Herzlichen Glückwunsch! Firma "Montanbüro GmbH" besteht seit 60 Jahren

Unser Bild entstand im idyllischen Vorgarten des ehemaligen Bauernhofes und zeigt die Montanbüro-Belegschaft. In der ersten Reihe (v.l.:) stehen Seniorchefin Helga Dupierry, ihre Tochter Yvonne Dupierry und ihr Gatte Dieter Ulbricht-Dupierry.
2Bilder
  • Unser Bild entstand im idyllischen Vorgarten des ehemaligen Bauernhofes und zeigt die Montanbüro-Belegschaft. In der ersten Reihe (v.l.:) stehen Seniorchefin Helga Dupierry, ihre Tochter Yvonne Dupierry und ihr Gatte Dieter Ulbricht-Dupierry.
  • hochgeladen von Wolf-Dedo Goldacker

In Sevinghausen, versteckt hinter hohen Bäumen, befindet sich der Grüggelshof. Ein Hof, auf dem interesante Stadt- und Unternehmensgeschichte geschrieben wurde. Er ist seit 60 Jahren Sitz der Firma „Montanbüro GmbH“.
Die Firma Montanbüro GmbH wurde 1951 von Paul Ernst Dupierry als Ingenieurbüro für die Planung und Errichtung von Bergwerken gegründet.
Er und seine Ehefrau zogen auf den Grüggelshof. Er schien beiden ideal als Familien- und Firmensitz. „Außerdem teilten wir beide die Leidenschaft zum Reiten“, berichtet Helga Dupierry, heute Seniorchefin des Unternehmens und: „Die damalige Stadt Wattenscheid hatte allerdings beim Verkauf des Hofes eine Auflage gemacht: Wir mussten ein traditiosreiches Brauchtum mit übernehmen. Denn auf dem Grüggelshof fand das Sevinghauser Gänsereiten statt.“ Das tat die junge Familie gerne. Sie beteilligte sich sogar am Brauchtum. Paul Ernst Dupierry war selbst einmal Gänsereiterkönig (Königin: Ingrid Steilmann).
Bis 1976 wurde hier um die Gans geritten. „Eine Woche vorher brachten wir den Hof auf Hochglanz. Und nach dem Gänsereiten brauchte wir eine weitere Woche für das Aufräumen“, erinnert sich die Familie.
Zurück zum Unternehmen: Von 1951 bis 1962 besaß das Montanbüro drei eigene Kleinzechen. Helga Dupierry war von Anfang an in die Unternehmensführung einbezogen: „Ich war Deutschlands erste und einzige Bergwerksdirektorin.“
Das waren noch paradiesische Zeiten für Jungunternehmer, am Aufschwung der Wirtschaft nach dem 2. Weltkrieg teilzuhaben. Der Bedarf an Steinkohle konnte zu dieser Zeit durch die vorhandenen Zechen nicht alleine gedeckt werden. Die Steinzeug- und Ziegelindustrie beauftragten Ernst Paul Dupierry, die Planung, den Bau und den Betrieb von Kleinzechen zu übernehmen. Das Unternehmen war Dank des Einsatzes und Engagements mit eigenen Kleinzechen im Bereich Bochum sehr erfolgreich.
Erst Anfang der 70er Jahre hatten diese Zechen – aufgrund veränderter Bedingungen – keine Überlebenschance mehr.
Unternehmerischer Weitblick und die Innovation neue Märkte zu erschließen, veranlasste Dupierry 1967 dazu, Maschinen für die Verarbeitung von Baustoffen im Steinkohlebergbau herzustellen bzw. vorhandene Produkte zu modifizieren.
Zu diesem Zeitpunkt kam die Geschäftsverbindung mit der Firma Putzmeister zustande, die bis heute Bestand hat.
Montanbüro GmbH nimmt für sich in Anspruch, einen ganz wesentlichen Beitrag zur Einführung des Nass- und Trockenspritzverfahrens im Steinkohlebergbau geleistet zu haben.
Die Inhaberinnen Helga Dupierry und ihre Tochter Yvonne Dupierry übergaben 1997 die alleinige Geschäftsführung an Dipl.-Ing. Dieter Ulbricht-Dupierry.
Ein Produkt des Montanbüros ist die Erfolgsmaschine „Elefantino MBS 1000 E“. Sie ist ist eine Hochleistungspumpe (für Spritzbeton) und wird weltweit Untertage eingesetzt.
„Im Bereich Trockenspritzen arbeiten wir seit über 30 Jahren mit der Firma MBT (jetzt BASF) zusammen und haben einige Tunnelprojekte erfolgreich durchgeführt“, berichtet Dieter Ulbricht-Dupierry.
Eine eigene Entwicklung ist eine Betonpumpe zur Verarbeitung von Feuerfest-massen in der Stahlindustrie. Des weiteren hat das Montanbüro seit 3 Jahren durch die Neustrukturierung der Putzmeister-Gruppe alle Produkte für den Hochbau (Putzmaschinen, Estrichpumpen usw.) übernommen. Der Geschäftsführer Ulbricht-Dupierry: „Wir wollen damit – auch nach dem Ende des Bergbaus – eine Perspektive für die Zukunft schaffen.“

Unser Bild entstand im idyllischen Vorgarten des ehemaligen Bauernhofes und zeigt die Montanbüro-Belegschaft. In der ersten Reihe (v.l.:) stehen Seniorchefin Helga Dupierry, ihre Tochter Yvonne Dupierry und ihr Gatte Dieter Ulbricht-Dupierry.
Die Sevinghauser Gänsereiterzeitung führt seit Jahren diese Titelseite. Die colrierte Zeichnung zeigt das Gänsereiten auf dem Gelände des Grüggelshofes.
Autor:

Wolf-Dedo Goldacker aus Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen