Museum zeigt „Česká Fotografie“

Ein Sammlungsschwerpunkt des Museums Bochum ist bereits seit seiner Gründung 1960 die osteuropäische Kunst des 20. Jahrhunderts. Aus diesem umfangreichen Eigenbesitz stammen die Werke der neuen Ausstellung „Česká Fotografie“, die ab 20. Januar gezeigt werden.

Wie in allen europäischen Ländern eroberte sich auch in Tschechien die Fotografie zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihren Platz in der bildenden Kunst und existiert seither gleichberechtigt neben Malerei, Bildhauerei und Architektur. Neben den beiden Initialfiguren František Drtikol (1883-1961) und Drahomír Josef Rûžička (1870-1960), die den Neubeginn der tschechischen Fotografie markieren, hat sich vor allem Josef Sudek (1896-1976) einen Namen gemacht.

Während Sudeks frühe Arbeiten funktionalistisch – in Form von Portraits oder Reklameaufnahmen – geprägt waren, entstanden ab den 40er Jahren hauptsächlich Stillleben und Naturaufnahmen. Seine Zyklen, die sich teilweise über Jahrzehnte erstrecken, widmen sich dabei auch immer seiner direkten Umgebung, wie etwa „Das Fenster meines Ateliers“ oder „Spaziergang durch einen zauberhaften Garten“.

Auch die Arbeiten von Vladimir Spacek (*1945) kreisen um bestimmte Themenkomplexe. Als Autodidakt begann Spacek zunächst die Ereignisse des Prager Frühlings und seiner Folgen dokumentarisch festzuhalten. Nach einem Unfall 1970 an sein häusliches Umfeld gebunden, begann seine Auseinandersetzung mit der konzeptionellen Kunstfotografie. Seither beschäftigen sich seine Arbeiten mit dem Verhältnis von Licht, Raum und
Zeit.

Mit der Ausstellung gibt das Bochumer Kunstmuseum einen Einblick in die
tschechische Fotografie von den 20er bis in die 80er Jahre, wobei es den
Focus auf Arbeiten der Zwischenkriegszeit richtet. So finden sich neben zum Teil erstmalig gezeigten Zyklen Sudeks auch Arbeiten von Jan Lauschmann, Jaromír Funke, Karel Čapek oder Adolf Schneeberger.

Die Werke sind bis 10. März dienstags, donnerstags und freitags sowie samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr und mittwochs von 10 bis 20 Uhr an der Kortumstraße 147 zu sehen.

Autor:

Peter Mohr aus Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.