühne haben. „Jetzt brauche ich noch jemanden, der mir einen Hubsteiger zur Verfügung stellt, damit das Besteck auch in den Baum kommt“, sucht Renate Zanjani nach weiterer Unterstützung.
„Ich habe die Vorstellung, dass wir den Baum zum klingen bringen, wenn der Wind das Besteck bewegt“, hofft die Tafel-Chefin. „Auf jeden Fall dürfen die Besteckteile sechs Wochen hängen bleiben“, freut sie sich.

Renate Zanjani und Gerrit Woeste haben das Besteck fein säuberlich aufgereiht, bevor es von einer zwölf Tonnen schweren Straßenwalze „kalt verformt wird“.
Autor:

Astrid von Lauff aus Velbert-Langenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.