Alle gerettet - Feuerwehrübung war erfolgreich

11Bilder

Schon wieder ein Großeinsatz im Hammertal: Nachdem die Feuerwehr erst eine Woche zuvor 300 Leute aus einem Swinger-Club evakuieren musste, stand bei der Maschinenfabrik Pleiger die nächste Rettungsaktion an. Die Löscheinheiten der Freiwilligen Feuerwehren Herbede und Hölzer rückten mit fünf Löschfahrzeugen, drei Mannschaftswagen und einer Drehleiter an.
Im Gegensatz zur realen Rettung der swingenden Sex-Sklaven handelte es sich diesmal allerdings nur um eine Übung, für die Pleiger das firmeneigene Gelände zur Verfügung gestellt hatte.
Das Szenario: ein Maschinenbrand im Keller einer Halle, der drohte, auf andere Hallen überzugreifen. Neun Personen wurden als vermisst gemeldet. Im Einsatz waren jeweils 35 Feuerwehrleute beider Löscheinheiten. Oberste Prämisse war die Personenrettung. Für die Simulation realer Einsatzbedingungen sorgten Nebelmaschinen, die den Keller in dichten Rauch tauchten.
Nach einer ersten Einsatzbesprechung mit der Werksleitung koordinierte Einsatzleiter Markus Schürmann, Löscheinheitsführer Freiwillige Feuerwehr Herbede, die Aktionen. Wenig später stießen die Feuerwehrleute der Hölzer unter der Leitung von Zugführer Bastian Kruse dazu. Gemeinsam wurden schnell Strategien entwickelt und umgesetzt. Die Einheiten gliederten sich in mehrere Abschnitte: Menschenrettung, Patientenablage, Wasserversorgung in der Halle und Brandbekämpfung von oben.
Diese Vorgehensweise lobte Übungsleiter Christian Lauterbach in seinem Fazit: „Es war optimal, dass Abschnitte und Strukturen geschaffen wurden und schnell Wasser am Einsatzort war“.
Ein wenig Kritik gab es vom Übungsleiter auch, die sich allerdings in Grenzen hielt: „Der anfängliche Kräfteansatz an Atemschutztrupps hätte größer gewählt werden können, wurde dann aber zügig ausgeglichen. Alle vermissten Personen konnten gerettet werden.“
Für Peter Appuhn war die Übung sein allererster Einsatz überhaupt. Erst seit Mitte Oktober ist er Mitglied der Löscheinheit Hölzer. Zuvor war er sieben Jahre bei der Jugendfeuerwehr. „Es ist schon ganz schön Adrenalin im Spiel, aber wenn man einmal dabei ist, läuft es“, sagte er. Und ergänzte: „Für den ersten Einsatz war es überwältigend.“

Autor:

Walter Demtröder aus Witten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.